Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional DM-Silber: Ilseder Nurallah Dilek träumt vom Start für Deutschland
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional DM-Silber: Ilseder Nurallah Dilek träumt vom Start für Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.10.2018
Aus der Kniebeuge beförderte Nurallah Dilek 170 Kilo nach oben. Quelle: Ralf Büchler
Gross Ilsede

„Aber Hallo“, kommentierte sein Trainer Alex Hoffmann diesen Top-Wert beeindruckt. Kraftdreikampf-Talent Nurallah Dilek von VT Union Groß Ilsede hat seine Bestleistungs-Serie bei der Deutschen Meisterschaft im bayrischen Randersacker eindrucksvoll fortgesetzt. Im Kreuzheben pulverisierte der 18-Jährige seine alte Top-Marke gleich um 20 Kilo und wuchtete in dieser Disziplin sogar 15 Kilo mehr als der Deutsche Kraftdreikampf-Meister. Ein 215-Kilo-Ausrufezeichen und DM-Silber! „Damit waren wir sehr zufrieden“, betonte Hoffmann.

Mit dem Erreichtem gibt sich die Groß Ilseder Kraftsport-Hoffnung nicht zufrieden – auch wenn es mal nicht um Eisenberge auf Hantelscheiben geht. Nachdem er den erweiterten Realschul-Abschluss schaffte, wechselte er aufs Groß Ilseder Gymnasium und möchte dort sein Abitur meistern. „Zwischen mir und Nurallah gibt es eine Vereinbarung. So lange es in der Schule gut läuft, ziehen wir im Training voll durch – und das funktioniert bisher“, stellt Coach Alex Hoffmann erfreut fest.

Sein Schützling ist inzwischen so kräftig geworden, dass er in die Klasse bis 74 Kilo wechseln musste. Und dort legte er in der Kniebeuge einen guten Auftakt hin. Im ersten Versuch bewältigte er 170 Kilo. „Das war technisch sehr sauber“, lobte Hoffmann. Der zweite Versuch über 185 Kilo war dagegen das komplette Gegenteil. „Den hat er technisch komplett vergeigt“, bedauerte der VT-Union-Coach. Auch die Wiederholung klappte nicht, weil diesmal die Kraft fehlte.

Davon ließ sich Nurallah Dilek jedoch nicht nervös machen. Auf der Bank drückte er gleich im ersten Versuch mit 97,5 Kilo eine persönliche Bestleistung und steigerte die im zweiten Versuch mit 102,5 Kilo noch einmal. Fast wären sogar noch die aufgelegten 107,5 Kilo gekommen: „Da saß nur die berühmte Fliege zu viel auf der Hantel“, stellte Coach Hoffmann fest.

Mit einer makellosen Serie im Kreuzheben beeindruckte Nurallah Dilek dann nicht nur seinen Trainer, sondern auch die Konkurrenz: 215 Kilo kämpfte er in die Wertung und verbesserte damit seine Total-Leistung auf 487,5 Kilo. „Das ist eine Menge Holz. Aber es kommt nicht von ungefähr, sondern ist harte Arbeit. Nurallah ist im Training sehr eisern“, lobt Trainer Hoffmann.

Und das will er auch bleiben, um sich im nächsten Jahr seinen Traum von einem internationalen Einsatz für Deutschland erfüllen zu können. Der Groß Ilseder durfte bereits Bundeskader-Lehrgänge absolvieren, wurde dann aber vorerst wieder aus dem Aufgebot gestrichen. Der Grund ist kein sportlicher: „Leider hat es mit der deutschen Staatsbürgerschaft noch nicht wie erhofft geklappt. Das dauert länger als erwartet. Das hat ihn schon sehr belastet“, erläutert Trainer Alex Hoffmann. Eine vorläufige Freigabe vom türkischen Verband einzuholen, sei zudem zu kompliziert gewesen.

DM-Gold holte Bankdrücker-Ass Eduard Eida vom SV Quitt Ankum mit 520 Kilo im Total. Gegen ihn zu verlieren, sei zu verschmerzen, findet Groß Ilsedes Trainer Alex Hoffmann. „Eduard ist ein Super-Talent.“

Von Christian Meyer

Kellerduell in der 2. Badminton-Bundesliga Nord: Der Vorletzte aus Peine tritt am Sonntag in Oberhausen beim ebenfalls noch sieglosen Schlusslicht in Sterkrade an – entsprechend groß ist der Stellenwert dieser Partie. Doch ausgerechnet vor dem so wichtigen Spiel plagen die Peiner große Personalprobleme.

26.10.2018

Nach der Auftaktsieg-Überraschung folgte die erste Niederlage: Tischtennis-Bezirksoberligist MTV Ölsburg war beim Vorjahres-Siebten MTV Lichtenberg chancenlos. Bei der 4:9-Niederlang gelang dem Aufsteiger aber zumindest im Doppel eine Überraschung. Holger Pätz und Ersatzmann Frank Sperling knackten das Top-Duo des Gegners.

26.10.2018

Verfolgerduell in der Handball-Landesliga: Der Drittplatzierte aus Zweidorf/Bortfeld muss beim Zweiten in Spanbeck antreten. SG-Leiter Sigurt Grobe betont, dass es wichtig sein werde, „bei der besonderen Atmosphäre in der Bovender Halle einen kühlen Kopf zu bewahren“. Die Fans des Gegners sind nämlich sehr lautstark.

26.10.2018