Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Frauen der HSG Nord sind spielerisch überlegen

Handball Frauen der HSG Nord sind spielerisch überlegen

Erfolgreiches Wochenende in der Handball-Regionsliga für die Männer der HSG Nord-Reserve. Das Team siegte im Derby gegen die personell geschwächte HSV Vechelde-Woltorf. Nicht so erfolgreich war der TVJ Abbensen, der in Thiede eine klare Niederlage einstecken musste.

Männer

HSG Nord Edemissen II – HSV Vechelde-Woltorf 26:19 (12:6). Mit nur sieben Spielern, von denen sich einer nach zehn Minuten den Daumen verletzte, war für die HSV in Edemissen nicht viel zu holen. Bis zum 7:6 waren die Gäste noch dran. Danach erhöhte die HSG das Tempo und bei der HSV ließen die Kräfte nach. Nach der Pause verwalteten die Hausherren über weite Strecken ihren Vorsprung. „Das war ein nie gefährdeter Sieg“, sagte HSG-Spieler Volker Staats.

HSG: Persing (2), Hahn (5), Funk (2), Meyer (8), Hülssner (2), Zerter (5), Michaels (2). HSV: Steguweit (2), Schomburg (4), Klöpper (3), Karger (4), Eilhardt (6).

FC Viktoria Thiede – TVJ Abbensen 30:22 (16:15). In der ersten Hälfte hielt der TVJ als Regionsliganeuling zunächst gut mit, geriet dann aber in der Folgezeit mit fünf Toren ins Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel überrannten die Hausherren den Turnverein mit Tempogegenstößen und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. „Leider haben heute nicht alle Spieler ihre Bestform erreicht“, sagte TVJ-Trainer Jörg Wilpert.

TVJ: Kollmeyer (12), Wilpert (4), Heitmüller (2), Wilke (2), Lappe (2).

MTV Groß Lafferde II – MTV Immendorf II 27:17 (10:8). „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die routinierten Immendorfer“, sagte Lafferdes Spieler Gunnar Meinhardt. „Erst in der Schlussviertelstunde konnten wir uns vorentscheidend absetzen.“ Bis dahin war Immendorf stets dran geblieben, weil sich die Gastgeber Undiszipliniertheiten und schwache Abschlüsse leisteten.

Groß Lafferde II: Jens Kanning (8), Tilman Lüddeke (6), Torsten Arlt (5), Björn Raschke (3), Gunnar Meinhardt (3), Tobias Bühn (2).

Frauen

HSG Nord Edemissen II – MTV Lichtenberg 20:9 (8:3). Spielerisch und konditionell zeigte sich die HSG deutlich überlegen. „Nur unsere Chancenverwertung hätte noch etwas besser sein können“, sagte Edemissens Spielerin Sabrina Glawion.

HSG: Fahlbusch (5), Krieck, Schmidt, Koch (5), Glawion (3), Seffer (5).

MTV Seesen II – HSG Nord Edemissen III 11:16 (6:8). „Hochzufrieden“ mit dem Sieg seiner Mannschaft war HSG-Trainer Roland Bufe. Besonders in den ersten 20 Minuten liefen die Edemissenerinnen zur Höchstform auf. Das einzige Manko waren die vielen verworfenen Chancen. Eine herausragende Leistung zeigte an diesem Wochenende HSG-Spielerin Eva Friedrich. Bufe: „Ihr haben wir viel zu verdanken. Sie war der Garant für unseren Sieg.“

HSG: Friedrich (5), Glitza (5), Steger (2), Streit (2), Müller, Becker.

HSG Langelsheim/Astfeld – TSV Bildung Peine 14:20 (5:9). Gegen die HSG kamen die Bildung-Damen nur schwer in Tritt. „Beide Seiten zeigten ein sehr langsames Angriffsspiel“, sagte TSV-Trainerin Heidi Caspari. Dabei fiel erst in der zehnten Minuten das erste Tor. Anstatt spielerischer Elemente gab es zahlreiche Siebenmeter, über die die Teams zu ihren Toren kamen. Im zweiten Durchgang lief es für den TSV besser, sodass die Punkte aus Langelsheim mitgenommen wurden.

TSV: Pfeiffer, Caspari (4), Mühe (2), Wasl (7), Marquering (2), Bergmann (2), Kreis, Funke.

MTV Groß Lafferde – HSV Vechelde-Woltorf 20:15 (13:5). Bereits im ersten Durchgang entschied der MTV Groß Lafferde die Partie für sich und ging mit einem Acht-Tore-Polster in die Kabine. Dabei kauften die Lafferderinnen der HSV den Schneid über eine kompromisslose Deckungsarbeit ab, wodurch die Gäste nur zu wenigen Treffern kamen. Nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeberinnen dann nachlässiger. Für mehr als Ergebniskosmetik reichte es aus Sicht der HSV aber nicht mehr. „Das war ein verdienter Heimerfolg gegen starke Gäste“, resümierte MTV-Coach Sven Jähner.

MTV: Genter (6), Fischer (4), Hampel (4), Jähner (3), Brunke (2). HSV: J. Jung (2), Attermeyer, V. Jung (5), Müller (3), Merk, Michalczyk, Langeheine (2).

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine