Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Grün-Weiß Vallstedt spielt sich frei

Landesliga-Volleyball Grün-Weiß Vallstedt spielt sich frei

Bei den Landesliga-Volleyballern von GW Vallstedt ist der Knoten geplatzt. Das Team liegt nun auf dem drittletzten Rang mit Anschluss ans Mittelfeld. Die Frauen der VSG Stederdorf/Wipshausen bestätigten ihren Aufwärtstrend.

Voriger Artikel
Geschenke gibt es nicht mehr
Nächster Artikel
MTV Goslar hat die Vechelder im Griff

Die Gäste aus Grone konnten die Vallstedter (grüne Trikots) nur selten überlisten. Am Ende siegten die Grün-Weißen klar.

Quelle: rb

Männer-Landesliga 7

FC Wenden – MTV Vechelde II 3:0 (25:19, 25:16, 25:16). Mit eindrucksvoller Blockarbeit und gut platzierten Aufschlägen setzte Tabellenführer FC die Gäste unter Druck. „Unsere Annahme streute wie ein Feuerwerk, und ein Druckaufbau im Angriff war somit unmöglich“, schilderte MTV-Sprecher Matthias Vietz. „Zudem fehlte mit Martin Faulhaber ein wichtiger Angreifer. Wir sahen das Spiel eher als Trainingsspiel, um unsere Wechselmöglichkeiten zu proben.“ Mit Fabian Schaper kam Mitte des zweiten Satzes ein guter Blockspieler auf das Feld und überzeugte mit einigen sehr guten Aktionen.

Männer-Landesliga 8

GW Vallstedt – VC Pöhlde II 3:0 (25:18, 25:21, 25:15). GW Vallstedt – MTV Grone 3:0 (25:21, 25:20, 25:21). Nach einem desaströsen Saisonstart standen die Grün-Weißen auf einem Abstiegsplatz und unter großem Druck – und spielten sich jetzt davon frei. Die Stimmung im Team und der Siegeswille waren Zeichen dafür, dass sich die Mannschaft von Trainer Sascha Jäger der Sachlage bewusst war. „Pöhlde wollte ebenso die letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen und bot kein schlechtes Spiel, aber unsere Jungs hatten durchweg die richtigen Antworten“, sagte Zuspieler Wilfried Weißer. Jäger konnte alle taktischen Möglichkeiten nutzen, denn der Kader stand erstmals komplett zur Verfügung. Mit Jasper Hangebrauk war ein verlässlicher Mittelblock wieder auf dem Feld und in der Abwehr glänzte Lars Remus.

Hatte GW die Auswärtsbegegnung in Grone trotz ansprechender Leistung noch mit 0:3 verloren, waren die Gäste gegen die geradezu aufgedrehten Vallstedter ebenso chancenlos. Über eine tolle Annahme hatte der jetzt zuspielende Timo Rogner immer den richtigen Ball parat. Nach dreimonatiger Verletzungspause war im zweiten Spiel erstmals wieder Vallstedts Hoffnungsträger Daniel Röhr dabei, der zeigte, wie wichtig der Hüne im Angriffsspiel sein kann.

Frauen-Landesliga 7

SSG Algermissen – VSG Stederdorf/ Wipshausen 1:3 (18:25/ 25:18/ 22:25/ 19:25). „Das war ein erstaunlich ungefährdeter und hochverdienter Sieg“, lobte VSG-Trainer Achim Gückel. Lediglich im zweiten Satz hatte das Team in der Annahme einen Hänger. Sonst aber gelangen der Mannschaft sehr starke Aufschläge – mal gezielt, mal kurz, mal knallhart. „Das klappt mittlerweile prima. Außerdem hat Zuspielerin Claire Bertram ihre Sache wieder großartig gemacht,“ freut sich Gückel.

„Weil auch Team Geestland gegen Algermissen gewann, Lachendorf beide Partien verlor und auch Altwarmbüchen unterlag, hat praktisch die ganze Liga für uns gespielt. Jetzt hat meine Mannschaft wieder die realistische Chance, den Klassenerhalt zu schaffen“, erklärte Gückel. Vor einem Monat hätte das noch kaum jemand für möglich gehalten.

Stefan Drews

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.