Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Die Triathlon-Helfer stellen einen Rekord auf
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Die Triathlon-Helfer stellen einen Rekord auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.06.2017
Die Helfer der Tri-Speedys verteilten deutlich mehr Wasser als in den Vorjahren. Quelle: Michael Abend
Anzeige
Vöhrum

Auch 300 Radständer wurden abgebaut, 7 Container beladen – und das alles in Rekordzeit. „Es gab ein Novum, um 20 Uhr am Sonntag konnten wir schon die Nachbesprechung im Stadion machen“, freute sich Tri-Speedy-Klubchef Michael Abend.

Von Mitgliedern des Motorradclubs Moor-Riders bis zum fünfjährigen Tri-Speedy Matti Beyer – etwa 230 Helfer wirbelten beim Peiner Triathlon mit. Michael Rode hatte sogar mit einer Vatertags-Plakat-Aktion Erfolg und konnte in Berkum fünf Helfer akquirieren. „Überbesetzt waren wir diesmal aber nicht“, merkte Michael Abend an. Doch auf viele Familien-Mitglieder, Freunde und Bekannte sei wieder Verlass gewesen. Sie gaben Verpflegung aus, sammelten Transponder ein, regelten den Verkehr oder druckten und verteilten Siegerurkunden. Landesliga-Starter der Tri-Speedys wie Niklas Arndt oder Kirsten Krohne absolvierten sogar mehr als einen Dreikampf – sie packten vor und nach ihrem Wettbewerb noch mit an. „Bei uns gilt, wer starten will, muss zwei Ersatzhelfer besorgen“, verriet Klubchef Abend. Mit einer Helferparty am 14. Oktober in der Umformer-Station auf dem Hüttengelände in Groß Ilsede bedankt sich der Verein.

Auch dann wird Michael Abend ein positives Fazit ziehen, denn es klappte (fast) alles wie am Schnürchen. „Die ersten drei Stunden hatte ich keinen Anruf auf meinem Handy. Ich dachte schon, es ist kaputt“, berichtete er. Die Tri-Speedys wissen, was sie tun, es ist schließlich bereits die 21. Auflage ihres Triathlon-Volksfestes. Für Michael Abend ist die Rekordzeit beim Abbau aber trotzdem etwas besonderes. „Klar sind wir eingespielt, wir sind aber auch alle 21 Jahre älter geworden“, sagte er mit einem Schmunzeln.

Schwere Verletzungen blieben komplett aus. Nur zehn Starter erreichten das Ziel nicht. „Das war fast alles kreislaufbedingt“, verwies Abend auf die Wärme, die den Athleten besonders auf der Laufstrecke zu schaffen machte. 3000 Liter Wasser schenkten die Tri-Speedys für die Teilnehmer aus, das alkoholfreie Bier war diesmal sogar leer.

Erfrischungen konnten auch die Starter der Peiner Landesliga-Mannschaft gut gebrauchen. Nach dem unglücklichen Saison-Auftakt in Hannover wollten sie bei ihrem Heimspiel unbedingt ein gutes Ergebnis holen, um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. Und es sah sogar richtig gut aus – bis ausgerechnet der stärkste Peiner, Marcus Lenk, auf der Radstrecke falsch abbog und die komplette Strecke noch einmal strampelte. „Er fuhr deshalb 40 statt 20 Kilometer und kam als einer der Letzten ins Ziel“, schilderte Teamkollege Niklas Arndt das Malheur. „Marcus hatte keinen Tacho dabei. Die Teamkollegen haben es aber humorig genommen“, sagte Klubchef Michael Abend. Ärgerlich war das Missgeschick dennoch, denn „Marcus war richtig fix unterwegs. Da sind ein paar Punkte flöten gegangen“, verdeutlichte Abend. Zum Vergleich: Lenk raste die 40 Kilometer in 1:02:21 Stunden. Sprint-Sieger Marc Günther (VfL Wolfsburg) benötigte für die halbe Strecke 0:33:46 Minuten.

Wegen des Lenk-Schlenkers wurden alle anderen fünf Peiner Starter für die Landesliga gewertet. Sie machten ihre Sache ordentlich, so dass immer noch Platz 16 von 23 Mannschaften heraussprang. „Besonders erfreulich war das Debüt des aus der Jugend kommenden Henrik Franzke“, lobte Teamkollege Arndt den Youngster, der 158. von 230 Startern wurde. Die Speedys bleiben im hinteren Mittelfeld. „Mit dem Abstieg werden wir aber wohl nichts zu tun haben“, vermutete Arndt.

