Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional HSG Nord verliert trotz Marvin-Wilke-Gala
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional HSG Nord verliert trotz Marvin-Wilke-Gala
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.03.2018
Marvin Wilke (links, hier gegen Zweidorf/Bortfeld) warf in Thiede zwölf Tore, zum Sieg reichte es für die HSG Nord aber nicht. Quelle: Isabell Massel
Kreis Peine

Die SG Zweidorf/Bortfeld II und der MTV Groß Lafferde II unterlagen den Topteams der Liga deutlich. Und der MTV Vater Jahn Peine war aufgrund zahlreicher Ausfälle zum Spiel in Bad Harzburg erst gar nicht angetreten.

MTV Vorsfelde II – SG Zweidorf/Bortfeld II 36:23 (20:8). „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verbockt“, haderte SG-Coach Alexander Pietruk, dem lediglich sieben Feldspieler zur Verfügung standen. Bis zum 8:11 konnte sein Team den Anschluss an den MTV halten. Mit einem 9:0-Lauf setzten sich die Gastgeber bis zur Pause auf 20:8 ab. „Wir waren in der Phase einfach zu ungefährlich. So war die Messe zur Pause natürlich schon gelesen“, begründete er.

Im zweiten Durchgang ging es für seine Mannschaft nur noch um Schadensbegrenzung. „Wir wollten das Spiel anständig zu Ende spielen, was uns auch gelungen ist. Allerdings hat Vorsfelde auch immer mehr durchgewechselt.“

Allzu lange möchte sich Pietruck mit der deutlichen Niederlage nicht beschäftigen. Er lobte den Tabellenzweiten: „Vorsfelde will unbedingt aufsteigen. Die haben eine gute Truppe, da hätten wir auch mit voller Truppe schwer zu ackern gehabt. Die deutlich bessere Mannschaft hat gewonnen. Das muss ich einfach anerkennen.“

SG Zweidorf/Bortfeld II: George (8), Schultz (6), Schuhmann (4/1), Ksoll (2), Borchers (2/1), J.-L.Pietruk (1).

VfL Wittingen II – MTV Groß Lafferde II 27:20 (16:9). „Wir haben die erste Halbzeit vollkommen verschlafen. Ohne diese sehr schlechte Halbzeit wäre für uns mehr drin gewesen“, haderte MTV-Trainer Eckhard Meyer. Obwohl die Gäste von Beginn an Wittingens besten Torschützen Torben Banse in die Manndeckung nahmen, gelang es dem Spitzenreiter, vermehrt über den Kreis zu Toren zu kommen. Auch nach einer Auszeit konnten die defensiven Mängel nicht abgestellt werden. „Leider wurde meine Ansprache, defensiv am Kreis zu verteidigen, nicht umgesetzt. Hinzu kamen viele Fehlpässe und Fehlwürfe, sodass Wittingen zur Halbzeit mit sieben Toren führte.“

In den 15 Minuten nach der Pause kassierte Meyers Team lediglich zwei Tore und schöpfte Mut. Es verkürzte den Rückstand auf fünf Tore, allerdings ließ Jens Kanning per Siebenmeter die Chance zum 17:21 ungenutzt.

Dass das Ergebnis nach Meyers Meinung nicht den Spielverlauf widerspiegelt, habe auch an den Schiedsrichterinnen gelegen. Ein Schlag von Torben Banse, der insgesamt vier Tore warf, sei nicht geahndet worden. „Sie kamen mit der überharten Spielweise des VfL nicht zurecht. Zudem wurde ein regulärer Treffer für uns nicht gegeben.“

MTV Groß Lafferde II: Bode (7), S. Meyer (5/2), Arlt (3), Straten (2), Reinecke (1), Gärtner (1), Kanning (1/1).

Viktoria Thiede – HSG Nord Edemissen II 27:26 (13:14). Mit 3:0 ging die Mannschaft von Trainer Peter Wilck in Führung. Doch der Vorsprung gab der HSG nicht die nötige Sicherheit. Thiede glich aus und es entwickelte sich ein enges Spiel bis zum Schluss. Wir hatten in unserer Mitteldeckung einige Schwächen gegen den gut aufgelegten Rückraum der Thieder“, berichtete Wilck. Das entscheidende Problem der Gäste deutete sich in der Schlussphase der ersten Hälfte an. „Wir ließen reihenweise klarste Einwurfmöglichkeiten ungenutzt.“

Den knappen Pausen-Vorsprung konnten die Edemissener bis zum 22:21 halten. In der Schlussphase drehten die Gastgeber dennoch die Partie. Für die Vorentscheidung sorgte Leon Hasselbach, als er rund zwei Minuten vor dem Ende auf 25:23 für Thiede stellte. „Obwohl wir in der Deckung mehr Zugriff bekamen, machte uns unsere schwache Abschlussquote einen Strich durch die Rechnung“, ärgerte sich Wilck, der die Moral seines Teams lobte: „Schade, dass wir uns am Ende nicht mit etwas Zählbarem belohnt haben.“ Ein Sonderlob gab es für Marvin Wilke, der sein Team mit zwölf Toren im Spiel gehalten hatte.

HSG Nord Edemissen II: Wilke (12/2), Brüge (4/1), L. Rauls (4), Hundt (3), Wilpert (1), Harms (1), Bartels (1).

HSG Bad Harzburg/Vienenburg – MTV Vater Jahn Peine (Gast nicht angetreten). Ein herber Rückschlag für den MTV Vater Jahn Peine im Aufstiegskampf. Aufgrund fehlender Spieler mussten die Peiner das Spiel in Vienenburg absagen und traten nicht an. „Die krankheitsbedingten Ausfälle konnten wir angesichts der dünnen Personaldecke nicht kompensieren“, begründete der Jahner Arne Schlüsche

Von Lukas Reineke

Was mit einer Überraschung von Lucas Gredner und Niklas König im Doppel begann, endete mit einer 2:5-Enttäuschung. Der VfB/SC Peine hat das Aufsteiger-Duell beim Horner TV verloren. Trainer Heiner Brandes kritisierte nicht nur die Leistung seines Teams, sondern auch den TSV Trittau II, der gegen Kellerkind Solingen nicht in Bestbesetzung antrat und prompt verlor.

13.03.2018

Nicht mit Ruhm bekleckert haben sich die Handballer von Landesliga-Spitzenreiter Groß Lafferde bei ihrem 37:30-Heimerfolg über Abstiegskandidat Rosdorf. „Es war ein Arbeitssieg, mehr nicht“, stellte MTV-Abteilungsleiter Steffen Slabon fest, dessen Team schon 8:12 und 18:19 zurücklag. Stark: Felix Büttner erzielte neun Tore.

12.03.2018

Mehreren persönlichen Bestzeiten und zwei Vereinsrekorden sei Dank: Die Männer des Peiner Schwimmvereins kämpften sich beim Bezirksentscheid des Deutschen Mannschafts-Wettbewerbs zu Bronze. Florian Busse war bester Peiner und Wolfgang Weindock mit 47 Jahren der mit großem Abstand älteste Teilnehmer in Göttingen.

12.03.2018