Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Doppel-Pech: 8:8 hilft Vechelde kaum weiter
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Doppel-Pech: 8:8 hilft Vechelde kaum weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 10.02.2016
Souverän im Einzel, Pech im Doppel: Vecheldes Thore Richter. Quelle: Isabell Massel
Anzeige

„Direkt nach dem Spiel waren wir zufrieden, einen Punkt geholt zu haben. Als wir dann aber die Ergebnisse der anderen Spiele gehört haben, hatte sich die Sache wieder relativiert. Wir haben nix gewonnen“, bedauerte Arminia-Spieler Josef Rempe.

Arminia Vechelde - Tischtennis-Freunde Wolfsburg 8:8 (33:26). 6:4 und 8:7 geführt, am Ende sogar 7 Sätze mehr gewonnen als der Gast - und trotzdem konnten die Vechelder sich für ein gutes Spiel nicht mit zwei Punkten belohnen. „Das war echt ärgerlich“, stellte Vecheldes Spieler Josef Rempe fest. Spielentscheidend: Im mittleren Paarkreuz gingen die Vechelder leer aus, weil unter anderem Wolfsburgs Abwehrspieler Pascal Preis einen Sahnetag erwischte. „Mit seiner langen Noppe kann er richtig gut umgehen und wechselt auch mal in den Angriff - das macht er schon geschickt“, erkannte Rempe an. Deshalb hatten die Vechelder auch geahnt, dass sie es an den Positionen drei und vier schwer haben werden.

Doch was Rempe wurmte, war wieder einmal die Doppelbilanz, die mit 1:3 gegen die Vechelder ausging. „Unsere Doppel waren in der Hinserie schon unsere Achillesferse. Deshalb haben wir sie komplett umgestellt und viel Doppel trainiert“, erläuterte der Armine. Und beinahe hätte sich das auch ausgezahlt, doch das neue Spitzendoppel mit Klaus Kotke und Thore Richter verlor sowohl das Eingangsdoppel als auch das Schlussdoppel unglücklich mit 2:3. Besonders bitter: Im ersten Spiel hatten die beiden schon 2:0 nach Sätzen geführt. „Doch dann hat der Gegner kaum noch Fehler gemacht und gerade Ireneusz Miklis jeden Ball getroffen“, schilderte Rempe.

Und so verfehlte das Schlusslicht die Sieg-Überraschung um Haaresbreite. Aber: „Es bleibt zumindest die Erkenntnis, dass wir gegen Mannschaften, die in der Tabelle über uns liegen, punkten können“, merkte Vecheldes Spitzenspieler an, der ebenso wie Thomas Schiffner und Thore Richter im Einzel ungeschlagen blieb. Die ersten Rückrunden-Siege sind im Kampf ums Landesliga-Überleben daher am Sonnabend im Kellerduell beim SSV Neuhaus II (17 Uhr) und tags darauf im Heim-Derby gegen Aufsteiger Berkum Pflicht. „In den nächsten drei Spielen müssen wir punkten“, weiß auch Rempe.

Spiele: Klaus Kotke/Thore Richter - Ireneusz Miklis/Nils Baartz 2:3, Josef Rempe/Mirko Quoll - Timo Stein/Pascal Preis 1:3, Rainer Lindigkeit/Thomas Schiffner - Bernd Hollas/Lennart Bullerdiek 3:0, Rempe - Miklis 3:0, Kotke - Stein 3:0, Lindigkeit - Baartz 1:3, Quoll - Preis 1:3, Schiffner - Bullerdiek 3:0, Richter - Hollas 3:2, Rempe - Stein 3:0, Kotke - Miklis 1:3, Lindigkeit - Preis 0:3, Quoll - Baartz 1:3, Schiffner - Hollas 3:0, Richter - Bullerdiek 3:0, Kotke/Richter - Stein/Preis 2:3.

Überraschung in der Handball-Regionsliga der Frauen: Die abstiegsgefährdete PSG Peine setzte sich im Derby gegen den TSV Bildung Peine durch und feierte damit den zweiten Sieg in dieser Saison. Die SG Zweidorf/Bortfeld III hingegen verlor das richtungweisende Spiel gegen Mitabstiegskonkurrent Schladen-Hornburg und bleibt somit Schlusslicht.

09.02.2016
Sport Regional Hallenfußball: Turnier von Germania Barbecke - Oberg siegt mit Neunmeter-Killer und Dreierpack-Youngster

Auf dem Rasen spielt er Verteidiger, unterm Hallendach zeigte er jetzt, was offensiv in ihm steckt: Obergs Youngster Marvin Burghardt schoss mit drei Toren im Finale gegen den TSV Lesse die Fortuna zur Titelverteidigung beim Hallencup des FC Germania Barbecke.

09.02.2016

Erfolgreich Revanche für die klare Hinspiel-Niederlage genommen haben die Landesliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld gegen Aufsteiger Spanbeck. Die gutklassige Begegnung gewannen sie 31:24 und sammelten wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Böse unter die Räder gekommen sind dagegen die Vater Jahner, die bei Spitzenreiter Braunschweig mit 18 Toren Differenz verloren. Es war ihre höchste Saisonpleite.

08.02.2016
Anzeige