Ergebnisse von Peiner Startern:

Stadtwerke-Volkstriathlon (500 m Schwimmen, 21 km Rad, 5 km Laufen)

Sprintwertung Männer:

52. Niklas Arndt, Tri-Speedys, Gesamt: 1:04:28, Schwimmen 0:09:36, Rad 0:34:49, Laufen 0:20:03.

59. Patrick Harms, Tri-Speedys Peine, 1:04:53, 0:00:00, 0:00:00, 0:19:51.

94. Jan Pfitzner, Tri-Speedys Peine, 1:06:46, 0:09:04, 0:35:20, 0:22:21.

103. Tobias Herrmann, Tri-Speedys Peine, 1:07:11, 0:07:50, 0:37:08, 0:22:14.

158. Henrik Franzke, Tri-Speedys Peine, 1:11:26, 0:09:54, 0:39:39, 0:21:52.

206. Roland Hofmann, Tri-Team Vöhrum, 1:21:33, 0:10:14, 0:42:35, 0:28:44.

210. Dirk Petersen, Tri-Speedys, 1:22:19, 0:09:57, 0:44:42, 0:27:39.

225. Marcus Lenk, Tri-Speedys, 1:30:42, 0:08:35, 1:02:21, 0:19:46.

Sprintwertung Frauen:

19. Kirsten Krohne, Tri-Speedys Peine, 1:12:56, 0:09:16, 0:40:41, 0:22:59.

41. Ina Bielefeld, Tri-Speedys Peine, 1:17:54, 0:10:31, 0:42:46, 0:24:37.

79. Alexa Fella, Tri-Speedys Peine, 1:28:37, 0:12:09, 0:46:36, 0:29:52.

84. Anke Karmann, Tri-Speedys Peine, 1:36:09, 0:12:20, 0:48:56, 0:34:53.

86. Frauke Dedek, Tri-Speedys Peine, 1:37:25, 0:14:30, 0:52:08, 0:30:47.

Härke-Kurztriathlon (1500 Meter Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen

Männer:

27. Thomas Häring, Eulenexpress Peine, 2:20:22, 0:00:00, 0:00:00, 0:44:40.

29. Steffen Brandes, Peiner Schwimmverein, 2:21:57, 0:24:19, 1:14:02, 0:43:36.

48. Ralf Schareina, Tri-Speedys Peine, 2:27:50, 0:25:39, 1:14:04, 0:48:06.

67. Christian Renno, Tri-Speedys Peine, 2:31:59, 0:27:51, 1:15:03, 0:49:05.

69. Ingo Neugebauer, Teutonia Groß Lafferde, 2:32:18, 0:29:25, 1:14:44, 0:48:09.

79. Thomas Goldberg, Teutonia Groß Lafferde, 2:38:00, 0:29:20, 1:12:41, 0:55:59.

83. Dirk Weide, Teutonia Groß Lafferde, 2:39:21, 0:27:12, 1:18:19, 0:53:50.

91. Ramon Baas, Viktoria Woltwiesche, 2:44:07, 0:31:17, 1:16:43, 0:56:07.

98. Uwe Schultz, Tri-Speedys Peine, 2:48:03, 0:30:12, 1:13:01, 1:04:50.

103. Michael Rode, Tri-Speedys Peine, 2:48:56, 0:27:14, 1:19:00, 1:02:43.

108. Dirk-Toralf Baerens, Tri-Speedys Peine, 2:51:23, 0:31:13, 1:23:27, 0:56:42.

109. Hardy Prilop, Tri-Speedys Peine, 2:52:12, 0:29:42, 1:19:15, 1:03:15.

116. Thomas Eine, Teutonia Groß Lafferde, 2:57:21, 0:31:16, 1:19:08, 1:06:56.

117. Thomas Schneider, Tri-Team Vöhrum, 2:57:39, 0:34:41, 1:18:39, 1:04:19.

120. Hans-Jürgen Schober, Teut. Gr. Lafferde, 3:00:41, 0:39:47, 1:22:53, 0:58:02.

124. Niels Michaelis, Teutonia Groß Lafferde, 3:03:34, 0:00:00, 0:00:00, 1:05:56

125. Maik Hoffmann, Hohenhameln, 3:03:53, 0:35:06, 1:27:28, 1:01:19.

Frauen:

9. Bianca Weide, Teutonia Groß Lafferde, 2:33:05, 0:30:53, 1:17:17, 0:44:54.

24. Dany Bremus, Arminia Vöhrum, 2:46:55, 0:29:17, 1:22:18, 0:55:19.

38. Meike Rösemann, Peine, 3:24:43, 0:38:48, 1:30:49, 1:15:07.

Stadtwerke-Volkstriathlon (500 m Schwimmen, 21 km Rad, 5 km Laufen)

Männer:

