Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ahlers hält Wendezelles Derby-Sieg fest

Fußball-Bezirksliga Ahlers hält Wendezelles Derby-Sieg fest

Wendezelle atmet auf: Das Peiner Derby in der Fußball-Bezirksliga gegen den TSV Edemissen gewannen die Platzherren durch ein Tor des eingewechselten Alexander Streibel. Die Gäste fielen durch die erneute Niederlage auf den letzten Platz zurück.

Voriger Artikel
Nietz froh: Vallstedt hat nicht verloren
Nächster Artikel
SG siegt mit Siebenmeter-Killerin

Sichere Beute: Wendezelles Ersatzkeeper Robin Ahlers überzeugte beim 1:0-Sieg im Kellerduell gegen den TSV Edemissen.

Quelle: rb

TSV Wendezelle – TSV Edemissen 1:0 (0:0). Wendezelles Trainer Thomas Mainka hat im Spiel gegen Spitzenreiter BSV Ölper die richtigen Spieler geschont. Denn das wichtige Kellerduell vor der Winterpause gewann der fitte Gastgeber gegen Edemissen mit 1:0. „Ein glücklicher Sieg, aber nicht ganz unverdient“, resümierte Wendezelles Übungsleiter. Das half den Gästen wenig, denn sie fielen trotz einer laut Eintracht-Trainer Helmut Kaub guten Leistung auf den letzten Tabellenplatz zurück, da der TSV Dungelbeck das andere Kellerduell gegen Rot-Weiß Braunschweig mit 3:1 gewann und dank des besseren Torverhältnisses eine Position aufrückte.

„In der ersten Hälfte war Edemissen die bessere Mannschaft“, räumte Mainka ein, doch die Gäste schlugen daraus kein Kapital. Gute Überzahlsituationen wurden nicht konsequent zu Ende gespielt. „Wir belohnen uns aber einfach nicht dafür“, haderte Kaub.

Seinem Wendezeller Pendant war es hingegen ein Dorn im Auge, dass sein Team 45 Minuten lang ohne jede Torchance geblieben war. „Wir sind wohl mit dem Druck nicht fertig geworden. Wir sind in der ersten Hälfte nur spazieren gegangen“, tobte Mainka und dementsprechend angefressen marschierte er Richtung Kabine.

Der Gäste-Trainer war dafür nach dem Spiel auf 180. Dafür sorgte der eingewechselte Alexander Streibel, der die Platzherren nach einer knappen Stunde in Führung schoss. Danach drehten die Edemisser noch einmal auf und hatten insbesondere in der Schlussphase den Ausgleich mehrmals auf dem Fuß. Die beste Chance vergab Co-Trainer Sven Siedentop. In der Nachspielzeit scheiterte er aus 18 Metern am glänzend parierenden Wendezeller Torhüter Robin Ahlers. Nur zur Erinnerung: Ahlers spielte bis vor kurzem noch im Feld für Wendezelles zweite Mannschaft in der Leistungsklasse.

Nicht bis zum Abpfiff spielte Edemissens Gökhan Göksen, der in  der Schlussphase Gelb-Rot gesehen hatte. Auf das Schiri-Gespann war Edemissen Trainer Helmut Kaub nicht gut zu sprechen: „Wir haben wieder gegen zwölf Mann gespielt. Das Gespann war nicht bezirksligatauglich – und wir vielleicht aber auch nicht.“

Wendezelle: Ahlers – Fricke, Heike, Schwan, Allerkamp, Arikan, Puscher, Bottke, Sachse, Kallweit (89. Lemke), Kobsch (46. Streibel).
Edemissen: Schönheit, S. Mass, Mainz, Göksen, Ebeling (60. Buchholz), Füge (60. Köntek), A. Mass, Thomas Erich, Torsten Erich (87. Ruth), Leßmann, Siedentop.
Tore: 1:0 Streibel (58.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.