Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Freien Turner führen Grün-Weiß vor

Fußball-Landesliga Freien Turner führen Grün-Weiß vor

Schwarzer Sonnabend für Peines einzigen Landesligisten: Im Nachbarschaftsderby bei den Freien Turnern Braunschweig lag GW Vallstedt bereits nach einer halben Stunde mit 0:3 zurück und war am Ende mit dem halben Dutzend Gegentoren noch gut bedient.

Voriger Artikel
VfB/SC will zu Hause ins Finale
Nächster Artikel
HSG Nord fehlt nur ein Tor zur Überraschung

Ersparte sich die eigene Einwechslung: Michael Nietz.

Quelle: ua

FT Braunschweig – GW Vallstedt 6:0 (4:0). Die erste Hälfte war aus Peiner Sicht eine einzige Enttäuschung: Die lauf- und spielstarken Braunschweiger setzten die Gäste von Beginn an unter Druck, von dem sich die Vallstedter bis zum Schlusspfiff nicht befreien konnten. Julian Bräunig glänzte auf der rechten Seite als Vorbereiter. Hinzu kam die Abschluss-Sicherheit der Gastgeber. Die Folge: Die Grün-Weißen lagen bereits zur Pause hoffnungslos zurück. FT-Torhüter Daniel Reck blieb arbeitslos. Ali Demir traf nur ins eigene Netz

„Wir hatten uns so viel vorgenommen, konnten jedoch nichts davon umsetzen“, resümierte der enttäuschte GW-Trainer Michael Nietz.

Auch die Halbzeitansprache und die Auswechslung des überforderten Kevin Meyer verfehlten ihre Wirkung. Demirs Kopfball (49.) blieb die einzige Vallstedter Torszene während des gesamten Spiels. Nur drei Minuten später rückte der starke Jonas Kierdorf die Kräfteverhältnisse wieder gerade. Locker überlief er die Vallstedter Abwehr und schob den Ball am machtlosen Torhüter Rafael Frei vorbei ins lange Eck. Die eingewechselten Christian Ebeling und Rick Kaupert ließen noch zwei Hundertprozentige Torchancen aus.

Nicht nur deshalb: „In der zweiten Hälfte hätten wir noch mehr Tore machen müssen“, bilanzierte der rundum zufriedene Braunschweiger Trainer Uwe Walther, der den klaren Sieg nach der nicht eingeplanten Hinspielniederlage sichtlich genoss, zumal er eine Mannschaft stellte, deren Durchschnittsalter um die 22 Jahre liegt.

Das Fazit von Nietz fiel dagegen eindeutig aus: „Das war heute einfach nur schlecht, denn einige haben kaum am Spiel teilgenommen“. Die eigene Einwechslung hat er sich dennoch erspart.

Vallstedt: Frei – Ulrich, Germer, Leibham (71. Grigoleit), Hadziardic, Demir, Meyer (46. Friedrichs), Sickert, Rudi, Schmidt, Ashapoglu.
Tore: 1:0 Eggers (12.) 2:0, 5:0 Kierdorf (14., 52.), 3:0 Riedel (30.), 4:0 Demir (36., Eigentor), 6:0 Ebeling (78.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.