Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Erst fehlt Küpper, dann die Kraft: Ilsede verliert

Basketball Erst fehlt Küpper, dann die Kraft: Ilsede verliert

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Die Bezirksklassen-Basketballer aus Groß Ilsede unterlagen dem U20-Team des MTV/BG Wolfenbüttel mit 77:86. Im Schlussviertel machte sich der Ausfall des angeschlagenen Oliver Küpper bemerkbar, die Kraft ging aus. Bester Ilseder war Kapitän Matthias Fischer.

Voriger Artikel
Unter Druck: Für Woltwiesche ist ein Sieg Pflicht
Nächster Artikel
Berkum verpatzt den Saisonstart

Auch Groß Ilsedes Kapitän Matthias Fischer konnte mit einer starken Leistung die Niederlage nicht verhindern.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Zweites Spiel, zweite Niederlage: Die Bezirksklassen-Basketballer aus Groß Ilsede unterlagen dem U20-Team des MTV/BG Wolfenbüttel mit 77:86.

Bezirksklasse

VT Union Groß Ilsede – MTV/BG Wolfenbüttel U20e 77:86 (24:20, 42:48, 64:60). „Bis Mitte des letzten Abschnittes war die Partie offen“, erklärte Union-Spieler Matthias Busche. Doch dann habe sich aufgrund der personellen Probleme der Kräfteverschleiß bemerkbar gemacht, sagte er. Das nutzte der Gast zu acht Punkten in Folge und stellte damit die Weichen auf Sieg. „Wir waren danach nicht mehr in der Lage, noch einmal zurückzuschlagen“, berichtete Busche, dessen Team trotz einiger Ausfälle das erste Viertel für sich entschied. Zwar wandelten die Wolfenbütteler den Rückstand bis zur Pause in eine 48:42-Führung um, „doch danach haben wir wieder angezogen“, sagte Busche. Lohn war ein Vier-Punkte-Vorsprung zur Viertelpause, vor allem dank der Leistung von Kapitän Matthias Fischer. „Er war glänzend aufgelegt.“ Doch weil die Ilseder im letzten Durchgang auch noch auf den angeschlagenen Oliver Küpper verzichten mussten, „haben wir nur noch bis zur 36. Minute mitgehalten. Danach fehlte die Kraft“, erläuterte Busche.

Union: Fischer (30 Punkte/1 Dreier), Berwing (13/1), Rösner (13/3), Küpper (13/1), Schlüter (4), Rühmann (4).

Kreisliga

Arminia Vöhrum II – TSG Königslutter II 38:52 (14:15, 23:34, 33:37). Im dritten Viertel hatten die Vöhrumer Youngster zwar den Rückstand noch einmal auf vier Punkte verkürzt, doch dann zogen die Gäste auf und davon. Arminia-Sprecher Tim Markgraf bedauerte, dass sich seine Mannschaft für eine starke Defensivarbeit nicht belohnt hatte. „Vorne gingen die Dinger mal wieder nicht rein. Die Spielzüge funktionieren, aber der Fokus liegt nun im Training auf Korbwurfaktionen“, sagte Markgraf, der seinem Team jedoch keinen Vorwurf machen wollte und auf das junge Durchschnittsalter verwies. „Einige spielen erst seit zwei oder drei Jahren Basketball.“

Vöhrum: Hashi Gariye (4), Johnson (7), Kühnholz (4), Latzel (5), Milicevic (16), Zschenderlein (2).

Von Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.