15. Henning Holstein, Tri-Team Vöhrum, 1:14:04, 0:09:13, 0:40:51, 0:24:00.

19. Chris Schwarznecker, DLRG Peine, 1:14:22, 0:08:37, 0:42:00, 0:23:45.

28. Swen Lambrecht, Tri-Speedys Peine, 1:16:09, 0:12:09, 0:42:06, 0:21:55.

30. Wolfgang Weindok, Peiner Schwimmver., 1:16:37, 0:07:49, 0:42:23, 0:26:25.

44. Stefan Nagel, DLRG Peine, 1:18:17, 0:10:46, 0:43:24, 0:24:07.

55. Lars Hüller, Peine, 1:20:30, 0:08:54, 0:40:49, 0:30:48.

61. Jürgen Wehly, DLRG Peine, 1:21:25, 0:10:38, 0:44:26, 0:26:21.

62. Andreas Motzkau, Peine, 1:21:25, 0:12:17, 0:44:11, 0:24:58.

68. Sven Harnagel, Von 0 auf Triathlon, 1:21:43, 0:12:20, 0:44:10, 0:25:13.

80. Karsten Bratherig, SSV Plockhorst, 1:24:00, 0:10:31, 0:45:03, 0:28:26.

85. Toni Koscielni, Von 0 auf Triathlon, 1:24:31, 0:13:17, 0:42:26, 0:28:48.

87. Georg Bauer, TSV Mehrum, 1:25:10, 0:08:59, 0:48:36, 0:27:34.

88. Janek Rehmert, Peine, 1:25:10, 0:10:40, 0:48:26, 0:26:04.

93. Fabian Zeller, Peine, 1:26:02, 0:11:39, 0:43:34, 0:30:49.

96. Ralf Zornemann, DLRG Peine, 1:26:27, 0:13:22, 0:44:19, 0:28:46.

98. Frank Weisgerber, Spvgg Groß Bülten, 1:27:52, 0:12:17, 0:53:59, 0:21:36.

105. Holger Meyer, Edemissen, 1:29:53, 0:13:57, 0:46:50, 0:29:06.

113. FabianHoppenworth, Groß Bülten, 1:32:42, 0:13:49, 0:51:59, 0:26:54.

117. Marco Gedemann, Peine, 1:33:50, 0:15:15, 0:49:22, 0:29:13.

118. Patrik Schrader, Edemissen, 1:34:04, 0:12:40, 0:48:58, 0:32:26.

120. Thomas Geisler, SV Lengede, 1:34:59, 0:18:59, 0:44:02, 0:31:57.

122. Wolfgang Härtel, Tri-Team Vöhrum, 1:36:31, 0:11:42, 0:50:26, 0:34:22.

123. Max Seida, Peine, 1:36:45, 0:15:41, 0:55:44, 0:25:20.

124. Carsten Lutz, DLRG Peine, 1:38:55, 0:09:48, 0:49:03, 0:40:05.

125. Ralf von Lienen, Edemissen, 1:39:45, 0:16:11, 0:46:19, 0:37:14.

130. Jan Mika Eine, Teutonia Groß Lafferde, 1:44:18, 0:12:12, 0:53:52, 0:38:15.

134. Peter Erbe, Lauftreff Ilsede/Lahstedt, 1:45:55, 0:15:12, 0:56:21, 0:34:23.

136. Frank Korte, Von 0 auf Triathlon, 1:51:42, 0:14:15, 0:53:15, 0:44:12.

Frauen:

7. Janina Hey, TCN Vöhrum, 1:22:58, 0:12:02, 0:46:17, 0:24:39.

18. Heike Lüddeke, Von 0 auf Triathlon, 1:30:05, 0:12:45, 0:45:52, 0:31:28.

23. Manja Katscher, Von 0 auf Triathlon, 1:32:27, 0:12:17, 0:47:27, 0:32:43.

32. Sabine Braun, Von 0 auf Triathlon, 1:41:17, 0:12:15, 0:51:43, 0:37:20.

35. Carmen Korte, Von 0 auf Triathlon, 1:45:21, 0:15:14, 0:54:52, 0:35:16.

38. Kathrin Könecke-Goerg, LG Peiner Land, 1:50:47, 0:12:19, 1:07:55, 0:30:33.

39. Astrid Christophersen, Von 0 auf Triathlon, 1:52:37, 0:11:37, 1:05:19, 0:35:40.



Von Christian Meyer

Was braucht man für ein richtig gutes Tischtennis-Spiel? Ein Frühstücksbrett, eine Pfanne, einen Schnitzelklopfer, einen Stuhl, zwei Tschechen mit Schauspiel-Talent und einen Tisch, der so einiges aushält. Die Altmeister Jindrich Pansky und Milan Orlowski begeisterten in Vallstedt rund 100 Zuschauer.

17.06.2017
Sport Regional 21. Peiner Härke-Triathlon - Ab 22 Grad bleibt der Anzug aus

Voraussichtlich mehr als 800 Athleten nehmen 21. Peiner Härke-Triathlon teil. Günter Witte ist der Älteste (Jahrgang 1934) und Marc Günther Titelverteidiger als Sprint-Landesmeister. Gespannt sie die Starter, wie warm der Eixer See ist. Denn ab 22 Grad herrscht Neopren-Anzugverbot.

16.06.2017
Sport Regional Judo, Norddeutsche Meisterschaft U15 - Malte Langer verpasst nur ganz knapp den Titel

Viel fehlte nicht und Malte Langer (Pfeil Broistedt) hätte sich innerhalb weniger Wochen den zweiten Titel erkämpft. Der niedersächsische Landesmeister musste sich in Bremen erst im U15-Finale der Norddeutschen Meisterschaft geschlagen geben. Dennoch: Silber ist der größte Jugend-Erfolg der Pfeil-Judokas.

16.06.2017
Anzeige