Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Beste Heimbilanz: „Darauf sind wir stolz“

Fußball-Bezirksliga Beste Heimbilanz: „Darauf sind wir stolz“

Die derzeit gute Position behaupten – das hat sich der FC Pfeil Broistedt für den zweiten Saisonabschnitt in der Fußball-Bezirksliga 2 vorgenommen. Im Gespräch mit der PAZ beantwortet Trainer Michael Auerbach sechs Fragen zur Hin- und Rückrunde.

Voriger Artikel
„Es wäre mehr drin gewesen“
Nächster Artikel
Peines einzige Fußball-Abteilungsleiterin

Flugkopfball: Broistedts Sven Bruns befördert den Ball im Derby auf das Tor des TSV Hohenhameln. Die Partie endete 0:0.

Quelle: Ralf Büchler

Meine Bilanz der Hinrunde: „Die fällt sehr positiv aus. Aber ich bin nicht nur mit der Punkteausbeute zufrieden, sondern wir haben außerdem mit guten Leistungen unser Publikum überzeugt. In der Heimbilanz sind wir sogar die Nummer eins in der Bezirksliga – und darauf sind wir besonders stolz.

Zu Hause sind wir also top, auswärts dagegen eher medium. Dennoch war das meistens in Ordnung, was die Mannschaft auf fremden Plätzen gezeigt hat. Ärgerlich war nur, dass wir nach der 3:0-Führung bei FT Braunschweig noch verloren haben – da haben wir Punkte liegen gelassen.“
Mein Spieler der Hinrunde: „Da gibt es gleich zwei. Zum einen ist das André Birkholz, weil er die Abwehr hervorragend organisiert und außerdem noch Akzente in der Offensive setzt. Der andere Spieler ist Christian Miehe. Er hat zwar aus den verschiedensten Gründen nur die Hälfte der Spiele absolviert, aber trotzdem acht Treffer erzielt – das ist schon eine tolle Leistung.“
Mein Pechvogel der Hinrunde: „Auch hier sind es zwei Spieler, die ich nennen muss. Torwart Oliver Hirsch hat sich am achten Spieltag einen Muskelfaserriss zugezogen, und seitdem hatte er keinen Einsatz mehr. Inzwischen trainiert er aber wieder mit, und ich hoffe, dass er zur Rückrunde fit ist.

Ebenfalls viel Pech hatte Marco Simon. Aufgrund von vielen kleinen Verletzungen hat er bislang nur das Pokalspiel gegen Volkmarode bestritten, aber noch kein einziges Punktspiel. Das ist nicht nur für ihn ganz bitter, sondern auch für mich und die Mannschaft, da Marco für uns ein wichtiger Spieler ist, der einen Platz in der Stammelf hätte.“
Meine größte Enttäuschung der Hinrunde: „Das war das 1:4 in Volkmarode. Da waren wir sehr, sehr schlecht. Es gab überhaupt kein Aufbäumen gegen die Niederlage, keiner hat sich gewehrt.“
Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Nach Möglichkeit wollen wir auch künftig um Platz fünf mitspielen. Und wenn wir am Ende Sechster werden, wäre das als Aufsteiger ein Super-Erfolg für uns. Darüber hinaus wollen wir zu Hause auch weiterhin eine Macht bleiben. Gelingt uns das, ist der sechste Platz durchaus machbar. Ein weiteres Ziel ist, gegen denselben Gegner nicht zweimal zu verlieren – das habe ich nicht so gerne.

Allerdings ist trotz der erfolgreichen Hinrunde ein wenig Vorsicht angebracht. Denn einige Siege waren knapp, das kann auch mal in die andere Richtung kippen. Aber Angst haben wir auf gar keinen Fall, da wir um unsere Stärken wissen.“
Meine persönliche Zukunft: „Die sehe ich im FC Pfeil Broistedt. Im Jahr 2013 wird der FC 100 Jahre alt – wenn ich zu diesem Zeitpunkt hier noch Trainer bin, wäre ich sehr zufrieden. Schließlich komme ich aus diesem Ort. Außerdem haben wir uns noch einiges vorgenommen, zum Beispiel das Projekt 2015.

Das bedeutet, dass wir künftig noch stärker mit den Jugendteams kooperieren, sie unterstützen und fördern. Mit diesem Konzept, bei dem ich intensiv mitarbeite, sollen die Jugendlichen langfristig an den Verein gebunden werden.“

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.