Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Die nächsten Fußball-Stars, bitte

Germania Blumenhagen Die nächsten Fußball-Stars, bitte

Ein Weltmeister braucht keine Schienbeinschützer. Andrea Barzagli hatte vollstes Vertrauen in die faire Spielweise des Fußball-Kreisligisten Germania Blumenhagen und spielte „unten ohne“. Beim 32:0-Schützenfest des Bundesligisten VfL Wolfsburg am Dienstagabend in Blumenhagen verhinderten unter anderem zwei italienische Nationalspieler den Ehrentreffer für die Germania. Neben Barzagli kam auch Wolfsburgs zweiter Weltmeister Cristian Zaccardo nach der Pause zum Einsatz. Ein 21 Millionen Euro teures Verteidigerduo im Volksfest-Einsatz.

Voriger Artikel
GW Vallstedt testet
Nächster Artikel
Stark verteidigt: Peiner Stützpunkt ist Vizemeister

Freundliche Aufsteh-Hilfe: Wolfsburgs Stümerstar Grafite reicht Blumenhagens Torwart Jacob Elschner die Hand, nachdem beide zusammengeprallt waren.

Quelle: im

Zahlreiche Helfer aus Blumenhagen räumten gestern Morgen am Sportplatz auf. Die Erinnerung an das Spiel gegen den Deutschen Meister lässt sich zum Glück nicht so leicht wegwischen wie ein Senf-Fleck am Bratwurststand. „Es lief alles optimal. Der VfL hat uns für den hervorragenden Zustand des Platzes gelobt, die Sicherheitsfirma hat uns Bestnoten in ihrer Bewertung gegeben und die Profis haben sich sehr volksnah gezeigt“, bilanzierte Germanen-Manager Dieter Heitmann hochzufrieden.

90 Prozent der Einnahmen aus dem Kartenverkauf gingen übrigens an den VfL. Für die Blumenhagener lohnte sich der Aufwand trotzdem – sie bekamen die Bewirtungserlöse und ein einmaliges Erlebnis. Die Veranstaltung hat den Verein bestärkt, erneut Fußballstars aufs Dorf zu lotsen. „Für 2010 favorisieren wir ein Testspiel gegen eine Allstar-Mannschaft mit ehemaligen Nationalspielern“, verrät Heitmann. Legenden wie Karl-Heinz Rummenigge, Ulli Stein oder Olaf Thon sollen für das nächste Fußball-Volksfest sorgen. Die nächsten Stars, bitte.

Einen WM-Titel kann Thomas Kahlenberg zwar noch nicht vorweisen, aber Nationalspieler ist er auch schon. Dem dänischen Neuzugang gelang in Blumenhagen sein erster Treffer für den VfL. „Man hat gesehen, dass er ganz gut Fußball spielen kann“, lobte Thomas Hiete. Der Redakteur des Kicker-Sportmagazins war Dienstag beruflich in Blumenhagen unterwegs. Der ehemalige PAZ-Sportredakteur berichtet über den VfL Wolfsburg. Der Aufritt des Bundesligisten in Blumenhagen hat ihn beeindruckt. „Die haben wirklich Vollgas gegeben und waren sehr spielfreudig. Das ist nicht selbstverständlich wenn ein Bundesligist zum Testspiel bei einem Kreisligisten antritt“, betonte Hiete.

Mit sieben Treffern hatte vor allem der Brasilianer Caiuby großen Anteil am rekordverdächtigen Schützenfest des VfL. „Er hat neben Alexander Esswein die Chance genutzt, um auf sich aufmerksam zu machen“, meint Hiete. Apropos Esswein: Den 19-Jährigen beobachtete der Sportjournalist ganz genau und unterhielt sich nach Abpfiff auch ausführlich mit ihm. Im nächsten „Kicker“ geht es um das Thema Jungstars. „Alexander Esswein ist für mich der Gewinner der Vorbereitung beim VfL. Trainer Armin Veh hat ihn mehrmals gelobt“, sagt Ex-Torwart Hiete.

Die beste Sicht auf die fünf Tore des Nachwuchsstürmers hatte übrigens Germane Maik Meyne. Er saß auf dem Dach des Sporthauses und filmte die Partie. Für Trainer Hubert Meyer dürfte da sicherlich viel Material für seine Taktikschulung herausspringen, wenn er das Team dann auf die Kreisliga-Gegner vorbereitet – dann heißt es Wedtlenstedt oder Schmedenstedt statt Wolfsburg.

Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.