Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Die Jäger-Truppe ist nicht zu erlegen

Handball Die Jäger-Truppe ist nicht zu erlegen

Auf ein Wiedersehen mit zahlreichen ehemaligen Groß Lafferder Handballern durfte sich der MTV beim beliebten Feld-Turnier für Hobby- und Betriebsmannschaften freuen. Zehn Teams kämpften auf Rasen um den Sieg.

Voriger Artikel
Kreisauswahl feiert Turniersieg
Nächster Artikel
Ölsburg gewinnt, Bettmar fliegt raus

Tobias Faust setzt zum Torwurf an: Der Ex-Oberliga-Spieler der SG Zweidorf/Bortfeld mischte beim Siegerteam des Fuhse-Cups für Hobbymannschaften in Groß Lafferde mit.

Quelle: im

Organisator Karl-Heinz Bühn freute sich über die wieder gestiegene Teilnehmerzahl im Vergleich zu den beiden Vorjahren.

Die große Überraschung des Turniers waren die „Schnapsdrosseln“, eine reine Frauenmannschaft mit ehemaligen Oberliga-Spielerinnen der HSG Nord Edemissen wie Katharina Buchholz. Ihr Vorteil: „Wenn Frauen ein Tor werfen, zählt das bei unserem Turnier doppelt. Und in dieser Mannschaft spielten richtig gute Frauen“, erläuterte Bühn.

So warfen sich die „Schnapsdrosseln“ sogar zum Gruppensieg und waren im Halbfinale erst von den „Motorbauern“, einem Team um den Ex-Lafferder Matthias Krause, zu stoppen. Das Turnier gewann allerdings der Titelfavorit „Würfeltruppe“, eine bunt gemischte Truppe des ehemaligen Lafferder Spielers und Co-Trainers Conny Jäger. Ex-MTVer wie Mark Bäcker, Jonas Degener, Matthias Daut, Peter Jarzombek, Thomas Geschwandner oder Christian Janzen zeigten, dass sie das Handballspielen nicht verlernt haben.

Allerdings: „Es wurden zwei Halbzeiten a neun Minuten gespielt. Das hat die Teams ganz gut gefordert, schließlich spielen die meisten nicht mehr aktiv im Verein“, schilderte Bühn. Über einen geteilten dritten Platz durfte sich die Junggesellschaft Groß Lafferder freuen, die in einem spannenden Halbfinale mit 5:6 gegen die Würfeltruppe verloren hatte.

Die Schiedsrichter Benjamin und Wolfgang Kretschmer, Jochen Pape, Christoph Meier und Andreas Winkler hatten mit den fairen Spielen kein Problem. „Alle hatten richtig viel Spaß“, freute sich Bühn.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.