Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Berkum verpatzt den Saisonstart
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Berkum verpatzt den Saisonstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.10.2017
Gut in Form: Berkums Fabian Spatz gewann bisher alle vier Einzel, genutzt hat es dem TTC dagegen bisher nicht. Quelle: Ralf Büchler
Berkum

Von zwei Aufsteigern abkochen lassen hat sich Tischtennis-Bezirksoberligist TTC Berkum. Gegen den BSC Acosta verlor er sogar, obwohl die Gäste ohne Spitzenspieler Dirk Bosse angetreten waren. Und beim 6:9 gegen den VfL Oker II haderte der TTC mit Fünfsatz-Pech. „Vor allem das erste Spiel schmerzt. Ich hatte auf eine entspannte Saison gehofft, jetzt wird es doch wieder eng“, haderte TTC-Kapitän Sascha Henke.

TTC Berkum – BSC Acosta 7:9 (27:35). Da ist Neuling BSC gleich eine richtige Überraschung gelungen, zumal er nach dem Ausfall von Spitzenspieler Dirk Bosse krasser Außenseiter war: „Das Spiel müssen wir unter grottenschlechte, unmotivierte Leistung abhaken. Das Problem war, dass wir meinten, das Spiel schon vorher gewonnen zu haben, weil der BSC so geschwächt war. Wir haben gefühlt drei Gänge runtergeschaltet, das war peinlich“, grantelte TTC-Kapitän Sascha Henke.

Spiele: Sascha Henke/Marvin Krause – Raphael Jagemann/Andre Everling 0:3, Jan Fichtner/Jan Herbig – Peter Beute/Jens-Helge Daniel 0:3, Benjamin Weiß/Fabian Spatz – Michael Papendieck/Fernando De Filippis 3:1, Fichtner – Daniel 2:3, Henke – Beute 1:3, Weiß – Papendieck 3:1, Krause – Jagemann 3:2, Spatz – De Filippis 3:0, Herbig – Everling 0:3, Fichtner – Beute 0:3, Henke – Daniel 3:1, Weiß – Jagemann 1:3, Krause – Papendieck 1:3, Spatz – Everling 3:2, Herbig – Filippis 3:1, Henke/Krause – Beute/Daniel 1:3.

VfL Oker II – TTC Berkum 9:6 (31:27). Da war mehr drin, doch der TTC verlor gleich drei Partien im fünften Satz, die er auch hätte gewinnen können. Im mittleren Paarkreuz etwa vergab Benjamin Weiß einen Matchball im Krimi gegen Jannis Körner. Und zum TTC-Pechvogel avancierte ausgerechnet Ersatzspieler Jan Herbig, der zweimal mit guten Leistungen 0:2-Satzrückstände aufholte und dann doch 2:3 verlor. „Schade, denn ich finde Jan ist deutlich besser geworden seitdem er die Rückhand rein für Abwehrschläge nutzt“, bedauerte TTC-Kapitän Sascha Henke.

Ungeschlagen geblieben war bei den Berkumern erneut nur Ersatzspieler Fabian Spatz, der mit zwei lockeren Siegen seine Bilanz auf 4:0 im unteren Paarkreuz ausbaute. „Fabian hat durch seine Erfolg in der Zweiten viel Selbstvertrauen gesammelt. Wir scherzen allerdings derzeit auch, dass er ja eigentlich mit einem Anti-Topspin-Belag auf der Rückhand spielt, weil der Belag seit gefühlt drei Jahren überfällig ist, mal ausgetauscht zu werden“, verriet Henke.

Spiele: Rene Grunwald/Serkan Yildirim – Jan Fichtner/Jan Herbig 3:0, Hüseyin Özdemir/Hüseyin Demir – Sascha Henke/Jens Aschemann 3:1, Jannis Körner/Markus Krause – Benjamin Weiß/Fabian Spatz 1:3, Grunwald – Henke 3:1, Yildirim – Fichtner 0:3, Özdemir – Aschemann 3:0, Körner – Weiß 3:2, Krause – Herbig 3:2, Demir – Spatz 1:3, Grunwald – Fichtner 3:0, Yildirim – Henke 2:3, Özdemir – Weiß 0:3, Körner – Aschemann 3:1, Krause – Spatz 0:3, Demir – Herbig 3:2.

Von Christian Meyer

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Die Bezirksklassen-Basketballer aus Groß Ilsede unterlagen dem U20-Team des MTV/BG Wolfenbüttel mit 77:86. Im Schlussviertel machte sich der Ausfall des angeschlagenen Oliver Küpper bemerkbar, die Kraft ging aus. Bester Ilseder war Kapitän Matthias Fischer.

19.10.2017

Zwei Matchbälle vergab er mit seinem Partner im Finale: Rudi Gansberg (GW Vallstedt) hatte bei der Tischtennis-Senioren-DM der Sportler mit körperlicher Behinderung den Doppel-Titel auf dem Schläger – und verlor noch. Einzel-Medaillen holten Gerrit Zucker (MTV Groß Lafferde) und Heinrich Oelkers (SG Adenstedt).

19.10.2017

Bereits zehn Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter aus Vöhrum hat Fußball-Kreisliga-Titelfavorit Viktoria Woltwiesche. Im Nachholspiel am Donnerstag gegen den TSV Edemissen ist deshalb ein Sieg Pflicht für die Viktoria. „Alle müssen eine Schippe drauflegen“, fordert Co-Trainer Dennis Slodczyk.

18.10.2017