Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eine echte Herausforderung für Judek

Motorsport Eine echte Herausforderung für Judek

Die Premierensaison im ADAC GT Masters geht für den Hohenhamelner Jonathan Judek in wenigen Tagen zu Ende. Auf dem Sachsenring und in Hockenheim kommt es nun zum Showdown in der „Liga der Supersportwagen“.

Voriger Artikel
VSG setzt auf die Heimstärke und den Teamspirit
Nächster Artikel
Maria und Matthes: Rennen im Rennen

Jonathan Judek.

Quelle: Björn Niemann

Hohenhameln. Die Premierensaison im ADAC GT Masters geht für den Hohenhamelner Jonathan Judek so langsam zu Ende. Auf dem Sachsenring und in Hockenheim (22. September) kommt es nun zum Showdown in der „Liga der Supersportwagen“.

Damit endet die Serie für ihn genau dort, wo im vergangenen Jahr alles begann – auf dem Hockenheimring. „Ich weiß noch ganz genau, als wir zum ersten Test gereist sind. Das war sehr aufregend, hat aber auch großen Spaß gemacht. Seitdem habe ich mich weiterentwickelt und bin sehr zuversichtlich vor den finalen Rennen“, sagt Judek, der zuletzt mit einem guten Ergebnis auf dem Nürburgring überzeugte.

Diese Leistung will er nun auf dem Sachsenring bestätigten. Gemeinsam mit Teamkollege Emil Lindholm will er den Sprung in die Top 15 schaffen. „Wir haben gezeigt, dass wir den Speed haben, um in der Junior-Wertung vorne zu fahren“, erklärt der 17-Jährige, für den die Berg- und Tal-Strecke in Sachsen Neuland ist. „Sie ist eine echte Herausforderung, aber ich gehe mit guten Gefühlen an den Start“, erklärt Judek.

Der Rennablauf bleibt der gleich wie zuletzt: Am Samstag und Sonntag absolvieren die Boliden jeweils ein Zeittraining und ein Sprintrennen über 60 Minuten. Das Rennen am Samstag startet um 13:15 Uhr, tags darauf um 13:08 Uhr. Beide Läufe werden wieder live und in voller Länge auf dem deutschen Free-TV-Sender Sport1 übertragen.

Von Edaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.