Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Gerettet! Messerschmidt beruhigt Vallstedts Nerven
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Gerettet! Messerschmidt beruhigt Vallstedts Nerven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 20.03.2018
Starke Leistung: Elias Messerschmidt (Nummer 12) brachte Vallstedts Wende im Kellerduell gegen Olympia Braunschweig. Quelle: Ralf Büchler
Kreis Peine

Als er kam, gelang die Wende: Der eingewechselte Elias Messerschmidt hat die Landesliga-Volleyballer des SV Grün-Weiß Vallstedt II zum rettenden 3:1-Sieg im Kellerduell gegen den SV Olympia Braunschweig geführt. Nur dank des besseren Satzverhältnisses feierte die GW-Reserve so doch noch den Klassenerhalt. „Wie waren so erleichtert, dass prompt im zweiten Spiel gegen den USC Braunschweig V gar nichts mehr gelang“, stellte GW-Spieler Marius Müller fest. Sieg und Niederlage gab es zum Saisonabschluss auch für den MTV Vechelde.

Grün-Weiß Vallstedt II – SV Olympia Braunschweig 3:1 (19:25, 25:17, 25:20, 25:23). Die Vallstedter bekamen im Kellerduell noch rechtzeitig die Nerven in den Griff. „Im ersten Satz hat man uns angemerkt, wie nervös wir waren. Wir haben leichte Fehler gemacht und die Annahme war nicht stabil“, analysierte GW-Spieler Marius Müller. GW reagierte mit einem Wechsel – und der stach. Als Außenangreifer glänzte fortan Elias Messerschmidt und brachte die Wende. „Er hat die Annahme stabilisiert und im Angriff viele Bälle totgemacht“, lobte Teamkollege Müller. Dadurch sei das Spiel des gesamten Teams besser geworden. „Denn alle hatten fortan mehr Selbstbewusstsein und sind sicherer geworden“, stellte Müller fest. Auch zum genutzten Matchball trug Messerschmidt entscheidend bei. Den ersten Olympia-Angriff hatte er nämlich geblockt, den folgenden Schmetterball setzten die Gäste am Vallstedter Doppel-Block vorbei ins Aus. GW war gerettet.

Grün-Weiß Vallstedt II – USC Braunschweig V 0:3 (16:25, 15:25, 18:25). GW musste auf den angeschlagenen Zuspieler Thanh Hong verzichten – und noch etwas war den Vallstedtern abhanden gekommen. „Nachdem unser Klassenerhalt feststand, waren Anspannung und Kampfeswillen weg“, erklärte GW-Spieler Marius Müller die klare Niederlage. Die junge Gäste-Truppe dagegen kämpfte um jeden Ball. „Zudem hat uns der USC mit seinen Angaben gehörig unter Druck gesetzt, deshalb war die Niederlage auch verdient“, bilanzierte Müller, der mit seiner Mannschaft in der kommenden Saison nicht wieder so zittern will. Im Gegenteil: „Wir wollen eine Mannschaft aufbauen, die oben mitspielen kann und zum Sprungbrett für die 1. Herren wird“, verrät Müller. Potenzielle Zugänge hätten sich bereits zum Probetraining angekündigt.

MTV VecheldeUSC Braunschweig IV 3:0 (25:17, 25:19, 25:23). Zwar sei die Personallage angespannt gewesen, „aber wir haben trotzdem nichts anbrennen lassen“, erklärte MTV-Spieler Thomas Junge. „Bereits mit den Aufgaben haben wir die Braunschweiger so unter Druck gesetzt, dass diese selten einmal gefährliche Angriffe aufbauen konnten“, berichtete er. Lediglich in Satz zwei habe es einige leichte Anlaufschwierigkeiten gegeben. „Danach haben wir dann aber wieder das Tempo angezogen und aus dem 3:5 ein 10:5 gemacht“, erklärte Junge. Das Schlusslicht blieb aber dennoch bis zum 19:20 dran, „ehe Martin Faulhaber mit einer Serie druckvoller Sprungaufgaben den Sack zumachte“.

Auch Satz drei dominierte der Gastgeber über weite Strecken. Zwar wurde es gegen Ende noch einmal eng, „aber ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel noch aus der Hand geben könnten“, sagte Junge, dessen Team nach exakt einer Stunde das 3:0 perfekt machte. „Es war kein Spiel für Volleyball-Ästheten, sondern ein Arbeitssieg, der aber hochverdient war.“

MTV Vechelde – MTV Gamsen 1:3 (15:25, 24:26, 25:18, 18:25). „Die Gamsener waren ein ganz anderes Kaliber als der USC“, erklärte Thomas Junge. Und das habe der Gast auch von Beginn an deutlich gemacht – erst beim Stand von 0:7 gelang Vechelde der erste Punkt. „Aber auch danach hatten wir vor allem mit den gefährlichen Aufgaben Schwierigkeiten“, gestand er. Dennoch gelang es den Gastgebern, „sich langsam in das Spiel hinein zu arbeiten und eine Leistung auf Augenhöhe abzuliefern“. Bis zum 14:14 im vierten Satz durften die Vechelder von der Überraschung träumen. Danach jedoch setzten sich die Gäste dank einer starken Aufgabenserie auf 21:14 ab – die Entscheidung. „Wir waren dann nicht mehr in der Lage, zu kontern“, erklärte Junge. Dennoch war er zufrieden: „Es war ein ordentlicher Saisonabschluss. Auch insgesamt fällt das Fazit positiv aus, schließlich sah es nach der Hinrunde noch so aus, als würden wir Schwierigkeiten haben, die Klasse zu halten – nun sind wir Vierter geworden.“

Von Christian Meyer

Nach ihrem 3:0-Sieg in Westercelle waren sich die Verbandsliga-Volleyballerinnen der VSG Stederdorf/Wipshausen sicher, sich in die Relegation gerettet zu haben. Doch dann trudelte die Nachricht von der 3:1-Überraschung des Konkurrenten Gifhorn ein. „Ich hatte mir einen anderen Abschied gewünscht“, bedauerte Trainer Uli Herrmann.

20.03.2018

Wie bitter: Trotz vier Siegen und einem Remis konnten die Tennis-Bezirksliga-Spieler des SSV Plockhorst ihre starke Hallen-Saison nicht mit dem Titel krönen. Denn der punktgleiche DTV Hannover hatte am Ende einen einzigen Satz mehr gewonnen. Beim SSV glänzte Maximilian Otto mit einer 5:0-Bilanz im Einzel und Doppel.

19.03.2018

In ihrem Alter gucken die meisten Sport nur noch im Fernsehen, Margard Bock-Brendel dagegen lässt vor allem mit ihren Schwimm-Leistungen viele Jüngere alt aussehen. Die 77-Jährige hat im vergangenen Jahr zum 40. Mal ihr Sportabzeichen gemeistert – immer in Gold! Damit führt die Vechelderin die Rangliste ihrer Gemeinde an

19.03.2018