Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
„Bis Juni 100 Prozent Schwicheldter“

Fußball-Kreisliga „Bis Juni 100 Prozent Schwicheldter“

Einen Paukenschlag gab es kurz vorm Rückrunden-Auftakt in der Fußball-Kreisliga. Denn Carsten Doliwa wird seinen Trainerjob bei Rot-Weiß Schwicheldt im Sommer beenden. Grund dafür sind Differenzen in der personellen Ausrichtung der Mannschaft.

Voriger Artikel
Große Gegnerinnen für die SG-Frauen
Nächster Artikel
Sonntagskrimi für Peine

Sieger im Kopfballduell: Die Schwicheldter Dominik Feer (mit Schweißband) und Thorsten Tessmer setzen sich im Derby gegen Rosenthal durch. Sonntag erwarten sie Wedtlenstedt.

Quelle: kn

Vertragsverlängerung erhielten. „Das muss man erst einmal sacken lassen“, erklärt Mittelfeldstratege Holger Brennecke, „der Erfolg in den vergangenen Jahren spricht für ihn – und wir sind wieder gut im Rennen.“

Platz drei belegen die Rot-Weißen derzeit, zudem sind sie noch im Kreispokal vertreten – und eine Änderung der Ziele wird es nicht geben. „Wir wollen unter die Top-Drei und ins Endspiel des Kreispokals“, betont Doliwa.
Dass aufgrund seiner Entscheidung die Motivation fehlen könnte, weist er zurück. „Ich werde bis zum letzten Tag alles geben“, stellt er klar. Denn rein rechnerisch ist sogar noch der Titel machbar. „Aber Dungelbeck und Vöhrum haben da schon die besseren Karten.“

Nichtsdestotrotz arbeitet der Coach mit seinen Mannen am Erfolg – durchgehend, auch in der Winterpause. „Wir haben durchtrainiert, da die vielen jungen Spieler nicht hinterm Ofen sitzen wollten“, betont Doliwa. Dementsprechend wurden zwölf Hallenturniere bestritten, Gewichte im Fitnessraum gestemmt, die Soccerhalle besucht und Bahnen im Schwimmbad gezogen.

Kein Wunder also, dass die Schwicheldter heiß auf den Start sind, zumal es gleich gegen den MTV Wedtlenstedt geht. „Es war das schlimmste Spiel in meiner Zeit als Schwicheldter Trainer“, erinnert sich Doliwa an das Duell in der Hinrunde, in dem die Rot-Weißen mit 0:6 untergingen. „Wir haben also etwas gutzumachen.“

Soll heißen: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen“, erklärt Doliwa, der ab dem Sommer wohl zunächst eine Pause einlegen wird. „Ich bin zwar fußballverrückt, aber ich stehe mit keinem anderem Verein in Verhandlungen“, versichert er, „es wird wohl auf eine Pause hinauslaufen – und bis dahin bin ich zu 100 Prozent Schwicheldter.“

mn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.