Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Eigentor- und Elfmeter-Pech für den SVL
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Eigentor- und Elfmeter-Pech für den SVL
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.12.2015
Der Einsatz stimmte: Die A-Jugend-Kicker des SV Lengede (grün-weiß) erkämpfte nach einem 0:2-Rückstand noch ein 3:3 gegen den MTV Wolfenbüttel und beendeten die Hinrunde auf Platz fünf. Quelle: Isabell Massel
Anzeige

Beim 3:3 gegen den MTV Wolfenbüttel schlug allerdings das Pech gleich mehrfach für die Lengeder zu. Auch eine starke Torwart-Leistung konnte derweil die Niederlage der C-Junioren des VfB Peine nicht verhindern.

A-Jugend

SV Lengede - MTV Wolfenbüttel 3:3 (1:2). Wie bitter war das denn: Erst hielt Wolfenbüttels Keeper einen Strafstoß von Pascal Knöfler (85.), dann unterlief Nick Heindorf (87.) 180 Sekunden vor Abpfiff auch noch ein unglückliches Eigentor - statt mit möglichen drei Punkten, gingen die Lengeder mit einem in die Winterpause. „Klar waren gerade Pascal und Nick erstmal etwas geknickt. Aber für mich war das ein gewonnener Punkt“, betonte SVL-Coach Sören Schuschke. Denn sein Team hatte trotz Personalproblemen seine jüngste Erfolgsserie fortsetzen können. Auf der Bank saßen erkältete Spieler und als dann auch noch die etatmäßigen Innenverteidiger Dzevad Mulic und Jan-Luca Lüddecke verletzt raus mussten, schwante dem SVL-Trainer Böses.

Doch sein Team zeigte Moral. Jannis Stöber und Kevin Gross verteidigten auf ungewohnten Positionen gut, der SVL drehte einen 1:2-Pausenrückstand in eine 3:2-Führung. „Die kämpferische Einstellung war super“, lobte Schuschke. Die letzten neun Minuten durfte sein Team sogar in Überzahl bestreiten - und kassierte trotzdem noch das 3:3. „Da war zwar viel Pech dabei, aber aufgrund der Gesamtumstände war ich auch über das Unentschieden froh“, sagte Schuschke. Schließlich hätten zum Schluss schon Flügelstürmer als Außenverteidiger ausgeholfen.

Die Hinrunde beendete der SVL nach dem holprigen Start noch als Fünfter. „Damit sind wir sehr zufrieden, die Mannschaft ist immer enger zusammengerückt“, betonte Schuschke.

Tore: 0:1 Becoja (23.), 0:2 Wrobel (30.), 1:2 Müller (45.), 2:2 Stöber (74.), 3:2 Rott (76.), 3:3 Eigentor (87.).

C-Junioren

FT Braunschweig - VfB Peine 1:0 (0:0). Keeper Tom Planitz verhinderte in einem einseitigen Spiel eine höhere Niederlage für die Peiner. „Er hat wieder überragend gehalten“, lobte VfB-Trainer Timo Noske.

Nach fünf Minuten hatte sein Team zwar die erste dicke Chance des Spiels und hätte das 1:0 erzielen müssen, aber Fatih Bagytistiren vergab freistehend. „Wenn wir in Führung gehen, läuft das Spiel vielleicht anders“, sagte Noske. Nach dem vergebenen Hochkaräter entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor - und zwar auf das der Peiner. Die Hausherren hatten zwar wenig klare Chancen, aber viele Abschlüsse aus der Distanz. „Man hat uns angemerkt, dass wir wegen des Wetters seit drei Wochen nicht mehr trainiert haben. In vielen Situationen waren die Braunschweiger einfach spritziger“, erkannte Noske an, dessen Team die Hinrunde als Achter abschloss. Zufrieden war der Coach damit nicht. „Bei einer besseren Chancenverwertung wären auch sechs bis sieben Punkte mehr auf dem Konto möglich gewesen“, begründete Noske.

Tor: 1:0 Adamec (49.).

cm/see

Sport Regional Handball-Landesliga Männer - Jahner beweisen ihre Heimstärke

Fünfter Sieg im sechsten Heimspiel: Vater Jahns Landesliga-Handballer untermauerten bei ihrem Sieg gegen Northeim, dass sie in der Peiner Silberkamp-Sporthalle eine Macht sind. Im Trend blieben auch die Groß Lafferder. Sie bestätigten bei der Niederlage in Wittingen ihre Auswärtsschwäche.

07.12.2015

Am neunten Spieltag hat es die Damen der SG Zweidorf/Bortfeld erwischt. In Fallersleben haben sie ihr erstes Saisonspiel verloren. Die Spitzenposition in der Landesliga haben sie allerdings behalten.

07.12.2015

Gut gespielt, trotzdem verloren: So erging es Edemissens Landesliga-Handballerinnen bei ihrem Auswärtsspiel gegen Rhumetal. Einen überzeugenden Auftritt lieferten auch die Spielerinnen von Vater Jahn ab. Doch anders als die HSG Nord hatten die Peinerinnen das bessere Ende für sich, sie gewannen knapp gegen Geimar.

07.12.2015
Anzeige