Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ersin Arayici ist der Derbyheld des VfB

Fußball-Bezirksliga Ersin Arayici ist der Derbyheld des VfB

Mit einem knappen aber verdienten Heimerfolg startete der ambitionierte Fußball-Bezirksligist VfB Peine gegen den SV Lengede in die neue Saison. Mann des Spiels war VfB-Neuzugang Ersin Arayici, der mit einem Doppelpack und etlichen starken Offensivaktionen für den Unterschied sorgte.

Voriger Artikel
Bildungs Top-Sturm fehlt beim Auftakt
Nächster Artikel
Ein paar Zentimeter höher kostet 2000 Euro

Verladen: Ersin Arayici erzielt per Handelfmeter das 1:0 des VfB, SVL-Keeper Yannick Walther sprang in die andere Ecke.

Quelle: rb

VfB Peine - SV Lengede 2:1 (1:0). SVL-Trainer Christian Gleich zeigte sich nach dem Spiel verärgert und gestand sich selbst eine Teilschuld an der knappen Niederlage ein: „Zwar bin ich froh, dass es keine fünf Gegentreffer wurden, dennoch muss ich mir eine zu defensiv ausgerichtete Mannschaftsaufstellung ankreiden lassen.“ Schließlich mangelte es den Lengedern an gefährlichen Torszenen gegen einen Gegner, den Gleich nach der Partie für schlagbar hielt: „Die Mannschaft des VfB ist in meinen Augen durchschnittlich besetzt, abgesehen von Ersin Arayici!“

Selbiger sorgte in der Tat für den Unterschied, war er doch an fast allen Offensivaktionen der Peiner beteiligt. Dass der Neuzugang von Eintracht Braunschweig II auch die zwei Tore des VfB erzielte, verwundert daher nicht. Im ersten Durchgang ging dem 1:0 in der 35. Minute ein Handspiel von Philipp Klein im Strafraum voraus. Die harte Elfmeter-Entscheidung des Unparteiischen David Christen nutzte Arayici konsequent, ebenso wie eine Schusschance am gegnerischen Strafraum kurz nach Wiederanpfiff.

Nach dem 2:0 schien das Derby, in dem der VfB über weite Strecken dominierte, bereits entschieden. Jedoch sollte es in der Schlussphase noch einmal spannend werden, denn nach dem Anschlusstreffer des eingewechselten Lukas Hahnsch per Kopf (85.) drängten die Lengeder auf den Ausgleich.

VfB-Keeper Danny Baumgart, der bereits zwei Lengeder Großchancen im ersten Durchgang durch Dominik Müller (31.) und Dennis Mansfeld (42.) vereitelt hatte, hielt den verdienten Sieg seiner Mannschaft indes fest. Peines Trainer Hendrik Hoppenworth resümierte: „Wir haben die Partie kontrolliert und absolut verdient gewonnen. Am Ende wurde es leider noch einmal knapp, weil wir nicht alle Torchancen konsequent ausgenutzt haben!“ Maßgeblichen Anteil daran, dass Arayici und Co. nicht noch weitere Tore erzielten, hatte Lengedes A-Junioren-Keeper Yannick Walther, der einige Male glänzend parierte.

VfB Peine: Baumgart - Doppelhammer, Otte, Beuermann, Turek, Jonas Stephan (90. Helms), Florian Stephan, Knieling (80. Demir), Tosun (60. Solomun) - Arayici, Hajdari.

SV Lengede: Walther - Nickel, R. Müller (53. Hahnsch), Niedens (61. Lemke), Klein - D. Müller, Kaiser, Criscione, Hilger (73. Todemann), Mühl - Mansfeld.

Tore: 1:0 und 2:0 Arayici (35. per Strafstoß, 51.).ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.