Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Baby-Freude und Vollgas-Sieg
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Baby-Freude und Vollgas-Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 15.09.2016
Spielertrainer Santino Nordmeyer (rot) steuerte 13 Punkte zum Auswärtssieg der Edemissener bei. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige

Ebenfalls einen Auswärtserfolg feierte Bezirksklassen-Aufsteiger Arminia Vöhrum, er gewann trotz einiger Ausfälle beim BSC Acosta II mit 61:41.

Bezirksoberliga

SG Braunschweig II - TSV Edemissen 53:86 (11:23, 27:47, 39:59). In der Vorbereitung hatten die Edemisser ihre Kraft mit Medizinball-Training und Klimmzügen am Barren gestärkt, liefen eifrig Runden auf der Tartanbahn im Stadion und sprinteten Hügel hinauf. „Das zahlte sich definitiv aus. Wir waren konditionell richtig gut drauf“, stellte TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer fest.

Dem Aufsteiger ließ der TSV von Beginn an keine Chance und legte einen 23:4-Traumstart hin. „Wir haben von Anfang an ziemlich viel Gas gegeben. Und was wichtig ist: Wir haben gleichmäßig gepunktet“, freute er sich. Gleich vier Spieler trafen zweistellig. Christopher Stannek traf zwar nicht, doch auch er hatte entscheidenden Anteil am Erfolg, merkte Santino Nordmeyer an. „Wegen seines Kreuzbandrisses will er diese Saison pausieren, aber er hat das Training übernommen und coacht auch während des Spiels. Das macht die Sache für mich viel einfacher“, lobte Nordmeyer das Engagement.

Die Motivation sei riesig, deshalb soll auch im Heimspiel am Samstag (18 Uhr) gegen den zweiten Aufsteiger der zweite Sieg folgen: Der ASC Göttingen kommt.

Edemissen: Daqi (6/2 Dreier), Eckel (12), Nordmeyer (13/2), Obrzut (7), Pape (18/3), Rentz (6/2), K. Stannek (11), Wrede (13/3).

Bezirksklasse

BSC Acosta II - TSV Arminia Vöhrum 49:61 (11:19, 9:21, 20:9, 9:22). Die Vorzeichen für die Arminen standen nicht allzu gut, da sie nicht in Bestbesetzung antreten konnten und zudem auch der Coach verhindert war. Dennoch kamen die Vöhrumer gleich gut in die Partie. „Innerhalb kürzester Zeit haben die gewohnten Spielsysteme wieder gegriffen“, erklärte Arminen-Pressewart Tim Markgraf, dessen Team zur Pause schon mit 40:20 in Führung lag.

Aufgrund dieses Vorsprungs wechselten die Vöhrumer anschließend reichlich durch. „Allerdings haben wir uns dann einige Nachlässigkeiten geleistet“, sagte Markgraf. Die nutzte der Gastgeber und kam auf neun Punkte heran. Doch die Ansprache von Intermiscoach Kim Budiman in der Pause des vierten Viertels zeigte Wirkung, denn anschließend setzten sich die Vöhrumer wieder auf 18 Zähler ab.

„In den letzten Minuten haben wir dann das Spiel souverän nach Hause geschaukelt - für uns war es ein äußerst gelungener Start in die neue Saison“, erklärte Markgraf.

Vöhrum: Behrens (1), Budiman (12/3 Dreier), Ferreras (4), Horn (17/1), Koch (4), Marchese (6), Schelenz (4), Schindler (2), B. Tiryaki (11).

Kreisliga

TSV Arminia Vöhrum II - SG Braunschweig IV 62:55 (12:16, 20:17, 9:7, 21:15). Da die Zweitvertretung der Arminia neu zusammengestellt worden ist, „sind die Jungs ein bisschen unsicher in ihr erstes Spiel gestartet“, berichtete Vöhrums Tim Markgraf. Folglich lagen die Gastgeber zunächst einmal auch hinten. „Doch ab Mitte des zweiten Viertels fand sich das Team und übernahm immer mehr das Kommando.“

Hinzu kam, „dass die Braunschweiger sich in der zweiten Halbzeit durch unnötig viele Fouls selbst aus dem Spiel nahmen“, sagte Markgraf. Im letzten Viertel sei dann sein Team überlegen gewesen, „so dass wir am Ende einen ungefährdeten Sieg eingefahren haben“.

Vöhrum: Hash Gariye (3), Hoppenworth (8), Imme (3), Menke (23/5 Dreier), Prieske (4), Tiryaki (6), Zschenderlein (13/1).

cm/pet

Am heutigen Donnerstag finden die Nachholspiele des dritten Spieltages in der 1. Fußball-Kreisklasse statt. Schon ein wenig unter Druck steht das punktlose Schlusslicht SV Bettmar, das die Reserve des TSV Edemissen erwartet.

„So kann es weitergehen“, sagt Herta Equords neuer Vorsitzender Kevin Hilbig. Die Kreisliga-Fußballer des Vereins, die sonst fast schon traditionsgemäß vom ersten Spieltag an gegen den Abstieg spielen, stehen überraschend mit elf Punkten auf Platz fünf der Tabelle.

Im Interview erläutert Matthias Mirgain, welche Ziele er mit Equord hat und wie aus der Schießbude der Kreisliga die bisher beste Abwehr wurde.

Anzeige