Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional „Funino“ soll Peines Bubis mehr Ballkontakte bescheren
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional „Funino“ soll Peines Bubis mehr Ballkontakte bescheren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 24.06.2018
Stadtwerke-Peine-Bambini-Cup: Die teilnehmenden Mannschaften vom TSV Edemissen, Pfeil Broistedt, Bosporus Peine, TB Bortfeld, TSV Denstorf sowie Arminia Vechelde 1,2 und 3 Quelle: Archiv
Kreis Peine

Das klingt nach Zufriedenheit mit der Chefin: Einstimmig haben die Vertreter der Peiner Jugend-Fußball-Vereine beim Kreisjunioren-Tag in Gadenstedt Heike Hansen als Vorsitzende des Jugend-Ausschusses wiedergewählt. Die Essinghausenerin geht damit in ihr dreizehntes Amtsjahr und hofft, mit zwei Änderungen für Aufwind im Jugendspielbetrieb zu sorgen.

Funino ist kein neuer Fußballstar aus Brasilien, sondern eine Trend-Spielform, die sich der Jugend-Ausschuss des Fußball-Kreisverbands ab der Rückrunde der Saison 2018/2019 auch für die Bubi-Kicker im Peiner Land wünscht. Es gibt keinen Torwart, kein Abseits, keine Ecken, dafür reichlich Ballkontakte und viele Tore. Denn: Die Variante wird auf einem Minifeld im Modus Drei-gegen-Drei oder Vier-gegen-Vier gespielt. Das Besondere: Jedes Team darf auf zwei Mini-Tore spielen und nach jedem Treffer müssen beide Mannschaften einen Spieler wechseln. „So können Vereine auch mit wenig Spielern bereits eine Mannschaft bilden und Fußball spielen“, sagt Heike Hansen. Gerade Vereine in kleineren Orten können so leichter ein Team melden. Und: „Die Spielform fördert, dass die Kinder mehr miteinander spielen“, sagt die Jugendausschuss-Vorsitzende.

Überzeugt hat sie und ihre Ausschuss-Kollegen ein Video, das sie bei einer Tagung in Barsinghausen sahen. In einem chaotischen Spielerknäuel kämpften die Bubis dort in der bisherigen Sechs-gegen-Sechs-Spielform um den Ball, der Torwart einer überlegenen Mannschaft langweilte sich während der gesamten Spielzeit in einem ohnehin viel zu großen Tor, und einige Kinder blieben gleich komplett auf der Auswechselbank. Funino dagegen biete mehr Bewegung und mehr Technik für die Kinder. „Und es steigert die kognitiven, körperlichen und technischen Fähigkeiten der Kinder“, warb Jugendausschuss-Vize Detlef Fließ. Unter anderem müssen die Nachwuchs-Kicker mehr den Kopf oben haben, um zu sehen, welches Tor und welcher Mitspieler frei ist.

Für den 9. August bereitet der Jugendausschuss einen Bubi-Staffeltag vor, auf dem Funino nicht nur vorgestellt wird, sondern die Vereinsvertreter auch darüber entscheiden, ob es im Kreis Peine eingeführt wird. Kommt Funino, kündigte Heike Hansen bereits ein Geschenk an: „Dann wird der Kreisverband den Mannschaften Mini-Tore spendieren.“

Weiterhin auf große Tore spielen die B-Junioren. Doch auch dort gibt es eine interessante Änderung. Der Fußball-Kreisverband beteiligt sich an einem Pilotprojekt. Vereine können eine Sondergenehmigung für Spieler des jüngeren A-Jugend-Jahrgangs beantragen, die damit in der B-Jugend aushelfen können. Doch Achtung: Das ist ausschließlich Vereinen erlaubt, die selber keine A-Jugend haben und deren B-Jugend auf Kreisebene spielt. „Unser Ziel ist es, die Spieler im Verein zu halten“, erläutert Jugendausschuss-Chefin Heike Hansen und verwies zugleich auf die traurige Entwicklung in der abgelaufenen Spielzeit in der A-Jugend-Kreisliga. Gleich fünf Mannschaften meldeten sich im Laufe der Saison vom Spielbetrieb ab. Für viele Spieler war die Saison damit früh beendet. „Und wer einmal weg ist vom Fußball oder aus dem Verein, der kommt danach selten wieder“, stellte Heike Hansen fest.

