Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Die Spieler haben sich gefunden“

Fußball-Kreisliga „Die Spieler haben sich gefunden“

Rutscht Bildung ab? Sieben Partien stehen heute in der Fußball-Kreisliga auf dem Plan. Arminia Vöhrum kann dabei den TSV Bildung vom zweiten Tabellenplatz verdrängen.

Voriger Artikel
„Ein Unentschieden wäre zu wenig“
Nächster Artikel
Turner im Pech: Weber erleidet Kreuzbandriss

Vöhrums Kerim Khammar (links, hier im Spiel gegen den TSV Bildung) schoss in den letzten vier Spielen dreimal das 1:0 – gegen Hohenhameln, Edemissen II und Ölsburg. Und jedesmal war es der Siegtreffer.

Quelle: rb

TSV Arminia Vöhrum – TSV Dungelbeck. Spätestens seit dem vergangenen Wochenende ist der TSV Arminia Vöhrum die Mannschaft der Rückrunde. Sieben Siege, zwei Remis, keine Niederlage und den Spitzenreiter auswärts mit 1:0 bezwungen. Was gibt es noch Schöneres? „Einen besseren Start in die Serie am Saisonanfang“, analysiert Vöhrums Trainer Karsten Stallmann kühl.

„Wenn wir das schaffen, dann können wir zum jetzigen Zeitpunkt über mehr reden“, meint der Coach. Dennoch: Die Vöhrumer sind das Team der Stunde, und das macht Stallmann auch deutlich. „Die Spieler haben sich gefunden, es macht wirklich Spaß!“ Warum es zuvor nicht so lief, begründet der Arminen-Trainer simpel. „Das Team musste sich erst formen und das braucht Zeit. Wir haben keine fertigen Fußballer. Man muss da Rücksicht nehmen“, erläutert der Fußballlehrer. Diese Rücksicht hat auch der Trainer genommen – mit Erfolg. Gewinnen die Vöhrumer das Nachholspiel, dann können sie heute sogar am TSV Bildung Peine vorbeiziehen und Platz zwei erobern. „Ziel war und ist der Härkepokal-Platz. Da sind wir jetzt dran und letztlich macht es ja nichts, ob wir Zweiter oder Dritter werden“, sagt Stallmann, der das heutige Spiel als „Highlight“ ansieht.

„Dungelbeck hat uns in der Hinrunde vorgeführt, wir haben mit 2:6 verloren. Sie könnten die einzige Mannschaft werden, die uns sowohl in der Hinrunde als auch im Rückspiel bezwingt. Genau das wollen wir natürlich verhindern. Das ist ein Ansporn für uns“, macht der Trainer deutlich, der auch für die kommende Saison plant und dementsprechend personell aufrüstet. „Es werden mindestens drei neue Leute dazukommen“, verrät der Coach. Unter diesen Neuzugängen ist in jedem Fall Kevin Genter, derzeit noch in Diensten des TSV Bildung Peine.

SV Falke Rosenthal – VfL Woltorf. In Hohenhameln holten die Falken noch ein 2:2. In den beiden folgenden Partien gingen die Rosenthaler dann aber leer aus. Erst gab es eine Niederlage gegen Abbensen, dann gegen einen weiteren Abstiegskandidaten, den SV Arminia Vechelde, eine erneute.

„Das waren völlig unnötige Niederlagen. Wir haben die typischen Chancen in solch einem Spiel einfach nicht im Tor unterbekommen“, ärgert sich Rosenthals Trainer Markus Puschmann. Des weiteren kritisierte der Falken-Coach die falsche Einstellung seiner Akteure gegen die vermeintlich schwächeren Gegner. „Wir haben gegen die Mannschaften auch einfach zu ungeduldig gespielt. Uns fehlen derzeit einfach noch die Mittel, um gegen die, die sich nur hinten reinstellen, auch spielerisch erfolgreich zu sein“, erklärte Puschmann.

Die Saison möchte der Trainer „mit Anstand“ beenden. In den verbleibenden sieben Partien treten die Rosenthaler sechs Mal auf heimischen Platz an. „Das Ziel ist natürlich, alle diese Heimspiele zu gewinnen“, gibt Puschmann das Ziel aus.

Aber auch im siebten Duell stehen die Falken unter Zugzwang. „Das müssen wir genauso siegreich gestalten. Denn wir treten bei unserem Ortsnachbarn in Schwicheldt an.“ Und in diesem Derby darf ja bekanntlich nicht verloren werden.

mn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.