Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Box-Training für das Selbstbewusstsein
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Box-Training für das Selbstbewusstsein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 26.06.2018
Projekt „Kämpferherzen“: der Verein „Hand in Hand“ trainierte beim Box-Club 62 Peine mit. Vorn (von links): BC-62-Chef Ercan Caliskan, Hand-in-Hand-Vorsitzender Frank Jödicke und der Deutsche Meister im Halbschwergewicht, Harun Sipahi. Kleines Bild: Spaßige Rangelei beim Aufwärm-Basketball. Quelle: Press
Peine

„Kämpferherzen“ heißt das Projekt. „Behinderte Kinder und auch deren Geschwister sollen einfach mal aus dem Alltag herauskommen“, erklärt Frank Jödicke. Und so tauchten einige fremde Kinder beim Training des Box-Clubs 62 Peine auf, um diesen Sport auszuprobieren.

Die Übungen leitete kein Geringerer als der Deutsche Meister im Halbschwergewicht und einstige Militärweltmeister Harun Sipahi. „Ich hatte ihn auf Facebook angeschrieben, und er war sofort bereit, mitzumachen“, freut sich Jödicke, der Vorsitzender des Vereins „Hand in Hand“ ist. Dieser gemeinnützige Verein setzt sich für benachteiligte Kinder ein und rief das Projekt „Kämpferherzen“ ins Leben.

Dass die Box-Club-Gäste keine Box-Erfahrung haben, machte gar nichts. Erstmal ging es ums Aufwärmen, bei dem der Spaßfaktor schon groß war. Bei einem Pfiff sprinteten alle nach links in der Halle, und versuchten, sich einzuholen. Bei zwei Pfiffen liefen alle nach rechts. Beim Basketballspiel machten Kleine und Große gleichermaßen mit. Und dann folgten die Box-Übungen – ohne Gegner. Kombinationen, Haken, Beinarbeit – Sipahi machte es vor, und die Kinder und Jugendlichen versuchten, es genauso gut hinzubekommen.

„So etwas gibt Selbstvertrauen“, sagt Jödicke. „Denn leider werden behinderte Kinder manchmal gemobbt. Das heißt aber nicht, dass sie beim Boxen das Prügeln lernen sollen. Schließlich geht es in diesem Sport sehr viel um Respekt, Ehrlichkeit und Fairness.“

Sein Verein sucht sich Clubs und Profi-Boxer, die als Partner solche Angebote für Kinder machen. „Wir werden das bestimmt wiederholen und vielleicht zwei- oder dreimal im Jahr anbieten“, verspricht Ercan Caliskan, Vorsitzender des BC 62. Ein ähnliches „Kämpferherzen“-Angebot lief vor kurzem mit Boxer Patrick Korte erfolgreich in Essen, demnächst soll es eines in Wolfsburg oder Gifhorn geben, und geplant ist auch eines in Berlin. „Wir hatten unsere Arbeit ursprünglich regional gesehen, sind aber jetzt dabei, bundesweit tätig zu werden“, sagt Jödicke.

Der Verein „Hand in Hand“ organisiert Benefiz-Veranstaltungen wie Konzerte oder Sportaktionen, deren Erlös an ausgesuchte Institutionen geht – „und zwar ohne jegliche Abzüge“, wie Jödicke betont. Die nächste Veranstaltung ist für Samstag, 18. August, im Stadion des VfR Eintracht Nord in Wolfsburg geplant. Um 11 Uhr beginnt ein Fußball-Turnier, gleichzeitig gibt es ein Kinderfest mit Zumba, American Football, Quadfahren, Basketball und Hüpfburg. Auch ein Star-Wars-Fanclub und eine Handpuppenshow sind dabei. Ein Open-Air-Konzert mit vielen Musikern und Bands bietet weitere Attraktionen.

Und in absehbarer Zeit ist der Verein auch sicher wieder beim Training des BC 62 in Peine zu Gast.

Von Matthias Press

Persönliche Bestleistungen im Kugelstoßen schafften die Leichtathletik-Talente Melissa Ullner von der LG Peiner Land und Niklas Hoops vom TSV Mehrum bei der Mehrkampf-Landesmeisterschaft – obwohl sie mit nassem und kühlem Wetter zu kämpfen hatten. Ullner stieß die Kugel auf 7,80 Meter und Hoops erstmals über 8 Meter auf 8,13 Meter.

26.06.2018
Sport Regional Bezirksmeisterschaften im Dressur- und Springreiten - Junioren-Titel für Elisabeth Harmening

Ganz vorne mitgemischt bei den Bezirksmeisterschaften im Dressur- und Springreiten, die im Rahmen der Wolfsburger Klassiker stattfanden, haben einige Peinerinnen. Am erfolgreichsten war Elisabeth Harmening (Sportreiter Peiner Land), holte sie doch in der Prüfung der Junioren den Titel.

26.06.2018

Mehr Ballkontakte, mehr Tore: Der Jugendausschuss des Fußball-Kreisverbands regt eine neue Spielform für Peines Bubi-Fußballer an. Aber der Rückrunde 2018/2019 sollen sie Funino spielen. Eine Mannschaft besteht nur noch aus drei oder vier Spielern, und jedes Team greift auf einem kleineren Feld gleich auf zwei Tore an. Torhüter gibt es nicht.

24.06.2018