Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der Meister als Trostpflaster

Stadion Am Kampe Der Meister als Trostpflaster

Da wirkte ausnahmsweise selbst der Torschützen-König der Bundesliga ein wenig hüftsteif. Im Training ist den Germanen etwas gelungen, was ihnen am kommenden Dienstag deutlich schwerer fallen dürfte – sie haben Wolfsburg Stürmer Grafite mit einer simplen Körpertäuschung einfach stehen lassen. Nun gut, der Brasilianer war es nicht leibhaftig, aber sein Bild klebte zumindest auf der Slalomstange, die Blumenhagens Trainer Hubert Meyer als kleine Motivationshilfe für seine Kicker aufgebaut hatte.

Voriger Artikel
Fakten zum Spiel Germania gegen VfL
Nächster Artikel
Wacker lädt zum Turnier

Patrick Tschapke hat Diego Benaglio und den Ball vor Augen – und köpft am schweizer Nationaltorhüter vorbei ins Netz.

Quelle: Isabell Massel

Dienstag um 18.30 Uhr steigt das Spiel des Jahres für den Kreisligisten. Im „Stadion Am Kampe“ zaubern Nationalspieler wie Marcel Schäfer, Christian Gentner oder Andrea Barzagli. Mehr als tausend Karten sind für die Partie gegen den VfL Wolfsburg bereits verkauft. Ausverkauft meldet der Klub, wenn es 2200 sind. Das ist die einmalige Chance für alle Fußball-Fans, große Stars aus der Bundesliga mal aus zwei Metern Entfernung zu sehen. Das wird ein richtiges Fußballfest werden“, freut sich Hubert Meyer.
„Wir haben einfach angefragt“

Seiner Freundschaft zu Wolfsburgs Meistermacher Felix Magath ist es mit zu verdanken, dass die Germanen den Fußball-Leckerbissen im Nordkreis präsentieren können. Meyer arbeitete bis 2000 als Redakteur beim „Kicker“-Fußballmagazin und hatte immer wieder mit Magath zu tun. „Wir haben dann einfach beim VfL angefragt und eine Zusage bekommen“, erklärt Meyer. Zu dem Zeitpunkt kränkelten die Wölfe noch an ihrer Auswärtsschwäche, lagen auf Platz neun. Doch danach gelang dem VfL der meisterhafte Endspurt zum Titel.

Das Lampenfieber in Blumenhagen steigt, Spieler haben bereits Interviews für Radio ffn und den NDR gegeben. Vorm Spiel wird Meyer auf jeden Fall noch einmal mit Wolfsburgs Ex-Trainer Magath telefonieren. Dass er ihm dabei Tipps verrät, wo der VfL anfällig ist, glaubt der Germanen-Coach allerdings nicht. „Er konzentriert sich ganz auf Schalke.“ Ohnehin: Das Ergebnis ist für Meyer ausnahmsweise mal zweitrangig. Es ist für meine Spieler vor allem eine schöne Entschädigung für die vergangene Saison, die alles andere als schön war, obwohl alle gut trainiert haben“, betont er. Grafite und Dzeko sozusagen als Trostpflaster für den Bezirksliga-Abstieg.

Einigermaßen gut aus der Affäre ziehen, einen Ehrentreffer erzielen und vor allem viel lernen – das sind Meyers Ziele für das Spiel. Abschauen sollen sich seine Kicker zum Beispiel die Cleverness der VfL-Stürmer bei der Chancenverwertung, die Zweikampfstärke der Verteidiger, das Verschieben in allen Mannschaftsteilen.

Vorbereitung ohne Medizinbälle

Die Vorbereitung der Blumenhagener auf das Spiel des Jahres war trotz der wahrscheinlichen Übermacht des Gegners locker, Medizinbälle kamen nicht zum Einsatz. Die Germanen schwitzten bei Ausdauerläufen. Heute bleiben die Fußballschuhe aus, dafür wird es eine Fahrt geben, die den Teamgeist weiter stärken soll.

Großen Einsatz haben alle Germanen bereits im Vorfeld der Partie auf dem Sportplatz gezeigt. Das Vereinsheim wurde frisch gestrichen, die Torräume bekamen Rollrasen, das Spielfeld wird rundum die Uhr bewässert, Blumenkästen wurden neu gestaltet. „Alle helfen prima mit“, freut sich Manager Dieter Heitmann. Und im Training haben die Germanen sogar schon VfL-Keeper Diego Benaglio überwunden. Patrick Tschapke traf per Flugkopfball. Nun gut, auch Benaglio klebte nur als Poster am Tor.

Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.