Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Berkum luchst dem Spitzenreiter ein 8:8 ab
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Berkum luchst dem Spitzenreiter ein 8:8 ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 22.02.2018
Starker Auftritt: Berkums Jan Fichtner fügte Goslars Spitzenspieler Daniel Polder die erste Rückrunden-Niederlage zu. Quelle: Ralf Büchler
Berkum

Dem Spitzenreiter das erste Remis der Saison abgeluchst und beim Tabellendritten fast auch noch eine Überraschung geschafft: Die abstiegsgefährdeten Tischtennis-Spieler des Bezirksoberligisten TTC Berkum haben mit guten Leistungen beim 8:8 gegen den ESV Goslar und dem 6:9 beim RSV Braunschweig II aufhorchen lassen. Dennoch: „Vor den Spielen hätte ich gesagt, dass ich mit einem Punkt zufrieden bin. Doch aufgrund der Spielverläufe waren wir eher etwas enttäuscht“, bilanzierte TTC-Kapitän Sascha Henke.

RSV Braunschweig II – TTC Berkum 9:6 (35:27). Zumindest am Remis schnupperten die Berkumer, führte Ersatzspieler Julian Pfeiffer im letzten Einzel des Abends doch schon 2:0 nach Sätzen und 9:7 im dritten Durchgang. „Julian hat bis zu dem Zeitpunkt richtig gut gespielt, doch dann hat er leider einen Eisenarm bekommen“, bedauerte TTC-Kapitän Sascha Henke die ärgerliche 2:3-Niederlage, die seinem Team die Hoffnung aufs Schlussdoppel raubte. Dass die Gäste den RSV lange ärgerten, daran hatte Berkums starkes mittleres Paarkreuz mit vier Siegen großen Anteil. Sowohl Benjamin Weiß als auch Jens Aschemann gelang die Überraschung gegen RSV-Routinier Frank Scholz, der auch in der Braunschweiger Verbandsliga-Riege immer wieder zum Einsatz kommt. „Frank hat zwar wieder ein paar gute Sprüche losgelassen, aber die Spiele haben unsere Jungs gewonnen“, stellte Henke erfreut fest. Benjamin Weiß etwa gelangen starke Blockbälle im Entscheidungssatz seines Fünfsatz-Krimis. „Und Jens konnte die weichen Topspins von Frank recht gut mit seinem Konter/Block-Spiel wegschießen“, bilanzierte Teamkollege Henke.

Dass es dennoch zu keinem Punkt für die Berkumer reichte, machte Henke selbstkritisch auch an seinem und Jan Fichtners Auftritt im oberen Paarkreuz fest. „Wir waren leider ein Totalausfall.“

Spiele: Ralph Woll/Marius Lück – Jan Fichtner/Julian Pfeiffer 3:1, Sven Borowski/Frank Scholz – Sascha Henke/Jens Aschemann 3:1, Benjamin Tabak/Alexander Lücking – Benjamin Weiß/Fabian Spatz 1:3, Woll – Henke 3:1, Borowski – Fichtner 3:1, Scholz – Aschemann 1:3, Lück – Weiß 2:3, Tabak – Pfeiffer 3:0, Lücking – Spatz 1:3, Woll – Fichtner 3:1, Borowski – Henke 3:0, Scholz – Weiß 2:3, Lück – Aschemann 1:3, Tabak – Spatz 3:2, Lücking – Pfeiffer 3:2.

TTC Berkum – ESV Goslar 8:8 (31:35). Einen 2:5-Rückstand holten die Berkumer gegen den Spitzenreiter noch beim Überraschungs-Remis auf. „Und gefühlt waren wir sogar etwas näher dran am Sieg“, sagte TTC-Kapitän Sascha Henke. Mit zwei Einzel-Siegen war Marvin Krause zwar der erfolgreichste Akteur des Tabellenachten. „Aber alle sechs haben eine gute Leistung abgerufen“, freute sich Henke. Die größte Überraschung schaffte Jan Fichtner, der beim 3:1-Triumph gegen Daniel Polder (22:4-Bilanz) dem besten Spieler der Liga die erste Rückrunden-Niederlage beibrachte. „Daniel macht ganz wenige Block-Fehler in der Defensive. Aber Jan hat seine harten Topspins super getroffen“, lobte Teamkollege Henke.

Spiele: Sascha Henke/Jens Aschemann – Daniel Polder/Stefan Hagemeier 0:3, Jan Fichtner/Marvin Krause – Stephan Wilamowski/Julian Fischer 2:3, Benjamin Weiß/Fabian Spatz – Dennis Pförtner/Jan Pförtner 3:2, Fichtner – Wilamowski 3:1, Henke – Polder 2:3, Weiß – Hagemeier 0:3, Aschemann – Fischer 0:3, Krause – J. Pförtner 3:2, Spatz – D. Pförtner 3:1, Henke – Wilamowski 1:3, Weiß – Fischer 3:1, Aschemann – Hagemeier 1:3, Krause – D. Pförtner 3:1, Spatz – J. Pförtner 1:3, Henke/Aschemann – Wilamowski/J. Fischer 3:1.

Von Christian Meyer

Wichtiger Sieg: Der VfB/SC Peine gewann das Kellerduell in der 2. Badminton-Bundesliga in Solingen mit 5:2 und kletterte damit auf den Relegationsplatz. „Das war ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt“, erklärte Coach Heiner Brandes. Zudem holte sein Team am Tag zuvor einen Zähler gegen Refrath.

22.02.2018

Der in Adenstedt aufgewachsene Thorsten Margis hat als Anschieber mit Pilot Francesco Friedrich Olympia-Gold mit dem Zweierbob geholt – sehr zur Freude seiner Schwester Jacqueline und früherer Mitstreiter aus der LG Peiner Land, für die er als Zehnkämpfer gestartet war.

22.02.2018

Nach zwei Niederlagen in Folge setzten sich Edemissens Landesliga-Handballerinnen überraschend klar beim zuletzt hochgehandelten MTV Braunschweig durch. Die Abwehr stand beim 27:20-Erfolg sehr kompakt und Rechtsaußen Teresa Carmon lieferte eine starke Partie ab. Gleich acht Tore gelangen ihr.

21.02.2018