Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
HSG-Jungen feiern Titel - und sind trotzdem ein wenig traurig

Jugendhandball HSG-Jungen feiern Titel - und sind trotzdem ein wenig traurig

Eine unschlagbar gute Saison haben die D-Jugend-Handballer der HSG Nord Edemissen gespielt. 14 Spiele, 14 Siege - mit im Schnitt mehr als 30 Toren pro Spiel dominierten sie die Regionsliga West und feierten den Meistertitel. Ein wenig traurig waren sie trotzdem, durften sie doch nicht zum Regionspokal antreten.

Voriger Artikel
Sack sprintet Bestzeit, Bundestrainer meldet sich
Nächster Artikel
Artur Kück holt sich den dritten Platz

Meister der D-Jugend-Regionsliga wurden die Handballer der HSG Nord. Zum erfolgreichen Team gehören (hinten von links) Trainer Thomas Rauls, Ben Mühe, Robin Meist, Lennart Rauls, Alexander Marquardt, Hauke Christiansen, Betreuer Peter Bauschmann sowie (vo

In der Ausgeglichenheit seines Kaders sah HSG-Trainer Thomas Rauls den Hauptgrund für die bärenstarke Saison. „Wir sind mit einer starken mannschaftlichen Geschlossenheit aufgetreten, alle Spieler konnten sich in die Torschützliste eintragen“, betonte der Coach, dessen Team 433 Treffer und damit 124 mehr als der schärfste Verfolger erzielte. Nur der zweitplatzierte MTV Groß Lafferde konnte der HSG annähernd das Wasser reichen, verlor jedoch auch 22:29, und 20:22. „Das Rückspiel war unser engstes Spiel der gesamten Saison, es war eine Partie auf Augenhöhe“, sagte Raulfs, dessen Team mit fünf Regionsauswahl-Spielern am Ende knapp gewann und sich als Meister für den Regionspokal qualifizierte - zumindest theoretisch.

Doch die Handball-Region Südost Niedersachsen sagte das Turnier mit den vier Staffelmeistern und den Zweitplatzierten überraschend für die HSG Nord ab. Grund dafür waren Vorfälle in der Nord-Staffel wo Spieler des MTV Gifhorn sowohl für die SG Gifhorn II/Seershausen und den MTV am Ball waren. Einge Spiele des MTV wurden nachträglich gewertet, weil die Mannschaft Spieler unberechtigt eingesetzt hatte. Die SG Gifhorn II/Seershausen kletterte dadurch auf Platz zwei. „Angesichts der Veränderungen in der Tabelle einigten sich beide Vereine auf die Teilnahme einer Mannschaft des MTV Gifhorn, die aus den stärksten Spielern des Vereins bestehen dürfe“, schilderte Helmut Schütte, Vorsitzender der Handball-Region.

Doch das führte zu wütenden Reaktionen. „Drei Vereine haben gedroht, die Handball-Region zu verklagen. Die ständigen Drohungen mit Klagen und Einschalten von Rechtsanwälten hat uns letztlich dazu bewogen, den Regionspokal abzusagen, da der Sport zur Nebensache abgestempelt wurde“, begründet Schütte den Entschluss. Dem Vorstand sei diese Entscheidung nicht leicht gefallen, da die Kinder die Leidtragenden waren.

Entsprechend traurig waren auch die Talente der HSG Nord und des MTV Groß Lafferde, der sich ebenfalls qualiziert hatte. „Der Regionspokal hat bei uns den höchsten Stellenwert. Gerade wenn man ohne Punktverlust Meister geworden ist, hätte man sich gern mit den stärksten Teams der Region gemessen“, sagt Edemissens Coach Thomas Raulfs.

Nun freut sich sein Handball-Nachwuchs auf den Start der Landesliga-Relegation am Sonnabend. Die erfolgreiche D-Jugend wechselt geschlossen in die C-Jugend. Und ein Startplatz in der höheren Liga wäre ein schönes Trostpflaster.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.