Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Drei Peiner Goldmädels auf dem Trampolin

Trampolinturnen Drei Peiner Goldmädels auf dem Trampolin

Zu einer Überraschung flog Sheridan Kola beim Bezirkswettkampf Nord im Trampolinturnen. Die Fünfjährige siegte in einer höheren Altersklasse.

Voriger Artikel
Zwillinge bei der Eintracht
Nächster Artikel
Flotte Neun kann beim Verbandsliga-Aufstieg mitspielen

Schöne Flugeinlage: Die Jahnerin Anna Kölbel gewann im Jahrgang 2000.

Quelle: rb

Da die jüngste Wettkampfgruppe der Jahrgänge 2004 und jünger wegen zu geringer Beteiligung aufgelöst wurde, turnte Sheridan Kola bei den Älteren des Jahrgangs 2003 mit. Die Turnerin vom MTV Peine schnappte sich als jüngste Teilnehmerin mit besten Haltungsnoten prompt die Goldmedaille. Silber ging an ihre Vereinskollegin Lilly Storz (2003). „Mit ihren langen Beinen konnte sie besonders schöne Sprünge zeigen“, lobte Daniela Kola, Trampolin-Abteilungsleiterin des MTV Peine. Elisabeth Grunert (2003) vom TB Lengede erreichte den fünften Platz

Auch der erst siebenjährige Fabian Teske (MTV Peine) behauptete sich in der Gruppe der Achtjährigen. Er erreichte das Finale und erturnte sich den sechsten Rang.

Die Gruppe der Neunjährigen (Jahrgang 2002) wurde ebenfalls von zwei Peinerinnen dominiert. Die routinierte Amelie Rischmüller wurde nach einer souveränen Leistung mit Gold belohnt. Auch Sina Stawicki, die erst seit wenigen Monaten auf dem Trampolin turnt, beendete den Wettkampf erfolgreich. „Sie achtete genau auf ihre Körperspannung“, lobte Daniela Kola. Lohn: Die Silbermedaille. Julia Helferich vom TB Lengede verpasste knapp das Treppchen, wurde Vierte.

Im Jahrgang 2001 turnten Lilly Hirschberger und Paul Grunert vom TB Lengede. Lilly zeigte bereits einen Salto in ihrer Kürübung und durfte sich über Silber freuen. „Paul verturnte sich in der Kür und verpasste dadurch das Finale“, bedauerte Kola. Er erreichte den neunten Rang.

Ein eindeutiges Ergebnis gab es auch im Jahrgang 2000: Die einzige Starterin aus dem Turnkreis Peine, die Jahnerin Anna Kölbel, sprang auf den ersten Platz. „Sie achtete besonders auf schön gestreckte Zehenspitzen“, analysierte Kola.
Mika Vollet vom TB Lengede startete bei den Zwölfjährigen. Er verpasste das Finale knapp und erreichte den sechsten Rang.

Die Älteren der Jahrgänge 1997 und 1998 mussten eine schwierigere Pflichtübung turnen, in der bereits ein Rückensprung vorgeschrieben war. Yasmina Kuhlmann vom MTV Peine erreichte den zweiten Platz. Klubkollege Jan Goldbach schaffte es trotz Patzer in der Kürübung ins Finale. Dort verbesserte er sich noch und erreichte Platz acht.

70 Turner aus 7 Vereinen waren bei dem Wettkampf gestartet. Dreimal Gold und dreimal Silber ging an Jahn. „Für unsere Übungsleiterin Lena Hiete, die seit Februar vergangenen Jahres zwei Gruppen mit Nachwuchstalenten betreut, war es ein Riesen-Erfolg“, unterstrich Jahns Abteilungsleiterin Daniela Kola.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.