Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Gut in Form: PSV holt etliche Medaillen

Schwimmen, Kurzbahnmeeting in Wolfsburg Gut in Form: PSV holt etliche Medaillen

In starker Verfassung präsentierten sich die Schwimmer und Schwimmerinnen des PSV Peine beim Kurzbahnmeeting in Wolfsburg. Lohn zum Saisonauftakt waren mehrere Medaillen und etliche persönliche Bestzeiten.

Voriger Artikel
Flotte Neun zaubert sich auf Platz eins
Nächster Artikel
TSV erzielt nur sieben Punkte im dritten Viertel

Die PSV-Schwimmer (von links): Constantin Paas, Paul Coblenz, Lasse Coblenz, Amelie Lauer, Mavie Poersch, Franziska Schindler, Rieke Hansen, Florian Busse, Johan-Daniel Niessink.

Quelle: Verein

Wolfsburg. In starker Verfassung präsentierten sich die Schwimmer und Schwimmerinnen des PSV Peine beim Kurzbahnmeeting in Wolfsburg. Lohn zum Saisonauftakt waren mehrere Medaillen und etliche persönliche Bestzeiten.

„Eine Besonderheit in Wolfsburg ist der sogenannte Supersprint in der offenen Wertung über 25 Meter Freistil, der mit Vorlauf und Finallauf ausgetragen wird“, erklärte Peines Pressewart Volker Busse. Und auch bei diesem Wettbewerb überzeugten die Peiner: Florian Busse (Jahrgang 1996) zog im Supersprint mit 11,78 Sekunden als Vorlaufzweiter ins Finale ein – und dort holte er sich mit exakt der gleichen Zeit Silber. Als Vorlaufvierter (12,15 sek) qualifizierte sich auch Johan-Daniel Niessink (1999) für den Finallauf, in dem er Rang fünf belegte (12,32 sek).

Auch über die 100 Meter Lagen erreichten Florian Busse als Vorlaufschnellster und Johan-Daniel das Finale der besten Acht. In diesem schwamm Busse 1:01,78 Minuten und gab damit der kompletten Konkurrenz das Nachsehen. Niessink erkämpfte sich mit persönlicher Bestzeit (1:09,07 min) den siebten Platz.

Jeweils den Sieg in ihren Jahrgängen sicherten sich Paul Coblenz (2004) über 50 Meter Rücken (48,10 sek) und Leonhard Könecke (2005) über 100 Meter Brust (1:43,78 min).

Erfolgreich war auch der jüngste männliche Schwimmer des PSV, Lasse Coblenz (2008), holte er doch über 50 Meter Rücken (58,69 sek) den zweiten Platz.

Weitere zweite Ränge in ihren jeweiligen Jahrgängen belegten Mavie Poersch (2006, 50 m Brust: 46,26 sek), Malte Kern (2004, 50 m Brust: 41,24 sek) sowie Rieke Hansen (2002, 50 m Schmetterling: 34,31 sek) – zudem schwammen alle drei auch noch persönliche Bestzeit. Letzteres gelang ebenfalls Franziska Schindler (2004), Amelie Lauer (2005) sowie Constantin Paas (2008).

Damit der Erfolge für den PSV Peine noch nicht genug: Über 100 Meter Brust stellte Florian Busse mit 1:01,78 Minuten einen Veranstaltungsrekord auf.

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.