Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Edemissen lädt die SG zu Kontern ein
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Edemissen lädt die SG zu Kontern ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.10.2017
Stephan Waltermann (am Ball) und die SG Zweidorf/Bortfeld gewann das Derby bei der HSG Nord mit 34:24 und feierten damit den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Quelle: Isabell Massel
Kreis Peine

Ein derart deutliches Ergebnis dürfte kaum ein Handball-Kenner im Peiner Land erwartet haben: Zweidorf/Bortfelds Landesliga-Handballer gewannen das Kreisderby gegen Edemissen mit zehn Treffern Unterschied. „Und der Sieg der SG geht auch in der Höhe in Ordnung“, räumte HSG-Nord-Trainer Martin Staats ein, der sich von seiner Mannschaft schwer enttäuscht zeigte.

HSG Nord Edemissen – SG Zweidorf/Bortfeld 24:34 (11:18). „Das war erschreckend. Es war unser schwächster Saisonauftritt“, monierte Staats, der sich mit den Seinen nur kurze Zeit halbwegs zufrieden zeigte. Denn nach dem 1:4-Rückstand (8.) fingen sich die Edemisser und hielten das Derby bis zum 11:13 (24.) offen. „Weil wir in dieser Phase weniger Fehler machten. Davor und danach haben wir Zweidorf/Bortfeld zu leichten Kontertoren eingeladen. Unsere Fehlerquote war eklatant hoch.“

Bis zur Pause erhöhten die Gäste ihren Vorsprung dank eines Fünf-Tore-Laufes auf sieben Treffer. „Und die HSG Nord war damit noch gut bedient. Wir hätten noch klarer führen müssen, haben die gesamte erste Halbzeit viele Chancen leichtfertig vergeben“, betonte SG-Leiter Sigurt Grobe, dessen Mannschaft unmittelbar nach der Pause auf 20:11 erhöhte.

„Danach war das Ding durch“, befand Staats, dessen Pendant Michael Nechanitzky von nun an kräftig durchwechselte. Das Ergebnis wurde von seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit nur noch verwaltet. „Die Edemisser wurden uns in keiner Phase mehr gefährlich. Sie sind immer wieder an unserer Abwehr gescheitert, fanden kaum Lücken. Und jedes Tor der HSG Nord haben wir mit einem Gegentreffer beantwortet. Für uns war es ein leichter Sieg. Ich hätte nicht erwartet, dass wir es so leicht haben würden“, bilanzierte Grobe.

Martin Staats analysierte, dass sein Team nicht allein wegen der hohen Fehlerquote verlor. „Wir waren fast die gesamte Zeit vom Kopf her zu langsam, spielten transusig. Die Zweidorf/Bortfelder waren uns immer einen Schritt voraus. Das Spiel werden wir nächste Woche aufarbeiten. So schlecht wird sich meine Mannschaft nicht noch einmal präsentieren“, gab sich der HSG-Nord-Trainer kämpferisch.

HSG Nord Edemissen: Oppermann, Bufe (beide Tor) – Streit, Sven Seffer (1), Görl (1), Timo Seffer (9/4), Müller (4), Winkler (3), Falkenhain (1), Zerter, Williamson (3), Schöne (1), Funk (1).

SG Zweidorf/Bortfeld: Riehl, Pursche, Marco Lehne (alle Tor) – Schröder (1), Weigel (5), Büüs (2), Waltermann (2), Brümmer (4), Schulze (7), Zakravsky (2), Pfaff (1), Duschek (1), Gerstung (9), Phillip Lehne.

Von Jürgen Hansen

Die Badminton-Asse von Zweitliga-Aufsteiger VfB/Ski-Club Peine wollen die Klasse halten. Deshalb steht für sie Samstag ein wichtiges Heimspiel an, mit Schlusslicht Blau-Weiß Solingen kommt ein Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt. „Wir müssen irgendwie einen Punkt holen“, sagt VfB/SC-Trainer Heiner Brandes.

20.10.2017

Fünf Punkte nach drei Spielen – wie sich Volleyball-Regionalligist GW Vallstedt nach dem Aufstieg schlägt, gefällt Klub-Legende Wilfried Weißer richtig gut. „Dass wir kein Kanonenfutter sind, damit hatte ich schon gerechnet. Aber wie gut es läuft, das hat mich auch überrascht.“Ein Sonderlob spricht er Hendrik Schultze aus.

20.10.2017

Dieses Spiel muss gewonnen werden: Vater Jahns an viertletzter Stelle stehenden Oberliga-Handballerinnen haben Samstag den Tabellenvorletzten Rosdorf zu Gast. „Das ist eine richtungweisende Partie für uns“, sagt Jahn-Coach Carsten Bührig. Früh gestört werden soll HG-Torjägerin Amrei Gutenberg.

20.10.2017