Noch bis zum 30. Juni können Vereine eine Sondergenehmigung beim Jugendausschuss für A-Junioren beantragen. Eingesetzt werden dürfen am Spieltag dann maximal zwei dieser Sonderstatus-Spieler bei den B-Junioren.

Staffelleiter der B-Junioren ist übrigens weiterhin Detlef Fließ, der Jugendausschuss-Vize wurde in einer Blockwahl ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt wie die weiteren Ausschuss-Mitglieder Gerd Wittich vom SSV Plockhorst, Bianca Hagedorn vom TSV Münstedt und Schulfußball-Referent Siegfried Konrad vom TSV Bildung Peine. Mit einem Blumenstrauß und lobenden Worten verabschiedet wurde Marianne Schulz, die nicht mehr kandidierte.

Ein Weihnachtsgefühl mitten im Juni kam dagegen bei den Vereinsvertretern auf. Denn alle Klubs mit Bubi- und F-Jugend-Mannschaften oder Meister-Ehren erhielten Ball-Geschenke. Kreispokal-Sieger JSG Clauen bei den A-Junioren und die B-Junioren des SSV Stederdorf durften sich zudem über den Fair-Play-Preis der AOK freuen. Sie hatten in ihren Ligen die wenigsten Gelben und Roten Karten kassiert. Ulf Wasl vom SSV Stederdorf, der zudem noch für sein Engagement als Jugendtrainer mit der bronzenen Ehrennadel gewürdigt wurde, stellte mit einem Blick auf Ball-Geschenke, Urkunden, Leibchen und Meister-Tafeln stolz fest: „Oh je, mal sehen, ob ich das überhaupt alles mitkriege.“

Die Jugendausschuss-Vorsitzende Heike Hansen (vordere Reihe, Dritte von links) mit den Geehrten beim Juniorentag des Kreisfußball-Verbandes. Quelle: Christian Meyer

Die Geehrten

Gleich 25 Trainer, Betreuer oder Funktionäre aus den Jugendabteilungen der Peiner Fußball-Vereine durften sich über eine Jugend-Leiter-Ehrennadel für ihr ehrenamtliches Engagement freuen:

Gold: Markus Rohde (TSV Essinghausen), Frank Hentschel (Arminia Vechelde), Frank Langemann sowie Oliver Grimm (beide Pfeil Broistedt).

Silber: Nicolas Lehwald (SSV Plockhorst), Andre Hoffmann (TSV Clauen/Soßmar), Frank Wildeboer (Falke Rosenthal), Stefanie Baars (TSV Essinghausen), Christian Caruso, Stefan Pelz (beide Pfeil Broistedt), Uwe Günther, Stefan Wilke (beide Arminia Vechelde).

Bronze: Simon Bohlmann, Alexander Mattern (beide SSV Plockhorst), Niels Hartmann, Daniela Rohde (beide TSV Essinghausen), Christian Stenzel, Ulf Wasl (beide SSV Stederdorf), Klaus Savoia, Enrico Bär (beide Pfeil Broistedt), Marc Hölemann, Marlene Zwilgmeyer, Steffen Töpfer, Michael Jansen und Thorsten Bode (alle Arminia Vechelde).

Von Christian Meyer

Die acht Peiner Sportabzeichen-Stützpunkte hoffen auf viele Teilnehmer. In Wendeburg kämpft Andreas Hecht mit seinen drei Söhnen Kevin (15), Niklas (13) und Dominik (11) ebenso um Gold wie der 83-Jährige Willi Ebermann, Fußballer oder Feuerwehr-Leute. Stützpunkt-Leiterin Wilma Hansmann hofft, dass die 200-Starter-Marke geknackt wird.

23.06.2018

Mit einem weiteren Punktspieltag-Sieg machte die Zweitvertretung des Peiner Miniaturgolfclubs die Meisterschaft in der Bezirksklasse so gut wie perfekt. Nur 290 Schlag benötigte das Team beim Heim-Wettkampf auf der Anlage im Peiner Stadtpark. Überragende Spielerin war Heiderose Pfriem, die auch den Tagessieg einfuhr.

22.06.2018

Sie holten zwar keine Titel, aber Peines Leichtathletinnen und Leichathleten stellten bei der Landesmeisterschaft in Papenburg einige persönliche Rekorde sowie Saison-Bestmarken auf. Im Weitsprung flog Jens Thierse mit 6,50 Meter zu Platz fünf. Und Langsprinterin Victoria Sack freute sich, dass sie über 400 Meter klar unter 60 Sekunden blieb.

22.06.2018