Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Britta Wagner feiert vier Erfolge

Masters-Pokalschwimmfest Britta Wagner feiert vier Erfolge

Zweimal wöchentlich ziehen die Masters-Schwimmer des TSV Hohenhameln ihre Bahnen durch das Hallenbad in Mehrum. Dass die Trainingsarbeit nicht umsonst ist, bewiesen sie bei ihrem eigenen Hallenschwimmfest. Eine große Anzahl an Medaillenrängen erreichten sie beim 8. Hohenhamelner Masters-Schwimmfest. Und das, obwohl die Aktiven auch noch organisatorische Aufgaben zu erledigen hatten.

Voriger Artikel
Kinder können wieder kicken
Nächster Artikel
„Wir haben noch acht Endspiele“

Schnell und erfolgreich: Britta Wagner (TSV Hohenhameln.

Quelle: Hartmut Butt

„Das lässt sich nicht vermeiden. Wir sind nicht so viele Schwimmer in unserer Gruppe“, sagt Aushängeschild Elke Ostwald. Die Erfolgsschwimmerin erzielt seit Jahren erstklassige Leistungen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften und war vor 16 Jahren eine der Gründerinnen der Mastersgruppe in Hohenhameln.

Beim Vereins-Schwimmfest lässt sie es sich nicht nehmen, ins Wasser zu springen. Über 50 Meter Freistil erreichte sie in der Altersklasse 50 mit 31,83 Sekunden souverän den ersten Rang, in der offenen Wertung reichte es für Platz sieben. Ebenso erfolgreich war sie in 41,44 Sekunden über 50 Meter Brust und in 1:23,87 Minuten über 100 Meter Lagen. Aufgrund einer Verletzung verzichtete sie auf einen Start über 50 Meter Schmetterling.

Noch erfolgreicher als Ostwald war Britta Wagner, ebenfalls eine Schwimmerin der ersten Stunden der Masters-Abteilung des TSV Hohenhameln. Sie feierte gleich vier Erfolge in der Altersklasse 40. Über 50 Meter Freistil schlug sie nach 33,62 Sekunden, über 50 Meter Schmetterling nach 38,98 Sekunden, 50 Meter Brust nach 43,67 Sekunden und 100 Meter Lagen nach 1:26,69 Minuten als Erste an.

„Es ist schön, dass unsere Gruppe mittlerweile nicht nur aus zwei oder drei Schwimmern besteht“, sagt Ostwald. 12 bis 15 Aktive tummeln sich regelmäßig bei den Übungsabenden im Mehrumer Hallenbad. Alles sind ehemalige Wettkampfschwimmer, die auch im höheren Alter ihren Sport nicht aufgeben wollen.

Beim Pokalschwimmfest trugen sich Rolf Bräuer (Altersklasse 55) dreimal, Corinna Cavalli (Altersklasse 30) zweimal und Thomas Krause (Altersklasse 40) einmal in die Siegerliste ein.

Mit starker Konkurrenz hatten die Jüngsten Dorothee Seemann und Björn Halemeyer (beide Altersklasse 25) zu kämpfen. Trotzdem reicht es für Seemann für vier zweite Ränge, Halemeyer holte dreimal Silber.

Hartmut Butt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.