Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional Aufsteiger Lafferde will unberechenbarer werden
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional Aufsteiger Lafferde will unberechenbarer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 15.09.2018
Für Groß Lafferdes Trainer Dennis Bühn und seine Mannschaft steht am Samstag in Altencelle eine schwere Aufgabe auf dem Programm. Quelle: Ralf Büchler
Anzeige
Groß Lafferde

In ihrem zweiten Auswärtsspiel treten Groß Lafferdes Verbandsliga-Handballer beim SV Altencelle an, der als überaus heimstark gilt. „Das wird eine richtig schwere Aufgabe für uns“, sagt MTV-Abteilungsleiter Steffen Slabon.

SV Altencelle – MTV Groß Lafferde (Sonnabend, 19 Uhr). „Altencelle hat vorige Saison fast alle Punkte in eigener Halle geholt“, warnt Groß Lafferdes Handball-Abteilungsleiter Steffen Slabon vor den Gastgebern, die vorige Woche einen deutlichen 32:23-Sieg gegen Stadtoldendorf einfuhren – in eigener Halle. Dabei überzeugte Neuzugang Justin Magnus Behr, der vom Drittligisten TS Großburgwedel kam, mit elf Treffern. „Er ist ein echter Hochkaräter“, sagt Slabon.

Aber auch seine Mannschaft überzeugte zuletzt, gewann zu Hause gegen den MTV Geismar dank einer starken Abwehrleistung mit 33:27. Doch im Angriff gab es Licht und Schatten, den Außen gelang sogar kaum etwas: „Die hatten einen gebrauchten Tag“, moniert Slabon, der fordert, dass seine Mannschaft ihre Tore nicht nur über den Rückraum erzielt. „Wir müssen schleunigst eine bessere Balance finden. Und insgesamt gesehen müssen wir uns öfter für gelungene Angriffsaktionen belohnen. Ansonsten wird es für uns sehr schwer, in Altencelle zu punkten.“

Wichtig werde zudem sein, „dass alle von Beginn an konzentriert sind“. Genau das haben die Groß Lafferder bei der 30:38-Auftakt-Niederlage in Emmerthal vermissen lassen. Denn Mitte der ersten Halbzeit lagen sie bereits mit fünf Toren im Hintertreffen. „Da hat man gesehen, dass es in der Verbandsliga keine Abtastphase gibt. Die Einstellung muss sofort hundertprozentig sein, um gute Ergebnisse zu erzielen“, betont Slabon.

Bei Lafferdes zurückliegendem Heimspiel gab es eine Premiere. Denn die Partie vom Sieg gegen Geismar wurde per Kamera aufgezeichnet, der Film anschließend über einen Privatanbieter ins Internet gestellt. „Etwa die Hälfte der Verbandsligisten haben sich vor der Saison freiwillig darauf geeinigt, dass sie ihre Heimspiele aufzeichnen. Wir und die anderen Vereine können die Filme anschließend herunterladen. Allerdings muss man für den Zugang bezahlen“, erläutert Steffen Slabon die Neuerung, die in der Handball-Bundesliga schon seit vielen Jahren praktiziert wird.

Und die Groß Lafferder sind froh darüber, dass sie nun bessere Möglichkeiten haben, kommende Gegner zu studieren. „Das ist eine gute Sache. Zeitlupe, den Film vorspulen, auf den eigenen Rechner überspielen – es ist vieles möglich. Unser Trainer Dennis Bühn hat davon vor dem Spiel gegen Geismar reichlich Gebrauch gemacht. Es hat sich wohl ausgezahlt.“

Von Jürgen Hansen

„Es kribbelt auf jeden Fall. Alle haben wahnsinnig Bock auf Samstag“, sagt Kapitän Torben Paetzold. Vallstedts Regionalliga-Volleyballer starten um 20 Uhr in Vechelde gegen den Oldenburger TB in die Saison. Saisonziel von GW ist der Klassenerhalt. Dabei helfen sollen die drei Neuzugänge Bastian Ebeling, Jonas Stroth und Adrian Quistorff vom USB Braunschweig.

14.09.2018

Mit der HSG Plesse-Hardenberg haben Vater Jahns Oberliga-Handballerinnen eine Mannschaft zu Gast, die vergangene Saison noch in der 3. Liga spielte. Eine Klasse tiefer verlor der Absteiger sein erstes Punktspiel. Peines Trainer Lutz Benckendorf erwartet daher einen motivierten Gegner, doch er setzt Samstag (18.30 Uhr) aufs „fantastische Heim-Publikum“.

14.09.2018

Den verlustpunktfreien Spitzenreiter Rhumetal haben am Sonntag Edemissens Landesliga-Handballerinnen zu Gast. HSG-Nord-Trainer Gundolf Deterding setzt trotzdem auf Sieg. „Wenn wir in der Deckung sicher stehen, müssten wir eigentlich gewinnen“, sagt er. Anwurf ist um 17 Uhr.

14.09.2018
Anzeige