Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Dieses Spiel gewinnt die Familie

Peiner Handballsport Dieses Spiel gewinnt die Familie

Morgen noch mal, dann ist Schluss – mit Jens Klein und Dirk Bortfeld verabschieden sich Sonntag zwei Aushängeschilder des Peiner Handballsports vom Parkett. Und ihr letzter Auftritt hat es in sich: Zum Abschiedsspiel in der Ilseder Stadionsporthalle (Anwurf 15.30 Uhr) treffen zwei erstklassig besetzte Handball-Teams aufeinander, die in dieser Besetzung beide um Titel in der Landesliga mitspielen könnten.

„Es macht keinen Sinn mehr, wenn du nicht vernünftig trainieren kannst und nach Spielen zwei Tage brauchst, bis die Schmerzen wieder erträglich sind“, nennen die Routiniers unisono Abnutzungserscheinungen und Verletzungen als Hauptgrund ihres Abgangs. Zudem wollen beide der Familie mehr Zeit widmen.

Bevor es soweit ist, steht noch einmal großer Handball auf dem Programm. So tummeln sich in Dirk Bortfelds „Dreamteam“ viele aktive und ehemalige Oberliga-Spieler. An der Seitenlinie wird Christoph Geis stehen, der bis vor kurzem TS Großburgwedel trainierte. Auch die „Klein Gang“ ist mit Spitzenspielern besetzt. Antreten wird eine Landesliga-Auswahl des Südkreises, die von den Trainern Hans-Jürgen Sommer, Peter Menke und Andreas Alder betreut wird.

Die Hauptakteure der Auswahlteams spielten in ihrer Karriere auf hohem Niveau und erzielten dabei jede Menge Erfolge. So schaffte Dirk Bortfeld mit Arminia Vöhrum und der SG Adenstedt insgesamt vier Aufstiege. Beim Regionalligisten Eintracht Hildesheim war er Torjäger vom Dienst und verpasste dort 1996 nur knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Mit dem Lehrter SV gelang Bortfeld Außergewöhnliches: So marschierte das Team zwischen 1999 und 2006 von der Bezirksklasse bis zur Regionalliga durch. Auch Jens Klein stieg in seiner Zeit als Spieler und Trainer bei der SG Adenstedt (1998 – 2004, 2006 – 2009) auf – und das sogar zweimal. Seine größten Erfolg feierte er indes beim TuS GW Himmelsthür, wo er von 1996 bis 1998 spielte und dabei unter anderem den Oberliga-Aufstieg erreichte.

Abschied nehmen heißt es am Sonntag auch für zwei weitere SGA-Größen: So wird Rechtsaußen Michael Kollmeyer seine Karriere beenden, zudem verlässt Zeitnehmer Heinz Dettmer, der 19 Jahre bei Heimspielen am Kampfgerichtstisch saß, die Handballbühne.

Klein und Bortfeld haben sich ebenfalls für Jahrzehnte dem Handball verschrieben. „Leicht wird der Abschied daher nicht“, rechnet der 37-jährige Klein mit Wehmut. Auch Dirk Bortfeld, der kommende Woche 40 wird, vermutet, dass er mit einer Träne im Auge geht. Sportlich bleiben sie trotzdem: Steht doch bei beiden weiterhin Krafttraining und Dauerlauf auf dem Wochenplan. Und was ist, wenn die SGA zum „Comeback“ bittet? „Dafür fehlt die Motivation“, können sich beide Routiniers nicht vorstellen, noch einmal aufzulaufen.

Schiedsrichter der Partie sind Heike und Ralf Könnecker (SG Adenstedt). Im Vorprogramm stellen ab 14.15 Uhr die E-Jugend und Handball-Minis der SGA Adenstedt ihr Können unter Beweis. Der Eintritt beim Abschiedsspiel ist frei.

Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine