Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ausgeglichen besetzt: Flotte Neun zählt zu den Titelfavoriten

Kegel-Bundesliga Ausgeglichen besetzt: Flotte Neun zählt zu den Titelfavoriten

Als Titelmitfavorit starten die Bohlekeglerinnen von Flotte Neun Peine am morgigen Sonntag in ihre zehnte Bundesligasaison. Seit 1990 geriet das Team in keiner Spielzeit in Abstiegsgefahr – im Gegenteil. Ganz allmählich wurde aus dem namenlosen Nobody der Liga ein Team, das ganz oben mitmischen kann.

Voriger Artikel
Ein starkes Trio für den Klassenerhalt
Nächster Artikel
Fußball am Wochenende

Maßarbeit: Susanne Wichmann setzt die Kugel auf die Bahn. Mit den Bohlekeglerinnen von Flotte Neun Peine will sie auch in diesem Jahr um die Bundesliga-Meisterschaft mitspielen.

Quelle: Christian Bierwagen

Bisher krönender Abschluss war die Bronzemedaille in der vergangenen Saison mit 24:9 Punkten, nur einen Zähler hinter dem Deutschen Meister Rendsburg und punktgleich mit den langjährigen Spitzenteams der Liga, Cuxhaven und Kiel. Großen Anteil an der gewachsenen Leistung der Mannschaft hatte der auf acht annähernd gleichstarke Keglerinnen angewachsene Spielerkader – und das gab die nötige Sicherheit, Selbstvertrauen und Nervenstärke besonders in engeren Partien.

Zum Peiner Oktett gehören unverändert Karin Deyerling, Petra Hadrys, Kerstin Ortmann-Hardt, Marina Lorenz, Susanne Wichmann, Sandra Lohmann, Gabi Beckmann und Kerstin Falldorf sowie das bewährte Trainer-Duo Thomas Gröne und Dirk Christiansen. Beide sind während der Auftaktspiele verhindert. Sie haben mit dem Verbandsteam der Herren ihren ersten Punktspieltag in Göttingen zu absolvieren. Dennoch gehen die Peinerinnen voller Zuversicht in ihre Auftaktpartien in Celle. Keglerin Sandra Lohmann ist aber auch für den Rest der Saison fest von ihrem Team überzeugt: „Chefin Karin und ihre starken Mädels werden es schon packen“, sagt sie.

In Celle trifft Flotte Neun auf die SG FE 27 Spandau/NSF Berlin und den DKC 1952 Hannover. Gegen die Berlinerinnen haben die Peinerinnen etwas gut zu machen. Im vergangenen Jahr bezogen sie in Hennigsdorf gegen das Team eine von ihren drei Niederlagen. Gegen den DKC gelang dagegen ein klarer Sieg. Favorit in der Neuauflage beider Spiele sind die Peinerinnen. Dennoch ist Vorsicht geboten. Der DKC verfügt zwar nur über einen Kader von sieben Spielerinnen, aber die Mischung aus kegelhungrigen jungen Damen und erfahrenen Seniorinnen ist nicht zu unterschätzen.

„Peine ist Favorit, aber wir kämpfen von Beginn an um den Klassenerhalt“, stellt Hannovers Team-Chefin Birgit Rump klar. Ähnlich sieht es die Berlinerin Kerstin Mundt: „Es wird schwer, unseren sechsten Platz der vergangenen Saison zu verteidigen. Es gibt nämlich keine Punktelieferanten mehr. Mit unverändertem Kader heißt unser Ziel ganz schlicht: Klassenerhalt. Der Spieltag in Celle wird dabei gleich zu Beginn ein ganz schwerer Brocken sein.“

Zu kämpfen haben indes alle Teams damit, dass die Liga-Verantwortlichen neue, bisher unbekannte Spielorte in den Spielplan aufgenommen haben. Nicht gerade glücklich mit den zugewiesenen Bahnen ist das Peiner Team. „Doof“, war der erste knappe, vielsagende Kommentar über den Spielplan. Zumal: Ligaspiele mit den besten bundesdeutschen Bohlekeglerinnen sind an der Pfingststraße nicht mehr zu bewundern. Peine wurde als Spielort gestrichen. Auch das benachbarte Kegelzentrum in Braunschweig-Lehndorf wurde von den Offiziellen auf geheimnisvolle Art nicht mehr mit der Austragung von Spitzenkegelsport bedacht.

Die Cuxhavenerin Silke Schulz erwartet auch wegen der neuen Bahnen eine spannende Saison. „Die letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass jeder jeden schlagen kann. Es gibt nicht mehr nur ein oder zwei Mannschaften, die den Titel unter sich ausmachen. Mit Rendsburg, Peine, Kiel, Bremen, Hamburg und natürlich mit uns gibt es mehrere Anwärter auf die Treppchenplätze. Schließlich kommt es auch maßgeblich darauf an, auf welchen Bahnen man sich trifft. In dieser Saison haben wir drei Anlagen zu bespielen, die wir überhaupt noch nicht kennen“, sagt sie.

Neu in der Klasse sind die Aufsteiger BWR Sportfreunde Husum und LTS/KCN Bremerhaven. Beide wollen mit bundesligawürdigen Leistungen mitmischen und die Klasse halten. Dieses Ziel ist hoch, aber durchaus möglich. Beide Teams sehen die „Cuxies“ am Ende ganz oben und die Peiner in einer Verfolgerrolle.

Herbert Stroppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.