Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional HSG Nord will oben mitspielen
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional HSG Nord will oben mitspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 31.08.2018
Sören Falkenhain (rechts) wird der HSG Nord am Sonnabend fehlen. Quelle: Hartmut Butt
Edemissen

Jede Menge Verletzungspech kennzeichnete den zurückliegenden Saisonverlauf von Edemissens Landesliga-Handballern. Dass allen Widrigkeiten zum Trotz am Ende Platz fünf heraussprang, ist mehr als beachtenswert. In dieser Serie will die HSG Nord tabellarisch besser abschneiden. Ein Stützpfeiler dabei soll Neuzugang Till Dreißigacker sein, der vom Lehrter SV zu den Edemissern wechselte.

„Till ist erfahren – unsere jungen Spieler können viel von ihm lernen. Außerdem haben wir durch ihn mehr Möglichkeiten im Rückraum und sind flexibler“, freut sich HSG-Nord-Trainer Martin Staats, den 36-Jährigen in seinen Reihen zu haben. Vorige Saison trainierte der Neuzugang die Regionsoberliga-Zweite des Lehrter SV, ein Jahr zuvor beendete er beim selben Verein seine Karriere als Oberliga-Spieler. In die Wege geleitet wurde der Wechsel durch HSG-Spieler Timo Seffer, der einst mit Dreißigacker zusammen für die Lehrter aktiv war.

Für seine neue Mannschaft „nur“ spielen soll Dreißigacker nicht. Zudem hat er das Amt des Co-Trainers inne und soll „Chef-Coach“ Martin Staats vertreten, falls der das Training berufsbedingt nicht leiten kann. Die zurückliegende Saisonvorbereitung war für Staats von „Höhen und Tiefen“ geprägt. So sei man beim Training nur selten vollzählig gewesen. „Auch die Testspielleistungen waren eher bescheiden.“ Schlimm sei das jedoch nicht, betont der HSG-Nord-Trainer. „Wichtig ist, dass wir bei den Punktspiele voll da sind – alles andere zählt nicht.“

Etwas Sorgen macht ihm jedoch, dass er noch einige Zeit auf wichtige Spieler verzichten muss. So ist der zuvor langzeitverletzte Max Hoffmann erneut außer Gefecht gesetzt. „Max stand gerade wieder voll drin im Training. Dann zog er sich seinen Bänderriss zu. Er ist ein Pechvogel“, bedauert Staats, der darauf hofft, dass der voriges Jahr an der Schulter operierte Manuel Winkler im Herbst wieder einsatzfähig ist. Diese Saison streichen dürfte Adrian Funk, der sich im März schwer das Knie verdrehte. Im Nachhinein stellte sich die Verletzung als Kreuzbandriss heraus.

Nichtsdestotrotz hält Staats an seiner Zielsetzung, oben mitspielen, fest. Der erste Schritt dazu soll beim Auftaktspiel am Sonnabend, 20 Uhr, gegen die Zweite des Northeimer HC gemacht werden. „Da zählt für uns nur ein Sieg.“

Unbedingt punkten müsse seine Mannschaft auch deshalb, weil sie anschließend gleich dreimal auswärts antreten muss. „Dabei treffen wir neben Langelsheim auf zwei ganz starke Gegner. MTV Braunschweig III wurde durch einige Spieler aus dem Oberliga-Kader verstärkt. Und der MTV Moringen ist ein Titelkandidat.“ Außer den Langzeitverletzten werden bei den Edemissenern am Sonnabend Moritz und Jacob Streit sowie Sören Falkenhain fehlen (alle verletzt).

Von Jürgen Hansen

Mit dem zweiten Tabellenplatz im Abschluss-Klassement haben sich Edemissens Landesliga-Handballerinnen für ihre starken Leistungen während der zurückliegenden Punktspiel-Serie belohnt. Das gute Abschneiden dürfte die HSG Nord diese Saison jedoch kaum wiederholen. Einige Spielerinnen wollen nicht aufsteigen, da der Oberliga-Aufwand groß ist..

30.08.2018

Einen Trainer-Wechsel hat es bei den Landesliga-Handballern aus Zweidorf/Bortfeld gegeben: Denn Michael Nechanitzky wechselte nach drei Jahren zum Oberligisten SG Börde – künftig hat Martin Kays das Sagen. Das Ziel ist aber das gleiche wie vor einem Jahr: „Wir wollen oben mitmischen“, sagt SG-Leiter Sigurt Grobe. Samstag (18.30 Uhr) spielt die SG gegen die HG Elm.

30.08.2018

Ihrer Favoritenrolle gerecht geworden sind die Oberliga-Handballerinnen des MTV Peine, die sich beim HVN-Pokalturnier in Vorsfelde ungeschlagen gegen klassentiefere Gegner durchsetzten. In der ersten Runde ausgeschieden sind dagegen die Landesliga-Handballerinnen aus Edemissen.

29.08.2018