Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Sport Regional 6:8 - Vöhrum verliert im Elfmeter-Krimi
Sportbuzzer Sportmix Sport Regional 6:8 - Vöhrum verliert im Elfmeter-Krimi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 16.09.2012
Die A-Junioren des TSV Arminia Vöhrum (blaues Trikot) unterlagen in der ersten Runde des Kreispokal-Wettbewerbs dem SV GW Vallstedt nach Elfmeterschießen. Quelle: Isabell Massel
Anzeige

JSG Nord Plockhorst - TSV Eixe 3:4 (1:2).

„Die Anfangsphase haben wir völlig verschlafen“, ärgerte sich JSG-Betreuer Simon Bohlmann. Folge: Der Gastgeber lag nach 14 Minuten mit 0:2 hinten. Auch deshalb, „weil die Eixer gnadenlos effektiv waren“, sagte Bohlmann, dessen Team Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel kam, durch Thore Hansen verkürzte und die Partie fortan ausgeglichen gestaltete.

Die Pause tat der JSG jedoch nicht gut, „denn der Wiederanpfiff von Schiri Uwe Präkels war noch zu hören, da fiel bereits das 1:3“, ärgerte sich Bohlmann. Danach allerdings habe sein Team den zweiten Gang eingelegt - und für ihr Anrennen wurde die JSG belohnt, binnen weniger Minuten gelang der Ausgleich. „Danach spielten beide mit offenem Visier, Defensive war an diesem Abend ein Fremdwort.“ Das glücklichere Ende hatten jedoch die Eixer, „wobei der Sieg verdient war, da sie unsere groben Fehler gnadenlos ausgenutzt haben“, bilanzierte Bohlmann. 

Tore: 0:1 Kalies (7.), 0:2 Hallmann (14.), 1:2 Hansen (18.), 1:3 Hallmann (46.), 2:3, 3:3 Williamson (53., 60), 3:4 May (67.).


Arminia Vöhrum - GW Vallstedt 6:8 nach Elfmeterschießen (3:3, 1:2).

Es war ein gutes Spiel“, lobte Vöhrums Coach Hans-Günther Tarnowski, dessen Team nach 20 Minuten in Rückstand geriet. Hojar hätte wenig später ausgleichen können, scheiterte aber mit einem Strafstoß. Kurz danach machte er sein Missgeschick wieder wett, schoss das 1:1. In der verbleibenden Zeit ging es dann so weiter: Vallstedt legte vor, Vöhrum glich jeweils aus, so dass die Partie 3:3 endete. „Im Elfmeterschießen hatte Vallstedt dann die besseren Nerven“, erklärte Tarnowski, der kein Verständnis für die zeitliche Ansetzung dieser Partie hatte. „Denn am Sonnabend hatten wir schon ein Spiel. Warum das Pokalspiel von Dienstag auf Montag vorverlegt wurde, konnte nicht geklärt werden.“

Tore: 0:1 Giesemann (20.), 1:1 Hojar (30.), 1:2 Becker (45.), 2:2 Hermanski (55.), 2:3 Becker (64.), 3:3 Wulf (70.).


SpVgg Groß Bülten - Teutonia Groß Lafferde 4:5 (1:4).

„In der ersten Halbzeit haben wir dem Gegner die Tore geschenkt“, monierte Groß Bültens Jugendobmann Karsten Wolff, der mit der Leistung seiner Elf zunächst nicht zufrieden war. „Denn wir haben körperlos gespielt. Außerdem haben sich die Spieler nicht an die taktischen Anweisungen gehalten.“

Entsprechend fiel auch die Pausenansprache aus. „Danach haben die Jungs gezeigt, was sie drauf haben“, sagte Wolff, dessen Team nach dem Seitenwechsel viel Druck ausübte. Lohn waren drei Tore innerhalb von zwölf Minuten zum 4:4. „Leider hat dann eine Unkonzentriertheit für die erneute Lafferder Führung gesorgt.“ Die Gastgeber hätten jedoch erneut ausgleichen können, aber Meikel Fasterding verschoss einen Elfmeter (80.).

Tore: 0:1, 0:2 Winzer (12., 21.), 0:3 Neumann (26.), 0:4 Winzer (35.), 1:4 Fasterding (43.), 2:4, 3:4 Stepanow (46., 48.), 4:4 Schmidt (55.), 4:5 Schulz (62.).

rd

Sport Regional Mountainbike-Marathon - Zwischen Himmel und Hölle

Wenn der Veranstalter den Athleten 12.000 Energie-Riegel, 2000 Liter Suppe, 12.000 Flaschen Wasser und 2500 Kilo Obst spendiert, hat das einen triftigen Grund: Der Grand Raid in den Walliser Alpen zählt zu den härtesten Mountain-Bike-Marathons der Welt. Die Peiner Monika Janzen und Frank Eggert haben die Tortur in der Schweiz tatsächlich geschafft. Chapeau!

13.09.2012

Umbruch bei der SG: Drei Spielzeiten mischten die Handballer aus Zweidorf und Bortfeld in der höchsten niedersächsischen Liga mit. Nun hat die Verbandsliga die SG wieder - und gleich zum Auftakt wartet mit Himmelsthür ein weiterer Oberliga-Absteiger.

13.09.2012

Ein Hattrick kommt bei Fußballern gut an. Deshalb hat auch der SSV Stederdorf einen Dreierpack hingelegt. An drei Tagen hintereinander feierte der Klub. Erst seinen Kommers zum 100-jährigen Bestehen, dann eine SSV-Party mit vielen ehemaligen Spielern und noch einen Festgottesdienst. „Es war eine super runde Sache“, freute sich Vereinschef Jens Karrasch - auch wegen einer kleinen Fußbank.

12.09.2012
Anzeige