Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Das wird spannend: Alle drei Peiner Teams zählen zu den Titelanwärtern

Handball-Landesliga Das wird spannend: Alle drei Peiner Teams zählen zu den Titelanwärtern

Aus Peiner Sicht steht eine ganz spannende Saison in der Handball-Landesliga der Männer bevor. Denn alle drei Vertreter wollen oben mitspielen. Der MTV Groß Lafferde, die SG Zweidorf/Bortfeld und die HSG Nord nennen sich gegenseitig sogar als Titelanwärter. Die Saison startet am 1. September-Wochenende.

Voriger Artikel
Boxer trauern um ihren „Kämpfer mit Herz“
Nächster Artikel
Schäfer ist der Erfolgreichste, Ehlers die Überraschung

Zweidorfs Tobias Schulze (Mitte) packt Groß Lafferdes Gerrit Marris am Trikot. Beide Teams zählen in dieser Saison zu den Titelkandidaten in der Handball-Landesliga.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. HSG Nord gegen Zweidorf/Bortfeld – so lautet das erste Kreisderby in der neuen Saison der Herren-Handball-Landesliga. Als Termin dafür ist im vorläufigen Spielplan der 19. Oktober angesetzt. Festgezurrt ist auch die Einteilung der Staffel. Aus Peiner Sicht steht eine ganz spannende Saison bevor, denn alle drei Vertreter wollen oben mitspielen. Der MTV Groß Lafferde, die SG Zweidorf/Bortfeld und die HSG Nord nennen sich gegenseitig sogar als Titelanwärter.

„Als Minimum sollte am Ende für uns der zweite Platz stehen“, wagt sich Zweidorf/Bortfelds Trainer Michael Nechnanitzky nach vorn, dessen Team die vergangene Serie bereits als Vizemeister abschloss. Als weitere Titelanwärter nennt er den MTV Groß Lafferde und die SG Spanbeck/Billingshausen. „Stärker als letzte Saison sehe ich die Staffel nicht. Allerdings kann ich die Aufsteiger Braunschweig, Rosdorf, Langelsheim und HG ELM kaum einschätzen.“

Groß Lafferdes Abteilungsleiter Steffen Slabon zieht den Kreis der Meisterschaftsanwärter größer: „Die HSG Nord, Moringen, Zweidorf/Bortfeld, Spanbeck und wir werden um den Aufstieg spielen“, vermutet er. Seine Mannschaft darf sich über Neuzugang Christian Preen freuen, der in der zurückliegenden Spielzeit für die HSG Schladen-Hornburg auflief. Den Rückraumspieler bezeichnet Slabon als absolute Verstärkung. „Mehrere Vereine der Liga wollten Christian haben.“ Die Aufsteiger Langelsheim und Eintracht Braunschweig sind Slabon bekannt, da sie zuletzt mit Lafferdes Zweiter in einer Staffel standen. „Beide werden wohl um den Klassenerhalt spielen. Die anderen Aufsteiger Rosdorf und ELM kann ich nicht einschätzen.“

Edemissens Trainer Martin Staats geht von einer ausgeglichenen Liga aus. „Es wird genauso sein wie letzte Saison. Jeder kann jeden schlagen.“ Die besten Chancen auf den Titel haben für ihn Groß Lafferde, Moringen, Zweidorf/Bortfeld und Spanbeck. Doch sein Team darf sich über einen starken Neuzugang freuen: Rückraum-Ass Timo Seffer kehrt vom Oberligisten Lehrter SV zurück zu seinem Heimatverein. „Unser Ziel ist es, die zurückliegende Leistung zu bestätigen“, betont Staats, dessen Mannschaft zuletzt auf Tabellenplatz fünf landete.

Die Teams der Landesliga

HSG Nord Edemissen

MTV Groß Lafferde

SG Zweidorf/Bortfeld

VfL Lehre

Eintr. Braunschweig

HSG Schoningen

HG ELM

HG Rosdorf-Grone

Northeimer HC II

MTV Braunschweig III

SG Spanbeck

MTV Moringen

HSG Langelsheim

HSV Warberg/Lelm

Zum Auftakt am Freitag, 1. September, tritt Groß Lafferde beim VfL Lehre an. Edemissen empfängt am gleichen Tag Rosdorf-Grone II. Zweidorf/Bortfeld hat am Sonntag, 3. September, die HG ELM zu Gast. Die Hinrunde endet am 9. Dezember, letzter Saisonspieltag ist am 12. Mai. jh

Von Jürgen Hansen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.