Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Duttenstedts Kampfgeist wird nicht belohnt

Tischtennis-Landesliga Duttenstedts Kampfgeist wird nicht belohnt

Erster gegen Zweiter – das Gipfeltreffen zwischen den Tischtennis-Landesligist MTV Duttenstedt und TSV Watenbüttel war an Spannung kaum zu überbieten. Nach dreieinhalb Stunden mit vielen sehenswerten Ballwechseln feierten die Braunschweiger einen knappen Erfolg und dürften die Meisterschaft entschieden haben. Tolle Gegenwehr lieferte Schlusslicht Münstedt dem Spitzenreiter.

Voriger Artikel
Scorpions: Die Sieger
Nächster Artikel
Ehepaar Kirchhoff überzeugt

Duttenstedts Spitzenspielerin Izabela Hornburg war an drei Punkten ihres Teams gegen Watenbüttel beteiligt. Der MTV unterlag dennoch mit 6:8.

Quelle: im

MTV Duttenstedt – TSV Watenbüttel 6:8 (25:29 Sätze).

„Wir haben leider etwas unglücklich verloren“, sprach MTV-Spielerin Izabela Hornburg die knappen Fünfsatz-Niederlagen von Karin Anders gegen Luisa Schirmacher und Tatjana Krishyan-Severin gegen Anke Hellert an. Während Anders 8:11 verlor, unterlag Krishyan-Severin in ihrem Krimi 9:11. „Die zahlreichen Zuschauer waren mit dem Spiel, besonders aber mit unserer Leistung voll zufrieden“, betonte Hornburg, die großen Kampfgeist und unermüdliche Laufbereitschaft bei ihrer Mannschaft ausgemacht hatte. Lohn: Der MTV erkämpfte sich nach dem ersten Einzeldurchgang eine 4:2-Führung. Eine fantastische Aufholjagd war Karin Anders gegen Anke Hellert gelungen. Nach 1:2-Satzrückstand gewann die Duttenstedterin noch deutlich 11:4 im fünften Satz.

Lob für die Ungeschlagene

Hochklassig war das Duell der beiden besten Spielerinnen der Liga. Trotz starker Erkältung forderte Izabela Hornburg ihrer auf Regionalliga-Niveau spielenden Gegnerin Joanna Jerominek alles ab, unterlag aber dennoch mit 1:3. „Ich glaube, sie besiegt auch die besten Peiner Herrenspieler“, lobte Hornburg die Leistung der ungeschlagenen Watenbüttelerin.

Spiele: Hornburg/Krishyan-Severin – Jerominek/Schirmacher 3:0, Gleich/Anders – Hücherig/Hellert 0:3, Izabela Hornburg – Jenny Hücherig 3:1, Katja Gleich – Joanna Jerominek 0:3, Tatjana Krishyan-Severin – Luisa Schirmacher 3:0, Karin Anders – Anke Hellert 3:2, Hornburg – Jerominek 1:3, Gleich – Hücherig 1:3, Krishyan-Severin – Hellert 2:3, Anders – Schirmacher 2:3, Krishyan-Severin – Jerominek 0:3, Hornburg – Hellert 3:0, Gleich – Schirmacher 3:2, Anders – Hücherig 1:3.

TSV Watenbüttel – TSV Münstedt 8:4 (26:14).

Auch die Münstedterinnen spielten anfangs auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Bis zum 3:3 gestaltete der Tabellenletzte die Partie offen, doch dann zog Watenbüttel auf 7:3 davon. Münstedts Ersatzspielerin Andrea Geffers punktete mit Sigrun Stark im Doppel überraschend gegen Hücherig/Hellert. Sonja Schrape überzeugte mit einem 3:0 gegen Corinna Pech. Die beiden anderen Punkte für Münstedt holte Martina Schlue, die gegen Jenny Hücherig und Anke Hellert klar gewann.

Spiele: Jerominek/Pech – Schlue/Schrape 3:1, Hücherig/Hellert Stark/Geffers 1:3, Joanna Jerominek – Sigrun Stark 3:0, Jenny Hücherig – Martina Schlue 1:3, Anker Hellert – Andrea Geffers 3:1, Corinna Pech – Sonja Schrape 0:3, Jerominek – Schlue 3:0, Hücherig – Stark 3:0, Hellert – Schrape 3:0, Pech – Geffers 3:0, Hellert – Schlue 0:3, Jerominek – Schrape 3:0.

Kurt Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.