Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Arminen bäumen sich zu spät auf

Basketball Arminen bäumen sich zu spät auf

Jeweils knapp über 50 Punkte erzielten die Basketballteams von VT Union, MTV Vechelde und Arminia Vöhrum in ihren jüngsten Punktspielen. Das reichte nicht zum Sieg.

Voriger Artikel
Jahns Abwehr bringt den Sieg
Nächster Artikel
Torjägerliste

Vöhrums Kai Meißner biegt sich akrobatisch: Die Arminen fanden gegen Goslar zu spät zu guter Form und verloren 55:66.

Quelle: im

Bezirksliga

Schapen Sharks I – VT Union Groß Ilsede 82:55 (20:18, 43:26, 66:40). VT Union musste auf drei Spieler aus der etatmäßigen Start-Fünf verzichten. „Die sieben verbliebenen Akteure zogen sich dennoch zumindest im ersten Viertel achtbar aus der Affäre“, sagte Matthias Busche, Spieler und Basketball-Abteilungsleiter bei VT-Union. Der zweite Abschnitt begann mit zwei Dreiern zwar verheißungsvoll, aber anschließend bauten die Ilseder kontinuierlich ab.

„Das Spiel über die Center wurde vernachlässigt und die Versuche aus der Distanz fanden ihr Ziel nicht mehr“, kritisierte Busche.

VT Union: Fischer (14 Punkte), Busche (13/1 Dreier), A. Berwing (12/2), Schellhase (8), Schlüter (4), Valentin-Weigand (2), S. Berwing (2).

Bezirksklasse Harz

SV Glück Auf Gebhardshagen – MTV Vechelde 89:51 (19:17, 52:29, 70:47). Beim Tabellenzweiten führten die Vechelder mit 17:12. Danach kam Gebhardshagen besser ins Spiel. Im zweiten Viertel gelang den Vecheldern so gut wie gar nichts mehr, dazu haderten sie mit den Schiedsrichtern, die in diesem Viertel 10:0 Fouls gegen sie pfiffen.

„In dieser Phase hatte Gebhardshagen einen 30:5-Lauf“, schilderte MTV-Spielertrainer Christian Dube. Die Gastgeber bauten den Vorsprung zum 52:29-Halbzeitstand aus. Im dritten Viertel spielten die Vechelder auf Augenhöhe (18:18), obwohl sie fünf Minuten nach der Halbzeit Topscorer Tobias Feuerhahn (fünftes Foul) verloren. Das letzte Viertel gewannen die Gebhardshagener aber wieder mit 19:4.

„Wir haben gezeigt, dass wir auch ohne Bestbesetzung mithalten können. Ich schiebe die Niederlage nicht den Schiedsrichtern in die Schuhe, aber wir hätten das Spiel länger offen gestaltet, wenn sie im zweiten Viertel nicht so einseitig gepfiffen hätten“, meinte Dube.

Vechelde: Kunze (12,1 Dreier), Warnecke (10,3), C. Vehrke (9), J. Vehrke (6), Walter (4), Faska (4,1), Feuerhahn (3,1), Prescher (2), Dube (1).

TSV Arminia Vöhrum – MTV Goslar II 55:66 (25:40). Ein zu hektisches Pass-Spiel sorgte für viele Ballverluste bei den Arminen und einfache Punkte für den Gegner. „Trotzdem gelang es uns im ersten Viertel, die Partie offen zu gestalten. Im zweiten Spielabschnitt zogen die Gäste allerdings auf 15 Punkte Vorsprung davon“, sagte Arminia-Kapitän Christian Brahmann.
Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Vöhrumer zwar etwas besser, den Rückstand verkleinerten sie aber nicht. Erst das abschließende Viertel gewannen sie mit 19:10, was an der Niederlage aber nichts änderte.

Für Coach Holger Behrens kam das Aufbäumen zu spät: „Wer erst im dritten Viertel anfängt, ordentlich zu verteidigen, kann so ein Spiel nicht gewinnen.“

Arminia: Mecking (14), Dern (11/2), Stannek (11/1), Koch (7), Meißner (7), Müller (5), Peinz, Radtke, Brahmann.

Kreisliga

TSV Eintracht Edemissen – MTV Schandelah-Gardessen III 110:58 (28:8, 59:20, 91:39). Fünf Siege aus fünf Spielen stehen auf dem Konto des TSV Edemissen nach dem Heimsieg gegen Schandelah. Aggressive Verteidigung führte in der ersten Halbzeit zu vielen Ballverlusten der Gäste und damit zu einfachen Punkten für die Edemissener, denen in der Offensive nahezu alles gelang. TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer beschwerte sich allerdings über die in der zweiten Halbzeit vernachlässigte Defensive, wodurch Schandelah das Ergebnis noch beschönigen konnte.

TSV Edemissen: Nordmeyer (32/4), Pape (22/2), Wöhler (19/5), Fahmy (9/1), Bytyci (7), Noske (6), Wrede (6/1), Fonga (6), Jaeck (3), Kötschau.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.