Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Duttenstedt zieht zurück, Ehrentraut hört auf
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Duttenstedt zieht zurück, Ehrentraut hört auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 17.04.2018
Ein Foto für das MTV-Album: Birgit Gelhard (von links), Christa Ehrentraut, Danuta Brennecke und Sabine Gelhard erlebten eine schöne gemeinsame Duttenstedt-Zeit – doch nun ist Schluss, der MTV zieht seine Landesliga-Riege zurück. Quelle: Ralf Bücher
Anzeige
Duttenstedt

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Beim MTV Duttenstedt geht eine jahrelange Ära mit höherklassigem Frauen-Tischtennis zu Ende. Der MTV muss seine Landesliga-Mannschaft zurückziehen, weil er in der kommenden Spielzeit kein komplettes Team mehr zusammenbekommen hätte. „Das ist sehr traurig, denn es war eine schöne Zeit in Duttenstedt – insbesondere in der Verbandsliga. Wir waren eine geschlossene Mannschaft, die Altersstruktur passte, und wir haben auch nach dem Spiel noch etwas zusammen unternommen“, sagt Kapitänin Birgit Gelhard. Vor fünf Jahren war sie mit ihrer Schwester Sabine zum MTV dazugestoßen, jetzt muss sie sich einen neuen Verein suchen.

Am letzten Spieltag sind die Duttenstedterinnen zwar auch sportlich direkt aus der Landesliga abgestiegen – das allerdings auf ziemlich kuriose Weise.

MTV Bettingerode – MTV Duttenstedt 8:5 (31:23). In ihrem Liga-Abschiedsspiel für den MTV schlugen sich Birgit und Sabine Gelhard, Danuta Brennecke und Christa Ehrentraut noch einmal gut. Sie hatten den Tabellendritten am Rande eines Unentschieden. Vor allem eine war gut aufgelegt: Christa Ehrentraut. Im Doppel kämpfte sie mit Danuta Brennecke überraschend Bettingerodes Spitzendoppel nieder, besiegte dann auch noch Maraike Gräbner und hatte bei ihrer ärgerlichen Niederlage gegen Kerstin Gleißner schon eine 2:1-Satzführung erspielt. Für Dutten-stedts Tischtennis-Ikone war es ein besonderes Spiel – ihr allerletztes überhaupt.

Bei einem Wanderunfall hatte sie sich in dieser Saison das linke Sprunggelenk gebrochen. Was für eine Pechsträhne: Denn erst im Jahr zuvor hatte sie sich das rechte Sprunggelenk gebrochen. „Beim Tischtennis ist mir nie etwas passiert. Aber diese beiden Unfälle haben mich jetzt quasi dazu gezwungen, aufzuhören. Die Entscheidung ist mir trotzdem sehr schwer gefallen. Aber nach mehr als 50 Jahren Tischtennis, war es jetzt auch an der Zeit, aufzuhören – ich werde nächstes Jahr 70. Ich möchte mehr Zeit mit meinem Mann verbringen und mehr Radfahren und Schwimmen“, erläuterte Christa Ehrentraut. Einmal Duttenstedt, immer Dutten-stedt – das war ihre Devise. Nie hatte die einstige Landesmeisterin und Oberliga-Spielerin für einen anderen Verein aufgeschlagen. Tischtennis-Punktspiele will sie künftig zwar auch noch besuchen, dann aber nur noch als Zuschauerin zum Beispiel bei ihrem Enkelkind Mattis Haßelmann, der in Berkums Bezirksliga-Jugend aufschlägt. „Es freut mich, dass er so gut geworden ist“, sagt Christa Ehrentraut.

Duttenstedts Niederlage entledigte ausgerechnet Landesliga-Nachbar SG Ölsburg aller Abstiegssorgen. Dass der MTV allerdings am Ende sportlich auch den Relegationsplatz verpasst hatte – dafür hatte der RSV Braunschweig IV mit einem Malheur gesorgt. Die eigentliche 5:8-Niederlage des RSV im Kellerduell gegen Torpedo Göttingen wurde nachträglich in eine 0:8-Niederlage geändert, weil der RSV eine nicht spielberechtigte Jugendspielerin eingesetzt hatte. Aufgrund des jetzt besseren Spielverhältnisses verdrängte Torpedo die Duttenstedterinnen noch vom Abstiegsrelegationsplatz. „Wenn wir nicht eh zurückziehen würden, hätten wir uns natürlich tierisch aufgeregt“, betonte Gelhard, die wie ihre Schwester Sabine und auch Danuta Brennecke noch nicht weiß, wo sie kommende Saison aufschlagen wird. „Ich bin auch gespannt. Fest steht bisher nur, dass wir alle noch spielen wollen. Und bei mir wird es eher kein Peiner Team“, sagt Kapitänin Gelhard, die in Salder wohnt.

Verabschieden will sie sich übrigens allzu gerne noch mit einem Titel: Am 5. Mai kämpfen die Duttenstedterinnen in der Endrunde noch um den Kreispokal.

Spiele: Maike Huwald/Kerstin Gleißner – Danuta Brennecke/Christa Ehrentraut 2:3, Sabine Homann/Maraike Gräbner – Birgit und Sabine Gelhard 3:2, Huwald – Brennecke 3:1, Homann – B. Gelhard 3:1, Gräbner – Ehrentraut 1:3, Gleißner – S. Gelhard 1:3, Huwald – B. Gelhard 2:3, Homann – Brennecke 3:0, Gräbner – S. Gelhard 3:1, Gleißner – Ehrentraut 3:2, Gräbner – B. Gelhard 1:3, Huwald – S. Gelhard 3:1, Homann – Ehrentraut 3:0 kampflos.

Von Christian Meyer

Die Landesliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld haben auch das Derby-Rückspiel gegen die HSG Nord Edemissen verloren. Mit 21:23 (10:13) zogen sie den Kürzeren. SG-Coach Andreas Bremer ärgerte sich jedoch nicht nur über die Niederlage. Er trat nach Spielende mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück.

16.04.2018

Es war kein gutes Wochenende für die Peiner Teams in der Handball-Regionsoberliga der Männer. Der MTV Peine verlor beim Zweiten in Vorsfelde mit 16:35. Niederlagen gab es auch für Groß Lafferde II und die HSG Nord II. Nur die SG Zweidorf/Bortfeld II gewann auch ihr zehntes Heimspiel in dieser Serie.

16.04.2018

Die Schützenhilfe ist gekommen! Der VfB/Ski-Club Peine darf auch in der kommenden Saison in der 2. Liga aufschlagen. Weil Zweitliga-Nord-Meister Blau-Weiß Wittorf Sonntag in der Relegationsrunde den zweiten Platz ergatterte und damit den Erstliga-Aufstieg schaffte, reichte den Peinern der vorletzte Platz doch noch zum Klassenerhalt.

19.04.2018
Anzeige