Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Dany Bremus ist die Schnellste nach dem Schlammbad

Heidesee-Triathlon Dany Bremus ist die Schnellste nach dem Schlammbad

Sport in gesund, eine Schlammpackung auch. So gesehen haben die Starter beim Heidesee-Triathlon in Müden/Örtze alles richtig gemacht. Besonders Dany Bremus vom Tri-Team Vöhrum. Sie gewann den Wettkampf in ihrer Altersklasse.

Voriger Artikel
Für Karate-Willi kam sogar Paul Breitner
Nächster Artikel
LG-Staffel sprintet auf Rang 14

Die drei vom Tri-Team (von vorn): Tanja Krohn, Dany Bremus und Olaf Krohn.

Quelle: privat

Müden. Sport ist gesund, eine Schlammpackung auch. So gesehen haben die Starter beim Heidesee-Triathlon in Müden/Örtze alles richtig gemacht. Besonders Dany Bremus vom Tri-Team Vöhrum. Sie gewann den Wettkampf in ihrer Altersklasse.

Die „Schlammpackung“ holten sich die Starter gleich zu Beginn. „Da der Heidesee nur zirka 1,40 bis 1,70 Meter tief ist und eine etwa 30 Zentimeter dicke Schlammschicht hat, ist das Wasser hier immer braun gefärbt“, berichtet Olaf Krohn vom Tri-Team, der auch gestartet ist. „Wenn sich dann die rund 150 Starter in die Fluten werfen, wird die Modderschicht aufgewirbelt, die Sicht unter Wasser ist gleich Null.“

Die Organisatoren um Andrea und Martin Semrau vom MTV Müden/Örtze nehmen es mit Humor. Mit einem Augenzwinkern stellte der Veranstalter gleich bei der Wettkampfbesprechung klar, dass das Duschen die Voraussetzung für die Teilnahme an der Siegerehrung ist. Und das war gut organisiert: Um das Wohlbefinden der Athleten nach dem Wettkampf wieder zu steigern und um die Schlammschicht vom Körper zu kratzen wurden die Teilnehmer mit einem Kleinbus in die etwas entfernte Grundschule zum Duschen chauffiert.

Zurück zum Start: Das Wasser und die darin enthaltenen festeren Bestandteile hatten eine Temperatur von 19 Grad, die Luft war nicht wärmer und bis kurz vor dem Schwimmstart hatte es genieselt. Zu absolvieren waren 450 Meter Schwimmen, 23 Kilometer Radfahren und 4 Kilometer Laufen.

„Nach dem Schwimmen geht es in eine wirklich kleine Wechselzone. Wir hatten vorsichtshalber unsere eigenen Fahrradständer mitgebracht“, sagte Tanja Krohn, dritte Starterin vom Tri-Team Vöhrum. Man wisse vorher nicht genau, ob man das Rad in der Zone hinstellen kann. Etwas vermoddert geht es dann auf eine ziemlich wellige Radstrecke durch die Südheide rund um Müden/Örtze. Den Abschluss bildet dann ein Rundkurs um den Heidesee, der zweimal gelaufen werden muss.

Die Schlammpackung, die Radrunde und das Laufen erledigte Bremus in einer Zeit von 1:10:32 Stunden, was den 6. Platz gesamt bei den Frauen und in ihrer Alterklassse W30 den Sieg bedeutete.

„Es war super, mal wieder aufs Treppchen zu kommen“, freute sich Bremus, für die es der erste Start beim Heidesee-Triathlon war, der in diesem Jahr zum 29. Mal ausgetragen wurde. Der Wettkampf sei „klein, beschaulich, aber schön“, charakterisiert Olaf Krohn den Triathlon. „Ich komme gerne nochmal wieder nach Müden“, kündigte Dany Bremus an, die die schnellste Zeit aller Starter aus Peine hinlegte.

Die Ergebnisse der Peiner Starter:

Dany Bremus, W30, Tri-Team TSV Arminia Vöhrum1:10:32

Stefan Obst, M50, Tri-Speedys Peine1:10:33

Olaf Krohn, M50, Tri-Team TSV Arminia Vöhrum1:11:41

Mark Althans, M40, Tri-Speedys Peine1:13:37

Michael Karmann, M50, Tri-Speedys Peine1:14:04

Eileen Althans, W40, Tri-Speedys Peine1:17:01

Anke Karmann, W50, Tri-Speedys Peine1:22:13

Tanja Krohn, W40, Tri-Team TSV Arminia Vöhrum1:22:48

Von Matthias Press

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.