Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Guter Tipp von Lena Klemm: HSG Nord siegt

Handball-Regionsliga Frauen Guter Tipp von Lena Klemm: HSG Nord siegt

Ein Tipp von der Tribüne leitete den zweiten Heimsieg der Saison für Edemissen II in der Handball-Regionsliga der Frauen ein – die HSG Nord besiegte mit 25:16 den MTV Braunschweig III. Jugend-Trainerin Lena Klemm hatte Coach Roland Bufe empfohlen, Sabrina Teichmann als Spiel-Gestalterin zu bringen – das fruchtete.

Voriger Artikel
Sven Kastens lässt den VfB/SC jubeln

Lisa Reiter wird hier von der Braunschweiger Abwehr gebremst. Einen Treffer steuerte sie zum Sieg der HSG Nord bei.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. Ein Tipp von der Tribüne leitete den zweiten Heimsieg der Saison für die HSG Nord Edemissen II in der Handball-Regionsliga der Frauen ein – am Ende gewann die HSG mit 25:16. Der MTV Peine II hingegen unterlag in Liebenburg und rutsche damit auf den letzten Platz ab.

HSG Nord Edemissen II – MTV Braunschweig III 25:16 (10:9). Während der Partie erhielt HSG-Coach Roland Bufe einen Tipp von Edemissens Jugendtrainerin Lena Klemm – und der entschied das Spiel. „Lena hat gesagt, dass ich Sabrina Teichmann auf Rückraum Mitte stellen soll“, verriet Bufe, „das war mir völlig neu.“ Aber die Umstellung der nominellen Kreisläuferin zeigte Wirkung. „Sabrina hat das Spiel gelenkt und richtig gute Anspiele gemacht“, lobte er die Matchwinnerin.

Dass die Edemissenerinnen einen derart klaren Sieg einfahren würden, war in Halbzeit eins nicht abzusehen. „Wir waren zu locker und haben zu viele Tore zugelassen – und vorne waren wir nicht durchschlagskräftig“, kritisierte Bufe. Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel. Edemissen kam immer besser in die Partie und nutzte seine Chancen. „Es war ein ganz anderes Spiel von uns. Wir haben uns immer weiter abgesetzt und konnten dadurch den Vorsprung in den letzten zehn Minuten verwalten“, fasste Bufe zusammen.

HSG Nord: Feldt (6/2), Hintz (5), Teichmann (5), Pirlop (4), Führmann (2), Höper (2), Reiter (1).

HSG Liebenburg II – MTV VJ Peine II 22:13 (11:7). „Wir haben nur die ersten 20 Minuten mitgehalten. Danach hat Liebenburg seine Vorteile in puncto Beweglichkeit ausgespielt“, begründete Jahns Spielerin Selina Hofmeister die Niederlage. „Und die war auch in dieser Höhe verdient.“

 

Hinzu kam die Ausbeute bei den Siebenmetern: von vier Strafwürfen nutzten die Jahnerinnen lediglich einen. „Wir haben die Chancen kläglich vergeben.“ Folglich gab es die dritte Niederlage in Folge, so dass Jahn nun Letzter ist. „Wir müssen diese Partie schnell abhaken und uns auf die kommenden Spiele konzentrieren. Wir müssen dringend punkten, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen“, mahnte Hofmeister.

Jahn II: Se. Hofmeister (4/1), Wedemeier (3), Tchorkowski (3), Otto (2), Witte (1).

Von Lukas Reineke

Voriger Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.