Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Edemissen hat mehr Puste

Basketball Edemissen hat mehr Puste

Mehr als 100 Gegenpunkte kassierten Vecheldes Bezirksklassen-Basketballer bei ihrer deutlichen Niederlage gegen den Tabellenzweiten. Fast 100 Punkte erzielte hingegen Kreisligist Edemissen bei seinem überzeugenden Auswärtssieg.

Voriger Artikel
Sandra Lohmann läuft zur Top-Form auf
Nächster Artikel
Kanadier im Eishockey-Goldrausch

Edemissens Basketballer visiert den Korb an: Der TSV gewann in Braunschweig mit 40 Punkten Vorsprung und hält Kurs auf den Titel in der Kreisliga.

Quelle: rb

Bezirksklasse

MTV Vechelde – LBG Salzgitter 62:104 (20:20, 39:49, 56:73).

Zu groß, zu schnell: Chancenlos war der MTV Vechelde gegen den Tabellenzweiten. Lediglich die ersten 15 Minuten hielt der MTV mit (25:27). „Mit zunehmender Dauer des Spiels zeigte sich, dass wir das hohe Tempo nicht mitgehen konnten. Insbesondere in der Verteidigung hatten wir Probleme“, erklärte Vecheldes Spielertrainer Christian Dube die klare Niederlage. Dank ihrer Größenvorteile schnappten sich die LGB-Spieler viele Offensivrebounds und punkteten im zweiten Versuch.

Nachdem der MTV vorentscheidend zurücklag, gab Dube seinen Ersatzspielern mehr Einsatzzeit. „Diese Unerfahrenheit und das schlechte Zusammenspiel nutzte Salzgitter aus, um am Ende die 100er-Marke zu knacken“, konstatierte Dube.

Vechelde: Feuerhahn (16/4 Dreier), Löpmeier (15), Helldobler (13), Kunze (7/1) Dube (4/1), Prescher (3), Warnecke (2), Baumann (2), Faska, Zimmermann, Walter, C. Vehrke.
Das nächste Heimspiel bestreitet der MTV am Sonnabend gegen die Braunschweiger BG III. Spielbeginn ist um 11 Uhr in der Vechelder Halle II.

Kreisliga

SG Braunschweig VI – TSV Eintracht Edemissen 55:98 (8:22, 26:46, 42:73).

Die Eintracht bleibt unschlagbar. Bei der SG hatte der Spitzenreiter leichtes Spiel. „Die Braunschweiger, die ihr zweites Spiel in drei Tagen bestritten, waren schon nach dem zweiten Viertel mit ihren Kraftreserven am Ende“, erläuterte TSV-Spieler Simon Kötschau.

Der TSV habe das Spiel in der Defensive entschieden, die bei der Reboundarbeit überzeugte und einfache Punkte im Angriff einleitete. Zudem profitierte Edemissen von der schlechten Wurfquote der Gastgeber. „Unsere hingegen war hervorragend“, unterstrich Kötschau. Ein 24:5-Lauf Mitte der zweiten Hälfte habe die Partie entschieden. Besonders treffsicher zeigten sich dabei Janes Pape und Tristan Wrede. „Der Sieg war auch in der Höhe gerechtfertigt“, bilanzierte Kötschau.

TSV Edemissen: Nordmeyer (34), Pape (22/2), Wrede (18/2), Jaeck (9), Bytyci (6), Fahmy (4), Wöhler (3/1), Kötschau (2).

Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.