Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Berkums Aufholjagd kommt zu spät

Tischtennis-Bezirksliga Berkums Aufholjagd kommt zu spät

Ohne Sieg bleibt Tischtennis-Bezirksligist TTC Berkum. Der Aufsteiger verlor im Schlussdoppel das spannende Kellerduell gegen Grün-Gelb Braunschweig. Sieg und Niederlage an einem Tag gab es für den VfB Peine, dessen Spitzenspieler Jonas Hansen für eine Überraschung sorgte.

Voriger Artikel
Stock-Verbot auf dem Goltzplatz
Nächster Artikel
Blau-Weiß will Ölsburgs Klettertour stoppen

Steffen Krumwiede streckt den Arm für einen Vorhand-Schlag. Der Berkumer zeigte gute Leistungen gegen Waggum und Grün-Gelb Braunschweig.

Quelle: rb

SV Grün-Weiß Waggum – TTC Berkum 9:2 . Der TTC glaubte, zumindest einen Punkt aus Waggum entführen zu können. Allerdings wurden die Gäste schnell eines Besseren belehrt. Der TTC verlor alle Startdoppel. „Das war der Knackpunkt“, betonte Berkums Spieler Christopher Pfeiffer. „Den 0:3-Rückstand konnten wir nicht wieder kompensieren.“ Nur Fabian Spatz und Steffen Krumwiede überzeugten in ihren Einzeln, wobei Spatz gegen Gruhn seine beste Saisonleistung zeigte. Was folgte, waren fünf verlorene Einzel in Folge.

Spiele: Mathejczyk/Bölder – Spatz/Pfeiffer 3:0, Gruhn/Weber – Bracke/Barkawitz 3:2, Dzano/Ilksoy – Krumwiede/Krause 3:0, Gruhn – Spatz 1:3, Mathejczyk – Bracke 3:0, Bölder – Krumwiede 2:3, Dzano – Barkawitz 3:1, Weber – Pfeiffer 3:1, Ilksoy – Krause 3:1, Gruhn – Bracke 3:2, Mathejczyk – Spatz 3:2.

TSV Watenbüttel – VfB Peine 9:3 . Auch die Peiner konnten dem bisher ungeschlagenen Spitzenreiter keinen Punkt abringen. Damit ist der TSV weiterhin unangefochten die Nummer eins der Liga. Allerdings wäre für den VfB mehr drin gewesen. „Es hätten alle Doppel für uns kommen können“, sagte VfB-Spieler Timm Metzler, „somit liefen wir gleich einem Rückstand hinterher.“ Nur Metzler gewann mit seinem Doppelpartner Simon Bonewitz gegen das gegnerische Spitzendoppel. Eine sehr gute Leistung bot zudem Jonas Hansen, der seine beiden Spiele im oberen Paarkreuz, unter anderem gegen den bis dato ungeschlagenen Timo Stein, gewann.

Spiele: Wedemeyer/Kraft – Metzler/Bonewitz 2:3, Ohlrogge/Pendzialek – Hansen/Yildirim 3:2, Stein/Preis – Lages/Westphal 3:1, Ohlrogge – Metzler 3:0, Stein – Hansen 2:3, Wedemeyer – Bonewitz 3:1, Kraft – Lages 3:1, Preis – Yildirim 3:0, Pendzialek – Westphal 3:0, Ohlrogge – Hansen 2:3, Stein – Metzler 3:1, Wedemeyer – Lages 3:2.

TSV Watenbüttel II – VfB Peine 2:9 . In ihrem zweiten Spiel des Tages in der Watenbütteler Sporthalle lief es für den VfB Peine besser als zuvor gegen die TSV-Erstvertretung. Gegen die Reservemannschaft ließen die Peiner nichts anbrennen und zeigten eine souveräne Leistung. Und das, obwohl den Peinern das dritte Punktspiel innerhalb von zwei Tagen zu schaffen machte. „Zwei Spiele in den Knochen – das war schon eine Belastung“, sagte VfB-Spieler Timm Metzler, „alle waren träge und kamen schwer in Tritt.“ Trotzdem gingen die Gäste diesmal mit 2:1 aus den Doppeln. Vor allem das obere Paarkreuz überzeugte, blieb ungeschlagen. Über die gesamten drei Spiele betrachtet war VfB-Akteur Jonas Hansen „unser Spieler des Wochenendes“, lobte Metzler.

Spiele: Mehler/Schulz – Metzler/Bonewitz 2:3, Pendzia-lek/Gennermann – Hansen/Yildirim 3:0, Kraska/Kremling – La-ges/Westphal 0:3, Mehler – Metzler 1:3, Schulz – Hansen 1:3, Pendzialek – Bonewitz 3:0, Kraska – Lages 1:3, Gennermann – Yildirim 0:3, Kremling – Westphal 1:3, Mehler – Hansen 0:3, Schulz – Metzler 1:3.

TTC Grün-Gelb Braunschweig – TTC Berkum 9:7. Wieder einmal setzte es für die Berkumer eine knappe und bittere Niederlage. „Im Fußball würde man diese Begegnung ein Sechs-Punkte-Spiel nennen“, machte

TTC-Mannschaftsführer René Bracke bei der Begrüßung auf die Brisanz der Partie aufmerksam. Bis dato hatten beide Teams jeweils nur einen Punkt auf dem Konto und waren gezwungen, zu gewinnen. Nach einem 3:7-Rückstand kämpften sich die Gäste wieder auf 6:7 heran. Allerdings war für Bracke/Barkawitz im Schlussdoppel nicht mehr viel zu holen, sodass die Partie verloren ging. „Wir haben insgesamt erneut viele Einzel knapp und unglücklich verloren“, bedauerte Bracke.

Spiele: Wolff/Klunter – Spatz/Pfeiffer 3:0, Richter/Lanzer – Bracke/Barkawitz 1:3, Willrich/Seypelt – Krumwiede/Krause 3:2, Wolff – Spatz 3:1, Richter – Bracke 2:3, Willrich – Krumwiede 3:1, Klunter – Barkawitz 3:1, Lanzer – Pfeiffer 1:3, Seypelt – Krause 3:1, Wolff – Bracke 3:0, Richter – Spatz 0:3, Willrich – Barkawitz 2:3, Klunter – Krumwiede 1:3, Lanzer – Krause 3:1, Seypelt – Pfeiffer 2:3, Wolff/Klunter – Bracke/Barkawitz 3:0.

Malte Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.