Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Desolate Abwehr: Jahn unterliegt 27:35

Handball-Regionsoberliga der Männer Desolate Abwehr: Jahn unterliegt 27:35

Einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf der Handball-Regionsoberliga gab es für den MTV Vater Jahn Peine, unterlag er doch in Vorsfelde mit 27:35. Der MTV Groß Lafferde II dagegen hat einen Pflichtsieg eingefahren. Beim Schlusslicht in Ehmen siegte er mit 22:18.

Voriger Artikel
Olaf Heuer wird Obmann in Doppel-Funktion
Nächster Artikel
Drei Punkte fehlen GW noch zum Titel

Der MTV VJ Peine (am Ball Arne Schlüsche) hat seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Er verlor in Vorsfelde mit 27:35.

Quelle: Isabell Massel

Wolfsburg. MTV Vorsfelde II - MTV Vater Jahn Peine 35:27 (20:16). „Unter dem Strich war unser Angriffsspiel durchaus in Ordnung. Auswärts 27 Tore zu erzielen, ist ja nicht allzu schlecht, allerdings war unsere Abwehr-Leistung erneut ziemlich desolat“, stellte Jahn-Spieler Arne Schlüsche nach der fünften Niederlage in den vergangenen sechs Spielen fest. Dabei begann die Partie für die Gäste vielversprechend. Denn bis zum 12:12 gestaltete der Neunte die Partie ausgeglichen, ehe erneut ein Bruch ins Spiel kam. Folge: Zur Pause führte der Gastgeber mit 20:16. „In dieser Phase haben wir vor allem den gegnerischen Kreisläufer und die einlaufenden Außenspieler des Gegners nicht in den Griff bekommen“, erläuterte Schlüsche.

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Peiner nicht wieder zurück ins Spiel. Stattdessen mussten mehrere Spieler angeschlagen ausgewechselt werden, so dass Trainer Patrick Knittel die Alternativen ausgingen. „Da die Vorsfelder über die breitere Bank verfügten, konnten sie den Vorsprung immer weiter ausbauen“, sagte Schlüsche, dessen Team somit den Abwärtstrend fortsetzte.

Um den zu stoppen, „müssen wir uns steigern. In den kommenden beiden Heimspielen müssen wir die desolate Abwehrleistung abstellen, um das Ruder wieder in eine positive Richtung rumzureißen“, mahnte Arne Schlüsche.

Jahn: Bank (7), Schlüsche (6), Bertram (5), Henning (3), Klapper (3), Ziball (2), Harms (1).

HSC Ehmen - MTV Groß Lafferde II 18:22 (6:11). „Es war deutlich enger, als es das Ergebnis aussagt“, gab MTV-Coach Eckhard Meyer zu. Sein Team führte bereits 18:11, doch das punktlose Schlusslicht steckte nicht auf und verkürzte auf 18:20. „Wir hatten eine schlechte Abschlussquote und haben uns zu viele technische Fehler geleistet“, kritisierte Meyer.

Lobende Worte fand er dafür für die Leistung der Gastgeber: „Ehmens Torwart hat sehr gut gehalten. Außerdem hat die Mannschaft schnell nach vorne gespielt.“ Dass das Spiel für die Groß Lafferder nicht noch aus dem Ruder lief, lag an Benedikt Schaper. „Er hat in der Druckphase wichtige Akzente gesetzt. Entweder traf er selbst oder setzte seine Mitspieler in Szene. Sonst hätten wir große Probleme bekommen“, lobte Trainer Meyer seinen Matchwinner. Aber auch Keeper Yannick Klemme hat seinen Anteil am Sieg. „Er hat wichtige Bälle gehalten.“

MTV Groß Lafferde II: Kanning (7/3), Grobe (4), Reinecke (3), Schaper (2), Rodemeier (2), Burgdorff (2), Kolle (1), Gärtner (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.