Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
HSG Nord: Befreiungsschlag gegen Aufstiegsanwärter

Handball-Verbandsliga HSG Nord: Befreiungsschlag gegen Aufstiegsanwärter

Befreiungsschlag für Edemissens Verbandsliga-Handballer: Dank einer überzeugenden Leistung fügte die HSG Nord dem Aufstiegsanwärter Braunschweig eine vernichtende Niederlage zu und verschaffte sich selbst Luft im Abstiegskampf.

Voriger Artikel
Im Herzberg: Laufen für Lukas
Nächster Artikel
TSV Edemissen überrascht: 4:2-Sieg beim Tabellenzweiten

Timo Seffer spielt den Ball in Bedrängnis: Immer wieder gelangen ihm und seinen Mannschaftskollegen von der HSG Nord gegen den MTV Braunschweig gute Pässe.

Quelle: im

Die HSG liegt bei noch zwei ausstehenden Spielen zwei Punkte vor dem ersten Abstiegsrang.

HSG Nord Edemissen - MTV Braunschweig 34:20 (16:13). „Das war unsere beste Saisonleistung. Es hat alles gepasst. Braunschweig hatte uns kaum etwas entgegenzusetzten“, zeigte sich HSG-Torwart Christian Oppermann begeistert von seinem Team. Und von den Zuschauern in der voll besetzten Halle: „Unsere Fans haben uns super unterstützt“.

Mithalten konnten die Gäste nur in der Anfangsphase und kurz vor der Halbzeit. So drehten die Edemisser nach dem 6:6 (15.) auf, gingen in Führung (9:6) und hielten den Vorsprung bis zum 14:11. Eine kurzzeitige Schwächephase führte zum Ausgleich (14:14, 28.), wurde jedoch umgehend beendet.

Nach dem Wechsel hatte der MTV der HSG Nord überhaupt nichts mehr entgegen zu setzten. „Wir waren viel motivierter, zeigten den größeren Willen. Außerdem stand unsere Abwehr bombensicher und vorne gab es kaum Fehlwürfe“, freute sich Oppermann.

Symptomatisch für die Überlegenheit seiner Mannschaft sei eine Szene Mitte der zweiten Halbzeit gewesen, als sich zwei Braunschweiger nach einem Abpraller in der Mitte des Spielfeldes uneinig waren, wer den Ball aufnimmt. „Da ist Timo Seffer hin gesprintet und hat gegen beide den Ball erobert. Dann ein kurzer Blick, Pass auf Felix Grauert, Wurf, Tor“.

Neben dem eben genannten Torschützen hebt Oppermann Maik Michaelis und Manuel Winkler hervor, die beide eine fast hundertprozentige Trefferquote hatten. Und: „Die gesamte Mannschaft war stark. Es gab keinen Bruch, egal welcher Spieler hereinkam“.

Die Spielpause in der kommenden Woche kommt der HSG überhaupt nicht gelegen. Denn: „Wir waren die letzten drei Spiele jedes Mal gut drauf.“ Oppermann ist jedoch zuversichtlich, dass die Seinen ihre Form in die Schluss-Spiele am 5. und 12. Mai mitnehmen.

HSG Nord Edemissen: Ohms, Oppermann (beide Tor), Wilck, Springer, Sven Seffer, Timo Seffer (2/1), Schöne (1), Michaelis (7), Winkler (12/5), Beyer (1), Schüddemage (2), Marsch, Grauert (8), Hülssner (1).

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.