Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bosporus siegt im Elfmeterschießen

Fußball-Bezirkspokal Bosporus siegt im Elfmeterschießen

Im Fußball-Bezirkspokal ziehen der SV Bosporus Peine und Pfeil Broistedt in die zweite Runde ein. Der SV Lengede und GW Vallstedt können sich auf die Meisterschaft konzentrieren.

SV Lengede – SV Bosporus Peine 5:7 (2:1, 2:2) nach Elfmeterschießen. Vor der Pause bestimmten die Platzherren die Partie. Die schnelle Führung durch Benjamin Korner (2.) glich Serkan Cakir (30.) zwar noch aus, doch Adrian Mühl sorgte sechs Minuten vor dem Wechsel für die verdiente Pausenführung. „Die hätte noch höher ausfallen können“, konstatierte Lengedes Trainer Thomas Mühl, doch Bosporus-Torhüter Tolga Colakoglu verhinderte Schlimmeres.

Nach Wiederbeginn kippte die Begegnung. Die Gäste erarbeiteten sich mehr Spielanteile und glichen durch Serkan Cakir verdient aus. Bosporus hielt den Druck weiter hoch, der Siegtreffer blieb den Gästen jedoch verwehrt. Im Elfmeterschießen traf Lengedes Kriete nur die Querlatte.

Tore: 1:0 Korner (2.), 1:1 Cakir (30.), 2:1 Mühl (39.), 2:2 Cakir (58.).

FC Pfeil Broistedt – SSV Didderse 2:1 (1:0). Der Kreispokalsieger fühlt sich auch im Bezirkspokal wohl. Der Bezirksliga-Aufsteiger besiegte den Titelmitfavoriten der Bezirksliga-Staffel 1. „Das Kollektiv war stark, kämpferisch war das eine super Einstellung von allen Spielern“, lobte Broistedts Fußball-Obmann Börge Warzecha den Auftritt seiner Pfeile.

Mit einem feinen Solo schoss André Birkholz die Broistedter aus der Distanz in Front (27.). „Das war ein richtiges Pfund“, staunte auch Warzecha.

Den Siegtreffer markierte Robert Voges nach schöner Vorarbeit von Sven Bruns (75.). „Es war ein verdienter Heimsieg“, bilanzierte Warzecha.
Tore: 1:0 Birkholz (27.), 1:1 Fuhrmann (55.), 2:1 Voges (75.).

GW Calberlah – GW Vallstedt 8:6 (3:0, 3:3) nach Elfmeterschießen. Die Zuschauer sahen zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Vor der Pause dominierte der Gastgeber und legte durch Phillip Plagge drei Tore vor. „Wir waren überhaupt nicht auf dem Platz. Schlechter geht es fast nicht. Es fehlte jede Leidenschaft“, kritisierte GW-Trainer Michael Nietz.

Nach der Pause stellte der Vallstedter Coach um, ließ offensiver agieren und die Leidenschaft kehrte zurück. Innerhalb von 17 Minuten glichen die Gäste aus. „Anschließend hätten wir noch gewinnen müssen“, konstatierte Nietz, doch er hatte die Rechnung ohne Calberlahs Torhüter Phillip Korsch gemacht. Markus Schindelar verschoss dann den entscheidenden Elfmeter.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Plagge (3., 35., 45.), 3:1, 3:3 Struck (48., 64.), 3:2 Schmidt (62.).

red

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine