Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Edemissen zittert sich zur Meisterschaft

Basketball Kreisliga Nord Edemissen zittert sich zur Meisterschaft

Das wäre beinahe schief gegangen: Ausgerechnet beim Basketball-Meisterschaftsspiel gegen den Kreisliga-Zweitplatzierten Stöckheim erwischte Spitzenreiter TSV Edemissen vor rund 80 Zuschauern einen ungewohnt schlechten Tag. Auch die Dragons aus Dungelbeck verlieren zum Saison-Abschluss.

Voriger Artikel
Zu verkrampft: SG verschenkt einen Punkt
Nächster Artikel
Torben Henseler hat den Sieg im Visier

Alexander Jaeck (links) gehörte mit 10 Punkten zu den erfolgreichsten Spielern des TSV Edemissen gegen den SV Stöckheim.

Quelle: im

Kreisliga Nord

TSV Eintracht Edemissen – SV Stöckheim II: 46:65 (10:14, 20:28, 35:43).

Es war die erste Saisonniederlage für den TSV. Dadurch zog der SV Stöckheim nach Punkten mit den Gastgebern gleich (beide 23). In diesem Fall zählt der direkte Vergleich. Edemissen hatte im Hinspiel 21 Korbpunkte mehr erzielt (73:52), durfte also nun nicht höher verlieren. Aufatmen deshalb beim Schlusspfiff: Stöckheim hatte nur mit 19 Punkten Vorsprung gewonnen.

Sieben Spieler der Gastgeber mit vier oder mehr Fouls, nur zwei verwandelte Dreier und eine Freiwurfausbeute von unter 50 Prozent Trefferquote – es lief gar nicht beim TSV. Die Stöckheimer übten durch ihre Verteidigung enormen Druck aus und zwangen die Gastgeber zu überhasteten Würfen. Edemissens Janes Pape, zweitbester Scorer der gesamten Liga, wurde von den Gästen auf nur einem Punkt gehalten. Zudem spielte Edemissen viel zu hektisch. „So können wir selbst auf Kreisniveau nicht gewinnen“, stellte Spielertrainer Santino Nordmeyer fest. Und seine Akteure haderten mit sich selbst. „So kommt keine richtige Meisterstimmung auf“, stellte Ahmed Fahmy fest.

TSV Edemissen: Nordmeyer (19 Punkte), Jaeck (10), Wöhler (8/2 Dreier), Wrede (4), Kötschau (2), Bytyci (2), Pape (1), Fonga, Fahmy.

Matthias Press

LBG Salzgitter II – Dungelbeck Dragons 99:48 (27:9, 49:23, 75:35).

Auch beim letzten Spiel der Saison mussten die Dragons stark ersatzgeschwächt antreten. Die Dragons fanden erst im zweiten Viertel mit schnellen Pässen ein Mittel gegen die enge Manndeckung. Besonders Kapitän Frank Basso zog oft erfolgreich zum Korb und erzielte mit insgesamt 27 Punkten mehr als die Hälfte der Dungelbecker Punkte. Die Dragons waren jedoch eindeutig das schwächere Team. Und so ging es am Ende nur noch darum, nicht dreistellig zu verlieren.

Die Dragons sind derzeit immerhin Vierter. „Sollte es bei diesem Tabellenplatz bleiben, fällt unser Saisonfazit zumindest einigermaßen positiv aus“, meinte Spieler Bernd Bothmer.
Dragons: Basso (27), P. Henze (15/2), Bothmer (5), Grebert (1), Harmuth, Martin.

Bernd Bothmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.