Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Bitter: VfB/Ski-Club Peine wieder Letzter
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Bitter: VfB/Ski-Club Peine wieder Letzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 13.03.2018
Lucas Gredner (links) und Niklas König spielten ein bärenstarkes Doppel. Quelle: Ralf Büchler
Hamburg

Dass Lucas Gredner übel war, lag nicht erst an der Niederlage seiner Mannschaft. Ausgerechnet vorm wichtigen Aufsteiger-Duell beim Horner TV hatte sich der Kapitän des Peiner Badminton-Zweitligisten einen Infekt eingefangen und musste sich vorm Spiel sogar noch übergeben. Auch Schwester Laura ging erkältungsgeschwächt in die Partie – und es kam trotz Traumstart, wie es kommen musste. „Es war eine Katastrophe. Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht und uns unter Wert schlagen lassen. Höflich gesagt: Es war nicht unsere beste Saisonleistung“, bilanzierte VfB/Ski-Club-Coach Heiner Brandes nach dem 2:5 in Hamburg.

Horner TV – VfB/Ski-Club Peine 5:2 (16:9). Die Vorbereitung auf die wichtige Partie verlief für die Peiner stressig, mussten sie doch vorm Spiel noch bei Aufbau und Ausrichtung der A-Rangliste am Wochenende in Vöhrum helfen. Und dann die Gredner-Geschwister auch noch kränkelnd. Trotzdem starteten die Peiner mit einer faustdicken Überraschung. Lucas Gredner und Niklas König ärgerten im Doppel die Favoriten Mats Hukriede und Finn Glomp. „Das war die absolute positive Überraschung. Da Lucas geschwächt war, hätte ich da keinen Pfifferling drauf gegeben“, lobte Coach Heiner Brandes Willen und Moral seines Duos beim 3:1-Sieg.

Doch danach nahm das VfB/SC-Unheil seinen Lauf – mit einer negativen Überraschung. Sven Kastens und Daniel Porath ließen sich vom überfallartigen Doppel-Spiel von Hauke Graalmann und Matthias Kicklitz überrumpeln – 2:3-Pleite. „Das waren zwei junge Wilde, die am Netz sehr aggressiv waren. Und bei Sven und Daniel fehlte ab Satz vier plötzlich die Sicherheit. Mit der Niederlage hatte ich nicht gerechnet“, bedauerte Coach Brandes.

Dem Peiner Damen-Doppel fehlte bei seiner 0:3-Packung der Zug im Spiel. Sven Kastens ließ mit seiner 3:0-Gala noch einmal Hoffnung beim VfB/SC aufkeimen. „Er hat seinen Gegner souverän auseinandergenommen“, stellte Brandes erfreut fest. Chancenlos war jedoch Nadine Cordes beim 0:3 im Einzel gegen das schottische Talent Holly Newall. Im Mixed wollten Lucas und Laura Gredner zumindest noch einen Peiner Punkt sichern und lieferten beim 11:6-Auftaktsieg einen der besten Sätze der Saison ab. Doch in der Folge lief schief, was nur schieflaufen konnte. „Vor allem bei Laura, sie war völlig geknickt“, stellte Coach Brandes fest.

Für das Tempo-Spiel von Matthias Kicklitz fand auch Frank Juchim im abschließenden Herren-Einzel kein Mittel - und das 2:5 war perfekt. Die Niederlage war gleich doppelt bitter, da Abstiegskampf-Konkurrent Solingen zeitgleich gewann und die Peiner auf den letzten Platz verdrängte. „Trittau trat mal wieder nicht mit voller Truppe an. Das ist zum Heulen“, murrte VfB/SC-Trainer Heiner Brandes, der mit seinem Team am kommenden Doppel-Spieltag gegen die direkten Abstiegskampf-Konkurrenten SG EBT Berlin (24. März) und 1. BC Beuel II (25. März) unter Druck steht, aber optimistisch ist. „Nach Berlin fährt zum Beispiel unsere gesamte zweite Mannschaft als Schlachtenbummler mit. Das wird uns helfen“, sagt Brandes.

Spiele: Mats Hukriede/Finn Glomp – Niklas König/Lucas Gredner 13:11, 10:12, 8:11, 10:12; Holly Newall/Annika Schreiber – Nadine Cordes/Laura Gredner 11:9, 11:4, 14:12; Hauke Graalmann/Matthias Kicklitz – Sven Kastens/Daniel Porath 11:8, 9:11, 7:11, 11:5, 11:8; Alexander Semrau – Sven Kastens 5:11, 7:11, 3:11; Holly Newall – Nadine Cordes 11:3, 11:5, 11:3; Hukriede/Schreiber – Gredner/Gredner 6:11, 11:8, 11:7, 11:9; Matthias Kicklitz – Frank Juchim 11:6, 11:8, 11:8.

Von Christian Meyer

Nicht mit Ruhm bekleckert haben sich die Handballer von Landesliga-Spitzenreiter Groß Lafferde bei ihrem 37:30-Heimerfolg über Abstiegskandidat Rosdorf. „Es war ein Arbeitssieg, mehr nicht“, stellte MTV-Abteilungsleiter Steffen Slabon fest, dessen Team schon 8:12 und 18:19 zurücklag. Stark: Felix Büttner erzielte neun Tore.

12.03.2018

Mehreren persönlichen Bestzeiten und zwei Vereinsrekorden sei Dank: Die Männer des Peiner Schwimmvereins kämpften sich beim Bezirksentscheid des Deutschen Mannschafts-Wettbewerbs zu Bronze. Florian Busse war bester Peiner und Wolfgang Weindock mit 47 Jahren der mit großem Abstand älteste Teilnehmer in Göttingen.

12.03.2018

Ein bärenstarker Stephan Waltermann hat die Landesliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld mit zehn Toren zum zweiten Derbysieg in dieser Saison gegen die HSG Nord Edemissen geführt. Durch den 30:25-Erfolg bleibt die Riege von Trainer Michael Nechanitzky schärfster Verfolger von Spitzenreiter MTV Groß Lafferde.

12.03.2018