Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Aufstieg ist für die HSG Nord kein Thema
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Aufstieg ist für die HSG Nord kein Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.08.2018
Annika Hanne (am Ball) und die HSG Nord Edemissen erwarten am Samstag zum Auftakt den Aufsteiger aus Geismar. Quelle: Isabell Massel
Edemissen

Mit dem zweiten Tabellenplatz im Abschluss-Klassement haben sich Edemissens Landesliga-Handballerinnen für ihre starken Leistungen während der zurückliegenden Punktspiel-Serie belohnt. Das gute Abschneiden dürfte die HSG Nord diese Saison jedoch wohl kaum wiederholen.

„Denn mein Team hat keine Ambitionen, oben mitzumischen“, erläutert HSG-Nord-Trainer Gundolf Deterding das Ergebnis einer internen Besprechung über die Zielsetzung. „Für mich als Trainer ist das zwar nicht so schön. Aber ich habe Verständnis dafür, da wir einige ältere Spielerinnen im Aufgebot haben. Den Oberliga-Aufwand würden sie nicht mehr auf sich nehmen wollen. Vielleicht wird der Aufstieg in zwei, drei Jahren ein Thema sein, wenn unsere jungen Spielerinnen sportlich so weit sind, um höhere Ziele zu erreichen.“

Nach Deterdings Einschätzung ist Oberliga-Absteiger Rosdorf-Grone in dieser Serie der klare Meisterschafts-Favorit. „Rosdorf wird der Überflieger der Staffel sein. Die HG will unbedingt wieder hoch – und ihr Kader ist zusammengeblieben.“

Sein Team sieht Edemissens Trainer stark genug, den vierten Platz zu schaffen. Dabei setzt er auch auf die Neuzugänge Sina Schrader (Rückraum) und Torfrau Vanessa Pertile, die vom Drittliga-Aufsteiger Eintracht Hildesheim zur HSG Nord wechselten. „Beide haben schon als Jugendliche für uns gespielt – sie sind ganz klar Verstärkungen.“ Gleiches gelte für Svenja Homburg, die nach ihrer Babypause wieder mit Handball angefangen habe.

Weniger angetan ist Deterding hingegen vom Verlauf der Saisonvorbereitung, mit der die HSG Mitte Juni begann. „Die ganze Zeit waren immer nur sieben bis zehn Spielerinnen beim Training. Da kannst du nicht allzu viel einüben. Abläufe von Angriffs-Konzeptionen kann man beispielsweise nur über eine Seite trainieren lassen“, moniert er. Trotz alledem seien die Leistungen in den Testspielen ganz ordentlich gewesen.

Im ersten Punktspiel am Sonnabend gegen den MTV Geismar II setzt Deterding voll auf Sieg. „Geismar ist Aufsteiger. Diesem Team müssen wir gleich zu Beginn mit konsequenter Deckungsarbeit die Motivation nehmen. Sollten meine Spielerinnen zudem mehr Zug zum Tor zeigen als zuletzt, müssten wir eigentlich gewinnen“, betont Edemissens Trainer, der auf Lena Brandes, Anne Brand sowie Teresa Carmon verzichten muss.

Von Jürgen Hansen

Einen Trainer-Wechsel hat es bei den Landesliga-Handballern aus Zweidorf/Bortfeld gegeben: Denn Michael Nechanitzky wechselte nach drei Jahren zum Oberligisten SG Börde – künftig hat Martin Kays das Sagen. Das Ziel ist aber das gleiche wie vor einem Jahr: „Wir wollen oben mitmischen“, sagt SG-Leiter Sigurt Grobe. Samstag (18.30 Uhr) spielt die SG gegen die HG Elm.

30.08.2018

Ihrer Favoritenrolle gerecht geworden sind die Oberliga-Handballerinnen des MTV Peine, die sich beim HVN-Pokalturnier in Vorsfelde ungeschlagen gegen klassentiefere Gegner durchsetzten. In der ersten Runde ausgeschieden sind dagegen die Landesliga-Handballerinnen aus Edemissen.

29.08.2018

Premiere in Groß Ilsede: Am Samstag um 14.30 Uhr wird der erste Rugby-Platz im Kreis Peine feierlich eröffnet. Den B-Platz des Ilseder Stadions hat VT Union mit Goalstangen ausgerüstet. Um 15 Uhr beginnt das erste Punktspiel in der Verbandsliga zwischen der Spielgemeinschaft VT Union/SG Schaumburg und SV Odin/ VfR Döhren .

29.08.2018