Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
„Die Niederlage ist bitter“

Handball Kreisderby „Die Niederlage ist bitter“

Das war eng: Mit einem Tor Differenz bezwang die männliche C-Jugend der SG Zweidorf/Bortfeld im Landesliga-Kreisderby die HSG Nord. Auch die weibliche C-Jugend aus Edemissen steckte eine Niederlage ein.

Voriger Artikel
Mit Kampf und Tee gegen TSV
Nächster Artikel
Hilkens Trainer in Woltorf

Jacob Streit von der HSG Nord wird hier im Spiel bei der SG Zweidorf/Bortfeld mit gemeinsamen Kräften gebremst.

Quelle: rb

Männlich C

SG Zweidorf/Bortfeld – HSG Nord Edemissen 22:21 (10:9). SG-Keeper Marco Lehne hielt sein Team mit einer glänzenden Leistung im Spiel. „Durch ein leichtes Aufbäumen zum Schluss der ersten Hälfte konnten wir dann zumindest den Rückstand noch in eine Pausenführung umbiegen“, sagte SG-Spieler Felix Dissen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich die Spielgemeinschaft durch einen Zwischenspurt auf 16:10 ab. Zwar kämpfte sich die HSG noch einmal heran, verpasste aber den Ausgleich. „Die Niederlage ist bitter, doch auf diesem Spiel kann man aufbauen“, resümierte HSG-Coach Timo Seffer.

SG: Pietruk, S. Weigel (5), Dissen, C. Weigel (3), Wolff, Schultz (2), Tillack (4), Jemric (4), Brunze. HSG: Donker, Köther, J. Streit (2), M. Streit (7), Bendrien (9), Hillegeist.

Weiblich C

HG Rosdorf-Grone – HSG Nord Edemissen 33:28 (17:14). „Die größere Erfahrung und das bessere Abschlussverhalten auf Seiten der HG entschieden die Partie“, sagte HSG-Trainer Torsten Deda. In dem spannenden und fairen Spiel hielten die Gäste dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit den Anschluss. Acht Minuten vor dem Ende führten die Edemissenerinnen sogar mit einem Tor, konnten den Vorsprung aber nicht nutzen. „Wir wollten in dieser Phase zu viel, und Rosdorf-Grone nutzte die Möglichkeiten zum Sieg.“

VfL Wolfsburg – MTV VJ Peine 21:23 (12:12). Obwohl der MTV auf drei Spielerinnen verzichten musste, startete die Mannschaft von Trainer Lutz Benckendorf mit einer 3:0-Führung. Nachdem die Jahner den Vorsprung bis zum 6:9 verwalteten, kämpfte sich der VfL wieder heran und ging beim 11:10 erstmals in Führung. Kurz vor der Pause glich der MTV wieder aus.

In der zweiten Hälfte verlief die Partie bis zum 17:17 ausgeglichen. Erst danach setzte sich Jahn wieder auf drei Tore ab und sicherte sich schließlich den Sieg. „Die deutlich verbesserte Abwehrleistung im zweiten Spielabschnitt war der Schlüssel zum Sieg“, resümierte Benckendorf.

MTV: Bührig (5), Hüsing (11/1), Bergmann (3), Rook (2), Acikgöz (2), Benckendorf (2).

SG Zweidorf/Bortfeld – HSG Liebenburg-Salzgitter 18:13 (10:6). Nach dem Seitenwechsel trug wieder einmal Torhüterin Franziska Rother mit vielen Paraden dazu bei, dass sich die SG vorentscheidend vom 10:6 auf 14:7 absetzten. In der Schlussphase ließ bei ihrem Team zwar die Konzentration nach, der verdiente Sieg war aber nicht gefährdet.

SG: Richter (4), Scholz (2), Zimball (2), Lüddecke (2), Alica Schrader (3), Seidel (2), Hänsel (2), Reiber.

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.