Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Gut gesteigert: HSG Nord startet erfolgreich
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Gut gesteigert: HSG Nord startet erfolgreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 15.11.2013
Michelle Thurau (am Ball) warf neun Tore beim 23:19-HSG-Sieg.im Quelle: ISABELL MASSEL
Anzeige

B-Juniorinnen

HSG Hannover West - HSG Nord 19:23 (11:12). Zwei Treffer von HSG-Spielerin Viktoria Marquardt glichen die Gastgeberinnen jeweils aus. Danach zogen die Hannoveranerinnen auf drei Tore davon.

Ihr Team sei aufgetreten, als ob es ein Trainingsspiel absolvieren würde, kritisierte Trainerin Lena Klemm. „Die Abwehr verschob nicht konsequent, und gegen die Rückraumspielerinnen traten die Spielerinnen nicht früh genug heraus.“ Eine Auszeit brachte Besserung. Durch Tempogegenstöße holten die Gäste auf, und kurz vor dem Halbzeitpfiff gelangen Sabrina Teichmann der Ausgleich und Michelle Thurau der Führungstreffer.

In der 2. Halbzeit setzte sich die HSG Nord durch konzentriertes Spiel auf drei Tore ab. Hannover West verkürzte zehn Minuten vor Schluss über Siebenmeter und Tempogegenstöße auf 15:16. „Meine Spielerinnen wurden nicht nervös“, lobte Klemm. „Die Chancen im Angriff haben sie genutzt. Am Ende gewann das Team verdient.“

HSG Nord: Thurau (9), Buhle (7/1), Sab. Teichmann (2), Hanne (1), Marquardt (4).

B-Jugend

HSG Osnabrück - MTV Groß Lafferde (Sonnabend, 16 Uhr). Nach der knapp verpassten Oberligaqualifikation muss die B-Jugend nun in der Verbandsliga spielen. Erster Gegner ist der Tabellenletzte der Vorrundenstaffel West, die HSG Osnabrück. „Wir dürfen die Osnabrücker nicht unterschätzen“, warnt MTV-Sprecher Christoph Meyer. „Die Partie wird für uns wegweisend sein.“

Zwar sei Groß Lafferde auf dem Papier der Favorit, doch die HSG hat in ihrer Staffel dem Tabellenzweiten TV Bissendorf-Holte ein Unentschieden abgerungen. „Dies sollte der Warnschuss sein“, sagt Meyer. Doch sollte seine Mannschaft die Leistung vom jüngsten Vorrundenspiel gegen die SF Söhre wiederholen können, dann sollte ein Sieg drin sein. „Wir müssen in der Abwehr sicher und stabil und im Angriff druckvoll und variabel auftreten“, meint Christoph Meyer.

rd

Anzeige